DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im März positionierten sich die deutschen Nationalspieler für Menschenrechte – nun verhandelt der DFB mit Qatar Airways.
Im März positionierten sich die deutschen Nationalspieler für Menschenrechte – nun verhandelt der DFB mit Qatar Airways.
bild: imago

«Dumm, fahrlässig oder bestechlich?» – DFB verhandelt offenbar mit Qatar Airways

Jahrelang war die Lufthansa Partner der deutschen Nationalmannschaft. Doch seit einigen Wochen ist der DFB ohne den Kranich unterwegs. Angeblich gibt es nun aber Gespräche mit einer anderen Fluglinie.
10.07.2021, 10:4210.07.2021, 10:48
Ein Artikel von
t-online

Der DFB (Deutscher Fussballbund) denkt offenbar an eine Partnerschaft mit Qatar Airways . Das meldet die «Süddeutsche Zeitung» am Freitag unter Berufung auf politische und wirtschaftliche Kreise. DFB-Marketingchef Holger Blast wollte die Information nicht kommentieren.

Qatar Airways ist eine staatliche Fluglinie des Wüstenstaats Katar, der die WM 2022 austrägt. Aufgrund der miserablen Bedingungen für die Gastarbeiter im Land gab es viel Kritik. Mehrere tausend Migranten sind seit der WM-Vergabe an Katar vor Ort gestorben, Reisepässe wurden ihnen entzogen und bis zu einer Gesetzesreform im Herbst 2020 war teilweise von «moderner Sklaverei» die Rede. Auch heutzutage sind die Bedingungen noch alles andere als ideal.

Deshalb hatte sich auch die deutsche Nationalmannschaft bei WM-Qualifikationsspielen im März dieses Jahres mit T-Shirts mit der Aufschrift «HUMAN RIGHTS» für die Einhaltung von Menschenrechten kritisch gegenüber Katar positioniert. Spieler wie Leon Goretzka und Toni Kroos führten dies weiter aus. Letzterer bezeichnete in seinem Podcast kurz nach jenen Länderspielen die Bedingungen vor Ort als «absolut inakzeptabel». Kroos weiter: «Die Gastarbeiter haben da ein pausenloses Arbeiten bei 50 Grad Hitze, sie leiden unter mangelnder Ernährung, fehlendem Trinkwasser, was bei den Temperaturen ein Wahnsinn ist.»

Bis zur EM hatte der DFB eine Partnerschaft mit der Lufthansa für seine Flüge zu Länderspielen und Turnieren. Aufgrund der Corona-Krise und den damit verbundenen Sparmassnahmen bot die Fluglinie dem Verband offenbar keine kostenfreien Flüge mehr an, weshalb sich der DFB dem Bericht zufolge umschaut. Eine Entscheidung für Qatar Airways würde jedoch für viel Wirbel sorgen.

Denn schon Klubs wie Bayern München oder Paris Saint-Germain ernten immer wieder Kritik für ihre Zusammenarbeit mit dem katarischen Staatskonzern. In den sozialen Medien gibt es bereits viele kritische Stimmen zur möglichen Zusammenarbeit des DFB mit Qatar Airways:

(zap/t-online/BZU)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kühlt Katar das Stadion der Leichtathletik-WM

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel