DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
17.1.2014; Side; Fussball - FC Thun; Portrait Sekou Sanogo (Andreas Meier/freshfocus)

Sekou Sanogo hätte gerne für den HSV gespielt, darf aber nicht.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

Peinliche Panne beim gescheiterten Sanogo-Transfer: YB schickt dem HSV die Unterlagen 4 Minuten zu spät



Eigentlich sollte Sekou Sanogo kurz vor Ablauf der Transferfrist von den Young Boys leihweise zum Hamburger SV wechseln. Der 26-jährige Ivorer war sogar bereits in Hamburg und hatte den Medizincheck erfolgreich absolviert. Auch die beiden Klubs sollen sich bereits einig gewesen sein. 

Doch zu einer rechtzeitigen Einigung kam es dann doch nicht. Erst um 18.04 Uhr und damit vier Minuten nach Ende der Transferperiode sollen alle nötigen Unterlagen am richtigen Ort angekommen sein. HSV-Sportdirektor Peter Knäbel bestätigt auf der Vereinswebsite: «Am heutigen Nachmittag waren wir uns über das Leihgeschäft einig. Leider wurden die für den Transfer erforderlichen Dokumente in Bern zu spät versendet und erreichten uns nach 18 Uhr. Das ist sehr ärgerlich. Mir tut es Leid für den Spieler, der gerne für den HSV gespielt hätte.»

Zuvor hatten mehrere Medien von einer Fax-Panne berichtet, dies dementierte Knäbel jedoch: «Es gilt klarzustellen, dass heutzutage keine Vertragsunterlagen mehr gefaxt werden.» 

Bickel glaubt an Serverproblem

Die Verhandlungen hätten sich in die Länge gezogen, es sei um Minuten gegangen, sagt YB-Medienchef Albert Staudenmann zu 20 Minuten Online. Sportchef Fredy Bickel hat eine andere Begründung: «Ich habe die Mail zwischen 17.51 Uhr und 18 Uhr viermal geschickt. Es muss sich wohl um ein Serverproblem handeln, bei dem niemand etwas dafür kann.»

ZUM RUECKRUNDENSTART DER FUSSBALL SUPER LEAGUE AM SAMSTAG, 6. FEBRUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL DER HINRUNDE ZUR VERFUEGUNG - Fredy Bickel, Sportchef der Berner Young Boys, aeussert sich zur Entlassund von Cheftrainer Uli Forte, am Donnerstag, 6. August 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Das Mail von YB-Sportchef Fredy Bickel ging einfach nicht durch.
Bild: KEYSTONE

Egal, Fakt ist: Der HSV muss auf den defensiven YB-Mittelfeldspieler verzichten und hat stattdessen den schwedischen Flügelflitzer Nabil Bahoui verpflichtet. Sanogo bestritt in der Vorrunde nur sechs Partien für die Berner. Wegen eines Teileinrisses eines Adduktorenmuskels fehlte er mehrere Monate verletzt.

Für den HSV ist es nicht die erste Transferpanne: 2011 war der geplante Transfer des heutigen Schalke-Spielers Eric Maxim Choupo-Moting vom HSV zum 1. FC Köln tatsächlich wegen eines defekten Fax-Geräts geplatzt. (pre)

Die wichtigsten Transfers im Winter 2016

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel