Sport
Fussball

Messi muss Argentinien retten, sonst rastet Diego aus

Argentina's Lionel Messi celebrates after the group D match between Argentina and Nigeria at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Tuesday, June 26, 2 ...
Nach dem Sieg gegen Nigeria: Messis Gauchos haben den Kopf nochmals aus der Schlinge gezogen.Bild: AP

Messi muss Argentinien retten, sonst rastet Diego wieder aus (okay, das tut er eh)

Die WM startet heute in die entscheidende Phase. Gleich der erste Achtelfinal birgt viel Zündstoff. Bei Frankreich – Argentinien begegnen sich um 16.00 Uhr zwei frühere Weltmeister.
30.06.2018, 09:31
Mehr «Sport»

In Kasan kommt es zum ersten direkten Vergleich zweier früherer Champions: Frankreich, der Weltmeister von 1998, gegen Argentinien, den Gewinner der Turniere von 1978 und 1986. Einer wird auf der Strecke bleiben, im gleichen Stadion, in dem sich am Mittwoch Titelverteidiger Deutschland so unerwartet früh verabschiedet hat.

Wer kommt in den Viertelfinal?

Frankreich wie Argentinien wissen viele Weltstars in ihren Reihen, beide können spektakulären Fussball bieten, doch beide haben in der Vorrunde sehr wenig geglänzt. Die Südamerikaner schienen nach dem 0:3 gegen Kroatien bereits auf dem Heimweg, derweil die Franzosen in ihrer Gruppe zwar ungefährdet blieben, aber in allen drei Partien vor allem in der offensiven Zone einen schläfrigen Eindruck hinterliessen. Ganze zwei Tore gelangen ihnen aus dem Spiel heraus. Trainer Didier Deschamps, der vor seinem 80. Spiel als Nationalcoach steht und damit den bisherigen Rekordhalter Raymond Domenech übertrifft, konnte das nicht gefallen.

Kann Griezmann zulegen?

Dass der französische Motor so stotterte, wurde vor allem Antoine Griezmann angelastet. Der Stürmer von Atlético Madrid kam bisher kaum in die Gänge, dreimal wurde er jeweils in der zweiten Halbzeit ausgewechselt. «Ich bin sicher, mein gewohntes Level noch zu erreichen», sagt Griezmann, «schon an der EM vor zwei Jahren lief es mir erst ab der K.o-Phase gut.» Dort hatte er sich noch die Torschützenkrone geholt.

France's Antoine Griezmann celebrates after scoring his side's opening goal from penalty during the group C match between France and Australia at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena ...
Griezmann jubelt: Gegen Australien schoss er sein bisher einziges Turniertor.Bild: AP

Viel wird für die Franzosen davon abhängen, wie sie dem Wirken von Lionel Messi standhalten. Auch der Weltstar aus Argentinien erfüllte die Erwartungen bisher kaum, sein einziges Tor beim 2:1-Sieg gegen Nigeria offenbarte aber seine ganze Brillanz. Wie er einen weiten Pass mit dem Oberschenkel annahm, sich danach den Ball vorlegte und in die Maschen drosch – das war Fussballkunst pur.

Fabelhaft: Messis Kiste gegen Nigeria.Video: streamable

Immer wieder die Frage: Wie stoppt man Lionel Messi?

«Einer allein kann ihn nicht stoppen», sagt Frankreichs Verteidiger Presnel Kimpembe, «man muss es im Kollektiv machen.» Auch Samuel Umtiti, Messis Klubkollege in Barcelona, weiss natürlich um die Gefährlichkeit des argentinischen Stars im Eins-zu Eins. Er sagt aber auch: «Lionel hat im Nationalteam nicht dieselben Mitspieler, die Spielweise von Barcelona ist anders.» Erstaunlich: Noch an keiner WM hat Messi in einer K.o.-Runde ein Tor geschossen.

In der Vergangenheit stand Messi immer Deutschland vor dem grossen Triumph. 2006 und 2010 scheiterten die Argentinier im Viertelfinal, vor vier Jahren in Brasilien verloren sie das Endspiel.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
Überglücklich im strömenden Regen: Der frischgebackene Weltmeister feiert mit dem Pokal.
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Längst überfällig: Lena erzieht Loro & Nico!

Video: nico franzoni, laurent äberli, Lena Rhyner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwedischer AHL-Stürmer für Biel +++ Marco Maurer voN Bern zu Ajoie
Die National-League-Playoffs 2023/24 sind in vollem Gang. Mittlerweile gibt es schon viele Wechsel fürs nächste Jahr. Hier gibt es die Transfer-Übersicht für 2024/25.

Der HC Ajoie gibt die Ankunft eines erfahrenen Verteidigers bekannt. Der 36-jährige Marco Maurer, der seine 20. Saison in der National League bestreiten wird, wechselt vom SC Bern mit einem Einjahresvertrag in den Jura. Maurer hat fast 900 Spiele in der höchsten Schweizer Liga absolviert. (abu/sda)

Zur Story