DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04697867 Former Argentinian soccer player Diego Armando Maradona speaks during a press conference in Bogota, Colombia, 09 April 2015. Maradona is in Colombia to play a soccer match to support the Colombia's peace process along other former soccer players, on 10 April 2015.  EPA/LEONARDO MUNOZ

Diego Maradona wird Mitarbeiter von Gianni Infantino.
Bild: EPA/EFE

Maradona steigt bei Infantino und der FIFA ein mit dem Motto: «Ich will den Fussball retten.»



Fussball-Legende Diego Maradona bekommt nach eigenen Angaben einen Posten an der Seite von FIFA-Präsident Gianni Infantino. «Ich werde ein direkter Mitarbeiter von Infantino sein», sagte der 55-Jährige am Montag dem argentinischen Radiosender «Radio La Red».

Football legends Pele (R) and Diego Maradona attend an advertising soccer event on the eve of the opening of the UEFA 2016 European Championship in Paris, France, June 9, 2016.  REUTERS/Charles Platiau     TPX IMAGES OF THE DAY

Maradona will «den Fussball retten».
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Er habe sich in den vergangenen Tagen in Paris mit dem Chef des Weltverbands getroffen. Welche Position er genau bekleiden soll, sagte der Weltmeister von 1986 und spätere Nationaltrainer Argentiniens nicht. Vor Infantinos Wahl zum FIFA-Präsidenten im Februar hatte Maradona den Schweizer noch als «Verräter» bezeichnet.

Keine Namen nennen – oder doch?

«Wir wollen den Fussball retten, nachdem er gebeutelt, bestohlen und ausgeplündert wurde von diesen Leuten, deren Namen wir nicht nennen müssen», sagte der auch für seine Provokationen bekannte frühere Weltfussballer.

Former FIFA President Sepp Blatter attends a panel discussion in Basel, Switzerland April 15, 2016.   REUTERS/Arnd Wiegmann

Sepp Blatter steht weiterhin in der Kritik.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

«Obwohl wir Blatter und Grondona nennen müssen», fügte er mit Blick auf den gesperrten früheren FIFA-Chef Sepp Blatter und den vor zwei Jahren gestorbenen, langjährigen Präsidenten des argentinischen Fussballverbands AFA, Julio Grondona, hinzu. (sda/dpa)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel