Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MANCHESTER, ENGLAND - FEBRUARY 03:  Joe Hart of Manchester City fails to stop Branislav Ivanovic of Chelsea (obstructed) scoring the opening goal during the Barclays Premier League match between Manchester City and Chelsea at Etihad Stadium on February 3, 2014 in Manchester, England.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Beide jetzt punktgleich

Chelsea bleibt nach Sieg bei Manchester City weiter Titelkandidat

Arsenal ist nach der 24. Runde neuer Leader der Premier League. Die Londoner können sich beim Lokalrivalen Chelsea bedanken, das im Spitzenspiel der Runde am Montagabend mit 1:0 bei Manchester City gewann.



Jose Mourinho hat alles richtig gemacht. Der Chelsea-Feldherr stellte seine Abwehr – die beste der Premier League mit bloss 20 Gegentreffern – gegen die mit 68 Toren erfolgreichste Offensive Englands perfekt auf. Chelsea überliess dem Gastgeber zwar mehrheitlich den Ball, doch zu richtig guten Chancen kam Manchester City nicht.

«Hinten dicht machen, vorne kontern», lautete die Devise Chelseas und nach einer halben Stunde zahlte sich diese Taktik aus. Einen Konter mit vier gegen zwei Spielern vergaben die Blues in der 27. Minute noch fahrlässig durch Ramirez. Doch fünf Minuten später zog der aufgerückte Branislav Ivanovic trocken von der Strafraumgrenze ab. Joe Hart war machtlos gegen den satten, präzisen Schuss.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Tor des Abends durch Branislav Ivanovic. GIF: Youtube/All Football Leagues HD

Kurz vor dem Seitenwechsel bot sich Samuel Eto'o die Gelegenheit, die Führung auszubauen, doch sein Schuss streifte die Querlatte. Mit Nemanja Matic (54.) und Gary Cahill (68.) trafen zwei weitere Chelsea-Akteure nur das Gehäuse.

So traf schlussendlich ein, was der US-Sender ESPN vor der Partie orakelte. Er verwies auf die Parallelen zum Super Bowl, wo ebenfalls das defensiv stärkste Team der Liga auf das offensivstärkste traf – und wo die Defensive gewann. Analog zum American Football würde somit Chelsea gewinnen, schlussfolgerte der Sender und traf mit seiner Prognose ins Schwarze:

In der Tabelle hat nun Arsenal dank dem 2:0 gegen Crystal Palace am Wochenende die Führung übernommen. Arsenal hat nach 24 Runden 55 Punkte auf dem Konto, dahinter lauern Manchester City und Chelsea mit je 53 Zählern. Diese drei Teams werden die Meisterschaft aller Voraussicht nach unter sich ausmachen.

MANCHESTER, ENGLAND - FEBRUARY 03:  Manuel Pellegrini manager of Manchester City looks on as  Jose Mourinho manager of Chelsea give instructions during the Barclays Premier League match between Manchester City and Chelsea at Etihad Stadium on February 3, 2014 in Manchester, England.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Jose Mourinho (links) fügte Manuel Pellegrini und Manchester City die erste Heimniederlage der Saison zu. Bild: Getty Images Europe

61-Spiele-Serie zu Ende

Mohamed Salah war nach seinem Transfer vom FC Basel zu Chelsea erstmals im Aufgebot. Der Ägypter sah den Auswärtssieg seines neuen Teams von der Ersatzbank aus, eingewechselt wurde er nicht.

Für Manchester City ging eine eindrückliche Serie zu Ende: in den letzten 61 Meisterschafts-Heimspielen schossen die Citizens immer mindestens ein Tor. Letztmals gelang es einer gegnerischen Mannschaft in der Premier League im November 2010, kein Tor zuzulassen. Was die englische Nati-Legende Gary Lineker zu diesem Fazit bewog:

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel