DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Basler Parlament gibt Murat Yakin sein erstes Aufgebot für die Schweizer Nationalmannschaft bekannt.
Im Basler Parlament gibt Murat Yakin sein erstes Aufgebot für die Schweizer Nationalmannschaft bekannt.
Bild: keystone

Yakin verzichtet im 1. Aufgebot auf Überraschungen: «Nicht alles auf den Kopf stellen»

Im ersten Aufgebot von Murat Yakin gibt es keine Überraschungen. 23 Spieler aus dem EM-Kader sind auch unter dem neuen Schweizer Nationalcoach wieder dabei. Einziger Neuling ist Cédric Zesiger von den Young Boys.
27.08.2021, 13:2527.08.2021, 14:51

Wäre Vladimir Petkovic noch Nationaltrainer, das Aufgebot für das Testspiel gegen Griechenland (1. September) sowie für die Partien in der WM-Qualifikation gegen Italien (5. September) und in Nordirland (8. September) würde wohl fast gleich aussehen. «Es war mir wichtig, bereits gut funktionierende Mechanismen nicht zu verändern und nicht alles auf den Kopf zu stellen», sagte Murat Yakin.

In der Buchhaltung sieht das dann so aus: In Yakins 27-Mann-Kader stehen 23 Spieler, die im Juni unter Petkovic an der EM dabei waren. Wieder zum Aufgebot gehören Renato Steffen, der die EM wegen einer Verletzung am Sprunggelenk verpasst hat, sowie Andi Zeqiri, der kurz vor der EM aus dem Kader gestrichen wurde, Rückkehrer Michel Aebischer und Cédric Zesiger, der einzige Neuling. Aus dem EM-Team nicht (mehr) dabei sind der aus dem Nationalteam zurückgetretene Admir Mehmedi sowie Becir Omeragic und Edimilson Fernandes, die Yakin aber weiterhin auf dem Radar hat und die auf Abruf bereit stehen.

Für den YB-Verteidiger Zesiger wird somit eine erfolgreiche Woche gekrönt. Am Dienstag qualifizierte sich der 23-jährige Berner mit dem Schweizer Meister für die Champions League, nun gehört er erstmals zum Kreis der SFV-Auswahl. Zesiger habe bei YB und in der U21 «bewiesen, dass er für den Schritt ins A-Nationalteam bereit ist», so Yakin.

Das Schweizer Aufgebot für die Spiele gegen Griechenland, Italien und Nordirland
Tor: Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach), Yvon Mvogo (PSV Eindhoven), Gregor Kobel (Borussia Dortmund).

Verteidigung: Manuel Akanji (Borussia Dortmund), Loris Benito (Girondins Bordeaux), Eray Cömert (Basel), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Jordan Lotomba (Nice), Kevin Mbabu (Wolfsburg), Ricardo Rodriguez (Torino), Fabian Schär (Newcastle United), Silvan Widmer (Mainz), Cédric Zesiger (Young Boys).

Mittelfeld und Sturm: Michel Aebischer (Young Boys), Breel Embolo (Borussia Mönchengladbach), Christian Fassnacht (Young Boys), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Mario Gavranovic (Kayserispor/TUR), Haris Seferovic (Benfica Lissabon), Xherdan Shaqiri (Olympique Lyon), Djibril Sow (Eintracht Frankfurt), Renato Steffen (Wolfsburg), Ruben Vargas (Augsburg), Granit Xhaka (Arsenal), Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach), Andi Zeqiri (Brighton & Hove Albion), Steven Zuber (Eintracht Frankfurt).

Yakin besammelt seine Auswahl am Montag Mittag in Basel. Das erste Training steht am späteren Nachmittag um 17.00 Uhr auf dem Programm und ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Allerdings ist die Kapazität auf dem FCB-Campus auf 500 Zuschauer beschränkt. Yakins Premiere steigt am Mittwoch im St.-Jakob-Park mit dem Test gegen Griechenland. Vier Tage später empfängt die Schweiz gleichenorts Europameister Italien; dannzumal geht es um drei Punkte (und Platz 1) in der WM-Qualifikation. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nati-Trainer der Schweiz seit 1981

1 / 16
Die Nati-Trainer der Schweiz seit 1981
quelle: keystone / karl mathis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweiz haut Frankreich raus – und diese Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Hauptdarsteller und Druck auf Xhaka/Shaqiri: 6 Erkenntnisse nach dem Italien-Spiel

Das 0:0 in der WM-Qualifikation liefert einige Indizien, wie Murat Yakin als Nationaltrainer funktioniert. Nach der starken Schweizer Leistung trotz vieler Absenzen lautet eine Frage: Geht es wirklich auch ohne Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri?

Vieles drehte sich nach diesem 0:0 um einen Namen: Fabian Frei. An der EM noch Zuschauer, der die Schweizer Spiele im Nati-Trikot vor dem TV verfolgte, wurde Frei über Nacht plötzlich zum Hauptdarsteller. Mit seiner Ruhe, seiner Passsicherheit und seinem feinen Gespür für das Spiel gelang es ihm, der Schweiz viel Stabilität zu verleihen. Nun ist es nicht so, dass man dies Frei nicht zutrauen würde. Aber dass ihm das auf Anhieb und praktisch ohne Angewöhnungszeit gelang, ist schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel