Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, ManCity hat nicht den Ramos gemacht und die Premier-League-Trophäe zerstört



Eine Stadt in Hellblau! Am Samstag hatte Manchester City mit einem 6:0-Sieg gegen Watford den FA Cup gewonnen und damit das nationale «Treble» klar gemacht. Das war zuvor noch keinem Team im englischen Fussball geglückt. Natürlich muss eine solch historische Saison ordentlich gefeiert werden. Gestern liess sich das Team von Pep Guardiola in offenen Doppeldeckern durch Manchester kutschieren – doch dabei kam es zu einem Unglück. So schien es zumindest …

Die Triple-Feier von Manchester City

Auf Social Media kursierte noch während der Meisterfeier ein Video, das zeigt, wie die Premier-League-Trophäe zerschmettert unter einem Balkon liegt. Plötzlich tauchen Kevin De Bruyne und Sergio Agüero im Bild auf, beide schauen ziemlich entsetzt nach unten zur zerstörten Silberware. Der Schuldige? Das blieb unklar.

abspielen

Das Video vom zerstörten Pokal. Video: YouTube/Creepy Cat

Die Szene erinnerte an Real Madrids Titelfeier von 2011, als Sergio Ramos die Copa del Rey auf dem offenen Bus aus den Händen glitt und der Pokal danach arg unter die Räder kam.

abspielen

Ramos lässt die Copa del Rey fallen. Video: streamable

Natürlich ging die Meldung vom zerstörten Pokal sofort um die Welt – doch es war nicht so, wie es schien. Der zwölf Sekunden kurze Video-Clip stammte nicht von der Titelfeier, wie ManCity gegenüber «Sky Sport News» bestätigte, sondern wurde für einen «Prank» für den vereinseigenen TV-Sender aufgenommen.

Schade eigentlich, denn die Reaktionen auf Twitter konnten sich sehen lassen.

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Europas Rekordmeister im Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel