DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie ist die beste Fussballerin der Welt: Megan Rapinoe.
Sie ist die beste Fussballerin der Welt: Megan Rapinoe.Bild: AP

Messi wird zum sechsten Mal Weltfussballer – die beste Fussballerin ist Rapinoe

24.09.2019, 07:31

Am Montagabend kürte Fifa-Chef Gianni Infantino Lionel Messi zum Weltfussballer des Jahres. Der Argentinier vom FC Barcelona setzte sich gegen den Niederländer Virgil van Dijk und den Portugiesen Cristiano Ronaldo durch.

Gianni Infantino überreicht Lionel Messi die Auszeichnung für den besten Fussballer der Welt.
Gianni Infantino überreicht Lionel Messi die Auszeichnung für den besten Fussballer der Welt.Bild: AP

Auch ohne internationalen Titel hat es Lionel Messi zu einer weiteren individuellen Auszeichnung gereicht. Eher überraschend gewann er die Wahl vor Virgil van Dijk, dem niederländischen Verteidiger, der mit dem FC Liverpool die Champions League gewonnen hatte. Van Dijk war vor einem Monat als Europas Fussballer des Jahres geehrt worden.

Mit seinen sechs Titeln ist Messi nun wieder alleiniger Rekordhalter in der Sparte Weltfussballer vor Cristiano Ronaldo. Ronaldo verzichtete auf die Teilnahme an der von Ruud Gullit und der Sportjournalistin Ilaria D’Amico moderierten Gala in der berühmten Mailänder Scala. Es war schon frühzeitig ein Hinweis darauf, dass der Spieler von Juventus Turin den FIFA-Preis nicht erhalten würde. Bereits im letzten Jahr war er der Verleihung in London und der Krönung seines früheren Teamkollegen Luka Modric fern geblieben.

Der Preis für die beste Spielerin erhielt die Amerikanerin Megan Rapinoe. Die 34-Jährige führte die USA im Sommer als Captain zum WM-Titel und wurde zudem beim Turnier in Frankreich als beste Spielerin und beste Torschützin ausgezeichnet.

Die beste Fussballerin der Welt: Megan Rapinoe.
Die beste Fussballerin der Welt: Megan Rapinoe.Bild: AP

Als bester Trainer wurde Jürgen Klopp geehrt. Als dritter Deutscher nach Jupp Heynckes (2013) und Joachim Löw (2014) erhielt der Coach von Liverpool die seit 2010 vergebene Auszeichnung. Der 52-Jährige setzte sich gegen zwei Kollegen aus der Premier League, Pep Guardiola und Mauricio Pochettino, durch. Als beste Trainerin wurde Jill Ellis ausgezeichnet, die die Amerikanerinnen zum WM-Titel führte.

Jürgen Klopp am Montagabend an den Fifa Awards.
Jürgen Klopp am Montagabend an den Fifa Awards.Bild: AP

In die beste Elf des Jahres wurden mit Marcelo, Sergio Ramos, Eden Hazard und Luka Modric gleich vier Spieler von Real Madrid gewählt – obwohl die Madrilenen in der Champions League im Achtelfinale an Ajax scheiterten und die Liga nur auf Rang 3 abschlossen.

Die weiteren Spieler in der Top11 sind Alisson Becker, Matthijs de Ligt, Virgil van Dijk, Frenkie de Jong sowie die Stürmer Cristiano Ronaldo, Kylian Mbappé und Lionel Messi.

Mit dem Puskas-Award für das schönste Tor des Jahres wurde Daniel Zsori ausgezeichnet. Der Ungare setzt sich dank seinem Seitfallzieher-Tor unter anderem gegen Lionel Messi durch.

(sar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen

1 / 47
Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Watson Confession: Diebstahl und Langfingergeschichten

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tomhas
23.09.2019 22:42registriert März 2017
Schade. Van Dijk's Wahl wäre ein gutes Zeichen und Motivation für Jüngere gewesen, nicht nur Stürmer werden zu wollten. Er hätte es wirklich verdient.
16733
Melden
Zum Kommentar
avatar
JackTheStripper
23.09.2019 22:32registriert August 2018
50+ Tore in dieser Saison und zusätzlich nochmals fast halb so viele Assists. Man stelle sich vor, ein anderer Fussballer hätte diese Leistung erbracht - er wäre wohl bis zum Gehtnichtmehr gehypt worden. Bei Messi ist dies so normal, dass die meisten diese unmenschliche Leistung nicht mehr richtig würdigen können. Absolut verdienter Sieger!
13524
Melden
Zum Kommentar
avatar
MyErdbeere
23.09.2019 22:09registriert Juli 2015
Die Moderatoren erinnerten mich ein bisschen an meinen letzten Englisch-Vortrag. Frage mich, von wo die FIFA immer solche Sprachtalente hervorzaubert... dem Akzent (oder schon fast Dialekt) nach sinds zumindest keine Emmentaler🤷‍♂️
211
Melden
Zum Kommentar
26
NFL-Star Brett Favre hat «tausende Hirnerschütterungen erlitten»
Der frühere Quarterback Brett Favre ist einer der berühmtesten Footballer der Geschichte. Nun rüttelt der 52-Jährige mit Aussagen in einer Talkshow auf. Sie kommen in einer Zeit, in welcher in den USA – einmal mehr – über Kopfverletzungen in der NFL diskutiert wird.

Kann man sich beim Schach schwer verletzen? Kaum. Wenn man sich den Kopf zerbricht, ist das zum Glück bloss eine Redewendung.

Zur Story