DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shaqiri hat nun eine Million Facebook-Fans.
Shaqiri hat nun eine Million Facebook-Fans.
Eine Million Likes auf Facebook

Zur Feier des Tages ein kleines Trinkspiel mit Xherdan Shaqiri

Am Mittwochabend hat das Kraftpaket Xherdan Shaqiri als erster Schweizer Fussballer die Schallmauer von einer Million Likes auf Facebook geknackt. Eine Marke, auf die wir natürlich mit Ihnen anstossen möchten.
06.03.2014, 16:5823.06.2014, 15:50

Eine Million Likes auf Facebook, was für eine Zahl. Natürlich kann Xherdan Shaqiri stolz auf sich sein, da hat das Kraftpaket natürlich sicher etwas richtig gemacht. Natürlich gönnen auch wir dem jungen Schweizer diesen Triumph. Allen Grund natürlich, auf den Erfolg miteinander anzustossen.

Um wieder zu gepflegtem Deutsch zurückzukehren, hier der Grund dieses «unnatürlichen» Schreibstils. Wie die Million Likes beweisen, hat sich Xherdan Shaqiri auch im Internet zu einem richtigen Weltstar entwickelt. Der 22-Jährige musste dafür in den letzten Jahren das eine oder andere Interview geben. Dabei benutzt der stets gut gelaunte Schweizer oft und gerne einen ganz speziellen Lückenfüller. Hören Sie doch mal ganz genau hin.

Shaqiri spricht nach seinem Transfer zu Bayern mit dem Sport-Informations-Dienst über seine Ziele. Natürlich.

Ist Ihnen etwas aufgefallen? Natürlich! Und ansonsten fällt es Ihnen ab jetzt immer auf. Das Interview (oben) dauert eine Minute und zwanzig Sekunden. In dieser kurzen Zeit sagt der Bayern-Spieler das Wort «natürlich» ganze elfmal, macht im Schnitt alle 7,4 Sekunden.

So wird das Interview zum Gaudi

Ab jetzt können Sie sich bei Interviews mit Shaqiri sowieso nur noch auf das «natürlich» konzentrieren. Versuchen Sie doch einmal zu erraten, wann immer der Nati-Star zum nächsten Mal sein Lieblingswort benutzt. Für die Fortgeschrittenen gibt es gleich noch das passende Trinkspiel zur Feier seiner 1'000'000 Facebook-Likes: Exen Sie bei jedem «natürlich» ein Gläschen Schnaps und die Shaqiri-Quotes machen in Zukunft gleich doppelt Spass.

Aber passen Sie auf. Der Schweizer kann selbst gestandene Trinker ziemlich ins Schwitzen bringen. Beginnen Sie doch lieber mit einem zahmen Schnaps oder zur Sicherheit gleich mit alkoholfreiem Bier. Denn es kann durchaus vorkommen, dass Sie fünfmal in zehn Sekunden ans Glas müssen. Glauben Sie nicht? Hier der Beweis:

Äh äh ähm

Trotz diesem Tick können sich Shaqiris Interviews natürlich sehen lassen. Mit grossem Selbstvertrauen spricht der Bayern-Spieler immer frisch von der Leber weg. Nervige «Ähms» zum Beispiel vermeidet der Bayern-Star so gut es geht.

Da haben andere Sportler etwas mehr Mühe, wie Miroslav Klose beweist. Der deutsche Entertainer Stefan Raab hat deshalb einst einen Zusammenschnitt einer Pressekonferenz erstellt. Und hier hört die Trinkerei dann auf: Bitte nicht bei jedem «Ähm» einen Shot genehmigen!

Ein Beitrag aus «TV Total» von Stefan Raab.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was Shaqiri bei Lyon verdient – und 5 weitere Antworten zum «Kraftwürfel»-Transfer

Xherdan Shaqiri wechselt für drei Jahre vom FC Liverpool zu Olympique Lyon. Es ist die sechste Station des Schweizer Natispielers, die vierte in einer Top-5-Liga. Was der Wechsel für ihn bedeutet und was von ihm erwartet wird.

Eigentlich wollte der FC Liverpool 15 Millionen Euro für Xherdan Shaqiri, geworden sind es laut offizieller Mitteilung von Olympique Lyon nun 6 Millionen Euro. Die Ablösesumme kann sich durch Prämien aber noch um maximal 5 Millionen Euro erhöhen.

Der 29-jährige Schweizer Nationalspieler hat beim 7-fachen französischen Meister einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben und kassiert dafür laut der französischen Sportzeitung «L’Equipe» ein monatliches Bruttogehalt von …

Artikel lesen
Link zum Artikel