DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Holland ballert Deutschland aus dem Stadion.
Holland ballert Deutschland aus dem Stadion.
Bild: EPA/EPA

Nach Pleite gegen Holland – so machen sich die deutschen Fans über Hummels und Co. lustig

«Wir sind ja keine Gurkentruppe!», lässt sich Toni Kroos nach der Klatsche gegen die Niederlande zitieren. Die Fans sehen das etwas anders.
14.10.2018, 11:3515.10.2018, 07:37
Toni Lukic / watson.de

Deutschland hat sein Nations-League-Duell gegen die Niederlande mit 0:3 verloren. 

Nach einer Klatsche also – bei einem Oranje-Team mit einem pinkfarbenen Ryan Babel in der Spitze – gehört schon eine Portion Wahnsinn dazu zu sagen, dass die deutsche Elf das Spiel hätte gewinnen sollen. 

So wie es Mats Hummels nach dem Abpfiff tat:

«Wir haben 0:3 verloren, obwohl wir das Spiel eigentlich gewinnen müssen. Wir hatten viel Pech, es lag an keinem bestimmten Spieler. Jetzt stehen wir hier mit einem 0:3 und werden auf jeden Fall auf die Fresse kriegen, dabei können wir uns nicht viel vorwerfen.»
Mats Hummels
sid

Hummels trieb es später sogar noch auf die Spitze.

Später kritisierte er unter anderem das ZDF wegen einer falsch zitierten Aussage. Er sagte jedoch nicht welche.

Wie kann man so in die Offensive gehen, wenn auch die Statistiken des Spiels eine andere Sprache sprechen?

Hier die Statistiken des Spiels:

Ballbesitz: 50 zu 50.

Schüsse aufs Tor: 6 zu 4 für die Niederlande.

Schüsse neben das Tor: 7 zu 7.

Eckbälle: 12 zu 4 für Deutschland, doch die Niederlande macht das Tor.

Klar, die Nationalelf hat in manchen Phasen sehr gefällig gespielt und gut kombiniert, doch die einzigen drei guten Chancen waren von Leroy Sané, Timo Werner und Thomas Müller. Und keine von denen war eine absolute Hundertprozentige. Dennoch würde unter anderen Umständen wohl mindestens eine davon reingehen. 

Dass derzeit kein Selbstverständnis und Selbstbewusstsein da ist nach der verkorksten WM, den Skandalen um Grindel und Özil – das ist verständlich. Dass Jogi Löw sich entscheiden konnte, nach der WM zu bleiben, war ein fatales Signal für die Spieler und Fans. Alles am deutschen Fussball wirkt gerade alt und verrostet.

Doch nach dem Spiel werden vergebene Chancen vorgeschoben, statt sich zu fragen, warum sie nicht reingehen, warum man immer wieder Fehler macht und aufgeladene Holländer noch zum 0:3 einlädt.

Auch von Manuel Neuer kam keine Selbstkritik:

«Natürlich geht immer mehr. Wir haben zu wenig aus unseren Möglichkeiten gemacht, dabei hätten wir die Chancen zur Führung gehabt. Am Ende haben wir sehr offen gestanden und natürlich auch Fehler gemacht. Vor dem Spiel hat jeder von uns dem Trainer signalisiert, dass wir für das Spiel bereit sind.»

Diese Kritikunfähigkeit zeugt von Arroganz. Und das haben auch einige Twitter-Nutzer erkannt und sehr lustige Tweets abgesetzt.

Fussballtraining im Ziegenstall

Video: srf/SDA SRF

Die 10 Stadien der EM 2024 in Deutschland

1 / 12
Die 10 Stadien der EM 2024 in Deutschland
quelle: pixathlon / sebastian wells/pixathlon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel