DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diego Maradona wird Mitarbeiter von Gianni Infantino.<br data-editable="remove">
Diego Maradona wird Mitarbeiter von Gianni Infantino.
Bild: EPA/EFE

Maradona steigt bei Infantino und der FIFA ein mit dem Motto: «Ich will den Fussball retten.»

14.06.2016, 10:5214.06.2016, 11:54

Fussball-Legende Diego Maradona bekommt nach eigenen Angaben einen Posten an der Seite von FIFA-Präsident Gianni Infantino. «Ich werde ein direkter Mitarbeiter von Infantino sein», sagte der 55-Jährige am Montag dem argentinischen Radiosender «Radio La Red».

Maradona will «den Fussball retten».<br data-editable="remove">
Maradona will «den Fussball retten».
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Er habe sich in den vergangenen Tagen in Paris mit dem Chef des Weltverbands getroffen. Welche Position er genau bekleiden soll, sagte der Weltmeister von 1986 und spätere Nationaltrainer Argentiniens nicht. Vor Infantinos Wahl zum FIFA-Präsidenten im Februar hatte Maradona den Schweizer noch als «Verräter» bezeichnet.

Keine Namen nennen – oder doch?

«Wir wollen den Fussball retten, nachdem er gebeutelt, bestohlen und ausgeplündert wurde von diesen Leuten, deren Namen wir nicht nennen müssen», sagte der auch für seine Provokationen bekannte frühere Weltfussballer.

Sepp Blatter steht weiterhin in der Kritik.<br data-editable="remove">
Sepp Blatter steht weiterhin in der Kritik.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

«Obwohl wir Blatter und Grondona nennen müssen», fügte er mit Blick auf den gesperrten früheren FIFA-Chef Sepp Blatter und den vor zwei Jahren gestorbenen, langjährigen Präsidenten des argentinischen Fussballverbands AFA, Julio Grondona, hinzu. (sda/dpa)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter – und zeigt danach wahre Grösse
23. Mai 2001: Zwei Jahre nach dem Trauma gegen Manchester United gewinnt Bayern München die Champions League. Garant für den Triumph ist Goalie Oliver Kahn, der im Penaltyschiessen über sich hinauswächst und dann auch noch menschliche Grösse zeigt.

Zwei Jahre ist sie her: die brutalste Niederlage, die es im europäischen Klub-Fussball je gegeben hat. In 180 Sekunden verliert Bayern München 1999 den Champions-League-Final gegen Manchester United. Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer treffen in der Nachspielzeit und machen aus dem 0:1 noch ein 2:1.

Zur Story