Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nations League, Gruppenphase

A1: Holland – Deutschland 3:0 (1:0)

B1: Slowakei – Tschechien 1:2 (0:0)
B4: Irland – Dänemark 0:0

C3: Norwegen – Slowenien 1:0 (1:0)
C3: Bulgarien – Zypern 2:1 (0:1)

D1: Lettland – Kasachstan 1:1 (1:1)
D1: Georgien – Andorra 3:0 (1:0)
D4: Armenien – Gibraltar 0:1 (0:0)
D4: Mazedonien – Liechtenstein 4:1 (3:1)

epa07091120 Virgil van Dijk (C) of the Dutch national team celebrates after he scored 1-0 during the UEFA Nations League, league A, group 1, soccer match between the Netherlands and Germany at Johan Cruijff ArenA in Amsterdam, Germany, 13 October 2018.  EPA/KOEN VAN WEEL DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Virgil van Dijk setzt nach dem 1:0 zum Jubelsturm an. Bild: EPA/ANP

Holland ballert sich zum ersten Sieg gegen Deutschland seit 16 Jahren

Deutschlands Fussballer bleiben in der Nations League auch nach dem zweiten Einsatz ohne Sieg. Sie werden in Amsterdam vom Erzrivalen Holland gleich mit 0:3 gedemütigt.

13.10.18, 23:11 14.10.18, 10:32


Holland – Deutschland 3:0

Deutschland kassiert nach dem frühen WM-Aus den nächsten Rückschlag: In der Nations League verliert der Weltmeister von 2014 den «Klassiker» gegen Holland mit 0:3. Liverpool-Verteidiger Virgil van Dijk bringt «Oranje» in der 30. Minute nach einem Eckball per Kopf in Führung, nachdem Routinier Ryan Babel zuvor nur die Latte trifft. Memphis Depay und Georginio Wijnaldum machen in der Schlussphase mit zwei Kontertoren alles klar.

Van Dijk trifft per Kopf zum 1:0 für Holland. Video: streamable

Depay erhöht in der Schlussphase auf 2:0 für Holland. Video: streamable

Das 3:0 von Wijnaldum in der Nachspielzeit. Video: streamable

Deutschland hat aber auch seine Chancen, die besten versieben Thomas Müller vor und Leroy Sané nach der Pause. Einen Punkt hätten sich die Deutschen durchaus verdient. Doch nach dem 0:2 an der WM gegen Südkorea und dem 0:0 in der Nations League gegen Frankreich haben die Deutschen nun im dritten Wettbewerbsspiel in Folge kein Tor zustande gebracht. 

Nach dem Desaster an der WM nutzt der deutsche Bundestrainer Joachim Löw die Partien der Nations League auch dafür, um im Hinblick auf die EM-Qualifikation einiges zu testen. So kommt der bereits 27-jährige Stürmer Mark Uth zum Debüt in der Nationalmannschaft, obwohl sich dieser nach seinem Wechsel von Hoffenheim bei Schalke noch keinen Stammplatz erkämpft hat und ihm in dieser Saison noch kein Tor gelungen ist.

Das junge holländische Team vermag offensiv wie defensiv zu überzeugen und brilliert mit Effizienz. Für die «Elftal» ist es der erste Sieg gegen den Erzrivalen seit dem 20. November 2002 und der höchste überhaupt.

In der Tabelle der Gruppe A1 liegt Deutschland nach zwei Spieltagen mit nur einem Punkt hinter Frankreich und Holland auf Rang drei. Es droht der Abstieg in die Zweitklassigkeit, am Dienstag spielt die DFB-Elf in Paris gegen Frankreich.

Das Telegramm:

Niederlande – Deutschland 3:0 (1:0)
Amsterdam. - 52'536 Zuschauer. - SR Cakir (TUR).
Tore: 30. Van Dijk 1:0. 87. Depay 2:0. 93. Wijnaldum 3:0.

Tabelle A1:

bild: screenshot srf

Weitere Partien:

Liga B:

Slowakei – Tschechien 1:2 (0:0)
Trnava. - SR Vincic (SLO).
Tore: 52. Krmencik 0:1. 62. Hamsik 1:1. 76. Schick 1:2.

Der 2:1-Siegtreffer für Tschechien durch Schick. Video: streamable

Tabelle B1:

bild: screenshot srf

Irland – Dänemark 0:0
Dublin. - SR Estrada (ESP).

Tabelle B4:

Liga C

Norwegen – Slowenien 1:0 (0:0)
Oslo. - SR Siebert (GER).
Tor: 45. Selnaes 1:0.
Bemerkungen: Slowenien bis 61. mit Crnigoj (Lugano).

Selnaes Siegtreffer für Norwegen. Video: streamable

Bulgarien – Zypern 2:1 (0:1)
Sofia. - SR Jovanovic (SRB).
Tore: 41. Kastanos 0:1. 59. Despodov 1:1. 68. Nedelev 2:1.

Tabelle C3:

bild: screenshot srf

Liga D: Erster Sieg für Gibraltar

Torhüter Kyle Goldwin bricht in Tränen aus, das Team tanzt auf dem Platz: Gibraltar holt im 22. Pflichtspiel die ersten Punkte seiner Länderspiel-Geschichte: Gegen Armenien feiern die Iberer dank eines Penalty-Treffers von Joseph Chipolina einen sensationellen 1:0-Sieg. Zuvor hatte Gibraltar erst zwei Siege in Testspielen einfahren können: 2014 gegen Malta und im vergangenen März gegen Lettland.

Beim ersten Sieg ist eine gehörige Portion Glück dabei: Die Gastgeber um Arsenals Henrich Mchitarjan sind zwar das überlegene Team – das Schussverhältnis beträgt 35:6 – ein Treffer will aber nicht fallen. Irritationen gibt es vor dem Anpfiff: Da wird nicht die gibraltarische Nationalhymne abgespielt, sondern die von Liechtenstein.

Armenien – Gibraltar 0:1 (0:0)
Jerewan. - SR San (SUI)
Tor: 50. Chipolina (Foulpenalty) 0:1.

Der Jubel beim Schlusspfiff. Video: streamable

Mazedonien – Liechtenstein 4:1 (3:1)
Skopje. - 7000 Zuschauer. - SR Reinshreiber (ISR).
Tore: 10. Trajkovski 1:0. 30. Trajkovski 2:0. 36. Pandev 3:0. 37. Yildiz 3:1. 67. Alioski 4:1.

Das 4:1 durch Ex-Lugano-Stürmer Alioski. Video: streamable

Tabelle D4:

bild: screenshot srf

Alle Europameister im Fussball

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gabbo 15.10.2018 11:47
    Highlight Es funktioniert keine einzige Streamwiederholung. Ihr sollten einen neuen versuchen ;)
    0 0 Melden
  • sherpa 14.10.2018 12:29
    Highlight Seit dem letzten Turnier tümpelt Löw und seine Mannen von einer Niederlage zur anderen, doch bisher ist beim DFB noch keine Erleuchtung eingekehrt, wonach dem "Supertrainer" der blauen Brief zugeschickt werden sollte
    8 0 Melden
  • rodolofo 14.10.2018 11:13
    Highlight Und Jogi Löw (in der Nase bohrend) so:
    "Ooooommmm!"
    9 0 Melden
  • Adumdum 14.10.2018 02:22
    Highlight Jo, klasse Trainer für den Umbruch 😊 immer weiter so - Spieler die in ihren Vereinen keine Stanmspieler sind hat der Jogi ja schon immer gemocht
    28 4 Melden
  • Der Tom 14.10.2018 00:25
    Highlight Besser als die Schweizer. Die haben verloren obwohl sie angeblich super gespielt hatten. Deutschland hat schlecht gespielt und verloren.
    13 103 Melden
    • rodolofo 14.10.2018 12:33
      Highlight Seltsame Logik...
      Die Deutschen sind halt doch anders, als die Schweizer. Die träumen immer noch vom Endsieg...
      10 2 Melden
  • banda69 13.10.2018 23:28
    Highlight Neuer ist ein weltklasse Torwart, wenn der Gegner schwach und die Vertiedigung gut. Ansonsten ist er Mittelmass.
    79 52 Melden
    • YB98 14.10.2018 00:43
      Highlight Bei welchem Tor gabs denn bitte was zu halten?
      15 23 Melden
    • El diablo 14.10.2018 00:50
      Highlight Er ist nicht speziell. Es gibt mindestens 10 Torhüter, die besser sind. Zum Teil bei weitem
      37 18 Melden
    • nomoney_ nohoney 14.10.2018 08:33
      Highlight @yb98
      Also bitte! Das 1:0 z. B.??
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Philu 13.10.2018 23:02
    Highlight Und es ist nach wie vor die Niederlande und nicht Holland, wie es richtig in der Tabelle abgebildet ist, aber falsch in der Resultatübersicht
    72 44 Melden
    • Joe Smith 14.10.2018 00:10
      Highlight Die Holländer selber sehen das deutlich lockerer als die krampfhaft überkorrekten Schweizer und Deutschen.
      61 3 Melden
    • Barracuda 14.10.2018 00:39
      Highlight Hup Holland!
      30 3 Melden
    • corsin.manser 14.10.2018 02:22
      Highlight Jetzt seht das doch nicht immer so eng. Ich bin selbst Holländer. Und nach meinen Erfahrungen ist das den Holländern absolut egal, ob man Holland oder Niederlande sagt. Nach einem 3:0-Sieg sowieso :)
      109 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 13.10.2018 22:46
    Highlight Der Evergreen „Schade Deutschland alles ist vorbei“ wird wohl zum Song des Abends in den Niederlanden.
    41 6 Melden
  • BLCNY 13.10.2018 22:46
    Highlight Die Bayern-Spieler müssen bis auf Neuer in der deutschen Nationalmannschaft ersetzt werden..
    Toll, wie die Holländer kombiniert haben, die haben wirklich viele Junge mit viel Talent!!
    96 13 Melden
    • My Senf 13.10.2018 23:51
      Highlight So tolle waren die noch nicht.

      Wenn die dann mal noch lernen den Ball in der Vorwärtsbewegung nicht ständig zu verstolpern könnten Sie mal zu den grossen gehören

      Um so ernüchternd das GER gegen so ne unreife Mannschaft untergeht!
      30 9 Melden
    • Matterhorn 14.10.2018 00:01
      Highlight Deutschland braucht einen neuen Trainer = neue Ideen.
      34 5 Melden
    • Tron 14.10.2018 09:19
      Highlight Die Bayernspieler wären wohl bis auf Frankreich und Belgien ÜBERALL Stammspieler. Aber ja, es ist trotzdem schön, wenn sie verlieren.
      2 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen