Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 18. Runde

Hertha BSC – Augsburg 0:0

1. FC Köln – VfB Stuttgart 1:3

Ingolstadt – FSV Mainz 1:0

Hoffenheim – Bayer Leverkusen 1:1

Hannover 96 – SV Darmstadt 1:2

Mönchengladbach – Dortmund 1:3

COLOGNE, GERMANY - JANUARY 23:  Players of Stuttgart celebrate in front of the Stuttgart stand after scoring the second goal during the Bundesliga match between 1. FC Koeln and VfB Stuttgart at RheinEnergieStadion on January 23, 2016 in Cologne, Germany.  (Photo by Sascha Steinbach/Bongarts/Getty Images)

VfB-Jubel in Köln: Spieler und Fans bejubeln das Tor zum 3:1.
Bild: Bongarts

Stuttgart startet mit Auswärtssieg in die Rückrunde – Leverkusen bloss mit Remis in Hoffenheim

Den Aufsteigern Ingolstadt und Darmstadt sowie dem VfB Stuttgart gelingt der Start ins Jahr 2016 mit einem Sieg. Im Kampf um die Champions League kommt Bayer Leverkusen beim Schlusslicht Hoffenheim bloss zu einem 1:1.



Das musst du gesehen haben

» Die Highlights vom Dortmunder 3:1-Sieg bei Gladbach im Liveticker

Hoffenheim kann die Rote Laterne abgeben. Gegen Leverkusen bringt Jiloan Hamad die Süddeutschen vor der Pause in Führung.

Eine Viertelstunde vor Schluss gleicht Ömer Toprak für Leverkusen aus.

Dank des Punkts überholt Hoffenheim aber Hannover 96, das nach der 1:2-Niederlage gegen Darmstadt neu Letzter ist. Dabei beginnt das Spiel gut: Neuzuzug Hugo Almeida ballert Hannover in Führung.

Darmstadt verdankt es Sandro Wagner, dass es mit drei Punkten aus Niedersachsen nach Hause reisen kann. Er gleicht nach einer halben Stunde aus und er erzielt auch kurz nach Wiederanpfiff den Treffer zum 2:1-Auswärtssieg des Aufsteigers.

Der Aufwärtstrend beim VfB Stuttgart hält auch nach der Winterpause an. Die Schwaben drehten den durch einen Penalty von Anthony Modeste eingehandelten Rückstand und behielten beim 1. FC Köln die Oberhand. Für die Equipe von Coach Jürgen Kramny, der erstmals nach seiner Beförderung zum Cheftrainer bei einem Pflichtspiel auf der Bank sass, trafen Daniel Didavi, Timo Werner und Christian Gentner. (ram)

abspielen

Timo Werner köpfelt Stuttgart in Führung.
streamable

Die Telegramme

Hertha Berlin - Augsburg 0:0
35'196 Zuschauer. - Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger (bis 68.), ohne Stocker (Ersatz). Augsburg mit Hitz, ohne Ajeti (nicht im Aufgebot).

1. FC Köln - Stuttgart 1:3 (1:1)
50'000 Zuschauer. - Tore: 19. Modeste (Foulpenalty) 1:0. 36. Didavi 1:1. 51. Werner 1:2. 83. Gentner 1:3.

Ingolstadt - Mainz 1:0 (1:0)
13'500 Zuschauer. - Tor: 41. Hartmann (Handspenalty) 1:0. - Bemerkungen: Mainz ohne Frei (Ersatz).

Hoffenheim - Leverkusen 1:1 (1:0)
24'140 Zuschauer. - Tor: 40. Hamad 1:0. 75. Toprak 1:1. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Schär, ohne Schwegler und Zuber (beide verletzt). Leverkusen ohne Mehmedi (Ersatz).

Hannover - Darmstadt 1:2 (1:1)
35'600 Zuschauer. - Tore: 10. Almeida 1:0. 31. Wagner 1:1. 48. Wagner 1:2.

Mönchengladbach - Dortmund 1:3 (0:1)
54'010 Zuschauer. - Tore: 41. Reus 0:1. 51. Mchitarjan 0:2. 58. Raffael 1:2. 75. Gündogan 1:3. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi (bis 80.) und Drmic (ab 92.), ohne Xhaka (gesperrt). Dortmund mit Bürki. (sda)

Die Tabelle

Das sind die Neuen in der Bundesliga: Transfers in der Winterpause

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Wie wir uns beim BVB in der Kabine und auf dem Platz verständigen, damit es jeder versteht

Internationale Spitzenteams gleichen manchmal einer Weltauswahl. Bei Borussia Dortmund stehen Spieler aus rund einem Dutzend Ländern im Kader. Trotz ein paar Sprachbarrieren können wir uns gut miteinander verständigen.

Borussia Dortmund ist ein deutscher Klub und nach wie vor ist die am häufigsten gehörte Sprache auf unserem Trainingsgelände deutsch. Danach folgt bei uns englisch – das versteht jeder zumindest ein bisschen und die meisten Spieler können sich damit auch mehr oder weniger gut ausdrücken.

Ausserdem haben wir etwa ein halbes Dutzend Spieler bei uns, die nur französisch sprechen und ich habe einige spanischsprachige Mitspieler. Auch wenn ihr Anteil gesunken ist, da Paco Alcacer, Achraf Hakimi, …

Artikel lesen
Link zum Artikel