DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nein, dick ist Xherdan Shaqiri sicher nicht. Aber er ist der Feldspieler mit dem grössten BMI der ganzen WM. 
Nein, dick ist Xherdan Shaqiri sicher nicht. Aber er ist der Feldspieler mit dem grössten BMI der ganzen WM. 
Bild: EPA/KEYSTONE

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Mit der definitiven Bekanntgabe aller 23-Mann-Kader steht auch fest, welche Teams und Spieler die grössten und schwersten sind. Ein Schweizer mischt in zwei Grafiken vorne mit. 
05.06.2018, 15:4605.06.2018, 16:49
Reto Fehr
Folgen

Gross und Schwer

quelle: fifa; Bild: watson

Die Europäer stellen die grössten und schwersten Teams. Insbesondere die nordischen Länder sind mit Dänemark, Island und Schweden gut vertreten. Das durchschnittlich leichteste 23-Mann-Kader stellt Japan (71.52 kg). Die kleinsten Spieler spielen dagegen für Peru (177,61 cm).

Die Schweiz befindet sich mit durchschnittlich 182,91 Zentimetern Körpergrösse und 79,91 Kilogramm Körpergewicht im oberen Mittelfeld.

Die «Dicksten»

Der BMI der «dicksten» WM-Spieler.
Der BMI der «dicksten» WM-Spieler.
quelle: fifa; Bild: watson

Xherdan Shaqiri ist der Feldspieler mit dem höchsten BMI (Body Mass Index) aller WM-Teilnehmer (28,65). Der Schweizer «Kraftwürfel» wird nur noch vom saudi-arabischen Torhüter Almuaiouf Abdullah übertroffen (30,93). Panama hat mit Roman Torres und Harry Cummings zwei ziemliche Brocken dabei. Ab einem BMI von 25 spricht man eigentlich von Übergewicht, doch diese Profisportler zeigen, dass der Index nicht immer zuverlässig ist.

Die «Dünnsten»

Der BMI der «dünnsten» WM-Spieler.
Der BMI der «dünnsten» WM-Spieler.
Bild: watson

Den tiefsten BMI aller WM-Fahrer weist der Portugiese Bruno Fernandes auf. Mit seinen 19,11 ist er noch knapp im Normalbereich, der bei 18,5 beginnt.

Die Schwersten

quelle: fifa; Bild: watson

Panamas «Mocken» Roman Torres ist der schwerste Spieler, der an der WM teilnimmt (99 Kilogramm). Dahinter teilen sich gleich drei Spieler mit 98 Kilogramm den zweiten Platz.

Die Leichtesten

QUELLE: FIFA; Bild: watson

Mit dem Japaner Takashi Inui, dem Marokkaner Mbark Boussoufa und dem Mexikaner Javier Aquino hat es gleich drei Fliegengewichte an der WM, welche die 60-Kilo-Marke nicht knacken.

Die Grössten

quelle: fifa; Bild: watson

Mit Jannik Vestergaard und Federico Fazio haben es zwei Feldspieler unter die grössten Spieler des Turniers in Russland geschafft – beides sind Verteidiger. Der Grösste, Kroatiens Lovre Kalinic, ist Torhüter.

Die Kleinsten

quelle: fifa; Bild: watson

Auch hier ist Xherdan Shaqiri zu finden. Der Spieler mit dem zweithöchsten BMI ist auch der kleinste WM-Teilnehmer. Er teilt sich den Titel aber mit zwei anderen Spielern. Auf seiner eigenen Webseite gibt Shaqiri seine Körpergrösse allerdings mit 169 Zentimetern an.

Die Ältesten

Das Durchschnittsalter der Teams.
Das Durchschnittsalter der Teams.
quelle: fifa; Bild: watson

Gute Nachrichten für die Schweiz: Auch bei den nächsten Titelturnieren dürften die meisten jetzigen Spieler immer noch dabei sein. Das Team von Vladimir Petkovic ist mit durchschnittlich 27,2 Jahren nämlich das neuntjüngste der gesamten WM. Panama und Costa Rica stellen die ältesten Truppen. Sie sind durchschnittlich schon fast 30 Jahre alt. 

Die Heimischen

Anzahl Spieler, die in der heimischen Liga spielen.
Anzahl Spieler, die in der heimischen Liga spielen.
quelle: fifa; Bild: watson

Senegal und Schweden setzen als einzige Teams keinen einzigen Spieler ein, der in der heimischen Liga des jeweiligen Landes spielt. Bei der Schweiz ist mit Michael Lang nur ein Super-League-Spieler mit dabei. Ganz anders sieht es bei England aus. Coach Gareth Southgate setzt ausschliesslich auf Spieler aus der Premier League.

Die Wertvollsten

Marktwert der Teams in Millionen Euro.
Marktwert der Teams in Millionen Euro.
quelle: transfermarkt.de; Bild: watson

Frankreich stellt die wertvollste Truppe der ganzen Weltmeisterschaft. Das 23-Mann-Kader von «Les Bleus» besitzt einen Wert von 1,08 Milliarden Euro! Die Schweiz befindet sich mit einem Marktwert von 212,6 Millionen Euro im Mittelfeld. Ebenfalls interessant: Panamas gesamtes Kader ist mit 9,43 Millionen Euro etwa gleich viel wert, wie der durchschnittliche Schweizer WM-Spieler (9,46 Millionen Euro).

Marktwert der Einzelspieler in Millionen Euro.
Marktwert der Einzelspieler in Millionen Euro.
quelle: transfermarkt.de; Bild: watson

Die wertvollsten Einzelspieler der WM sind Brasiliens Neymar und Argentiniens Lionel Messi. Platz drei teilen sich Belgiens Kevin De Bruyne, Englands Harry Kane und Ägyptens Mohamed Salah. 

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Die Telegramme aller bisherigen WM-Finals von 1930 bis 2014

1 / 23
Die Telegramme aller WM-Finals von 1930 bis 2018
quelle: ap ny / anonymous
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball-WM 2018 in Russland

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Hauptdarsteller und Druck auf Xhaka/Shaqiri: 6 Erkenntnisse nach dem Italien-Spiel

Das 0:0 in der WM-Qualifikation liefert einige Indizien, wie Murat Yakin als Nationaltrainer funktioniert. Nach der starken Schweizer Leistung trotz vieler Absenzen lautet eine Frage: Geht es wirklich auch ohne Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri?

Vieles drehte sich nach diesem 0:0 um einen Namen: Fabian Frei. An der EM noch Zuschauer, der die Schweizer Spiele im Nati-Trikot vor dem TV verfolgte, wurde Frei über Nacht plötzlich zum Hauptdarsteller. Mit seiner Ruhe, seiner Passsicherheit und seinem feinen Gespür für das Spiel gelang es ihm, der Schweiz viel Stabilität zu verleihen. Nun ist es nicht so, dass man dies Frei nicht zutrauen würde. Aber dass ihm das auf Anhieb und praktisch ohne Angewöhnungszeit gelang, ist schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel