DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen 11 Aufstellungen überraschst du bei FIFA 22 garantiert JEDEN Gegner

01.10.2021, 12:09

Seit heute ist FIFA 22 offiziell in den Läden erhältlich. Das heisst, du wirst online wieder gegen die immer gleichen Teams spielen. Bayern München, Manchester City, Liverpool und PSG dürften deine regelmässigen Gegner heissen.

Über den Spielmodus «FIFA Ultimate Team (FUT)», bei dem du deine eigene Mannschaft zusammenstellen kannst, sieht es nicht viel anders aus. Auch dort triffst du auf die mehrheitlich gleichen Spieler und ähnliche Teams. Das muss eigentlich nicht sein. Wir haben 11 Aufstellungen entworfen, mit welchen du deinen Gegner garantiert überraschend wirst.

Okay, du gewinnst damit keinen Blumentopf. Ein Schmunzeln wirst du deinen Gegnern aber bestimmt entlocken.

Die Helden der Kindheit

bild: futbin/watson

Die Bösen

bild: futbin/watson

Die Internationalen

bild: futbin/watson

Die Säufertruppe

bild: futbin/watson

Jeder Mannschaftsteil kennt seine Aufgabe

bild: futbin/watson

Für wahre Fans

bild: futbin/watson

Wenn du mal länger auf Pause drückst

bild: futbin/watson

Für die Romantischen

bild: futbin/watson

Für die Jassfreunde

bild: futbin/watson

Wenn du blöd angemacht wirst

bild: futbin/watson

Bonus: Deine Pandemie-Probleme

Diese Aufstellung hat Sport-Schnupperstift Leo entworfen. Wir finden, er hat das super gemacht.
Diese Aufstellung hat Sport-Schnupperstift Leo entworfen. Wir finden, er hat das super gemacht.
bild: futbin/watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 25 besten Spieler bei FIFA 21

1 / 27
Die 25 besten Spieler bei FIFA 21
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel