Sport
Fussball

Die Nati-Geschichte von Pirmin Schwegler im Fotolovestory-Stil

Die Nati-Geschichte von Pirmin Schwegler im Fotolovestory-Stil

Pirmin Schwegler will den Nationaltrainern Ottmar Hitzfeld und Vladimir Petkovic endlich seine Gefühlswelt erklären. Doch dann kommt ihm Captain Gökhan Inler krass in die Quere! Startschuss für das Rennen um einen Stammplatz im Herz der Angebeteten ...
27.03.2015, 13:0527.03.2015, 18:45
Mehr «Sport»

2005-2008: Ein Talent reift heran

Bild

2009: Der verheissungsvolle Start ...

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Steht Ottmar auf mich?

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

WM 2010: Komme ich zum Einsatz?

Bild
Bild
Bild

EM 2012: Endlich, ein wichtiges Spiel und ich bin dabei. Doch dann ...

Bild
Bild
Bild

WM 2014: Die nächste Enttäuschung ...

Bild
Bild
Bild

Happy End unter neuem Mann?

Bild
Bild
Bild

Fortsetzung folgt ...

... nicht. Seit seinem Länderspieldebüt am 12. August 2009 kam Pirmin Schwegler von insgesamt 45 möglichen Spielen nur in 3 Qualifikationsspielen zum Einsatz. In 11 Testspielen betrug seine durchschnittliche Einsatzzeit knapp 52 Minuten. Die restlichen 31 Spiele war er entweder nicht im Kader, kam nicht zum Einsatz oder war verletzt. Die Hoffnung auf erwiderte Stammplatz-Liebe gab es weder bei Ottmar Hitzfeld noch bei Nachfolger Vladimir Petkovic.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Eisballett in Moskau – Ronaldo tanzt selbst auf Schlamm und Eis
14. April 1998: Das Rückspiel des UEFA-Cup-Halbfinals steht auf der Kippe. In Moskau hat es so ergiebig geschneit, dass kaum an ein Spiel zwischen Spartak und Inter Mailand zu denken ist. Doch es findet statt – und der Brasilianer Ronaldo beweist, dass er sogar auf dem unbrasilianischsten aller Plätze brillieren kann.

Ein Tennis-Champion wie Roger Federer beherrschte das Spiel auf jeder Unterlage. Dass wir das auch über Fussballer feststellen können, ist eine ungewöhnliche Erkenntnis. Denn in aller Regel ist deren Unterlage stets Rasen, häufig so akkurat gestutzt wie Federers «Teppich» in Wimbledon.

Zur Story