Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08601962 Tyler Adams (2-R) of Leipzig celebrates scoring the 2-1 lead during the UEFA Champions League quarter final match between RB Leipzig and Atletico Madrid in Lisbon, Portugal, 13 August 2020.  EPA/Lluis Gene / POOL

RB Leipzig steht zum ersten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal der Champions League. Bild: keystone

Überraschung geglückt! Leipzig wirft Atlético raus und steht im CL-Halbfinal

Leipzig hat etwas überraschend die Halbfinals der Champions League erreicht. Die Deutschen bezwangen am Finalturnier in Lissabon Atlético Madrid 2:1.



Das Siegestor nach 87 Minuten erzielte der eingewechselte Amerikaner Tyler Adams mit einem Lucky Punch, einem abgefälschten Weitschuss. Das Tor fiel, als Atlético endlich zu dominieren begonnen hatte und die Leipziger kaum noch Luft bekamen. Leipzig, der Dritte der letzten Bundesliga-Saison, misst sich nächsten Dienstag im Halbfinal mit Paris Saint-Germain. Vor Leipzig war Schalke vor zehn Jahren der letzte deutsche Halbfinalist der Champions League, der nicht Bayern München oder Borussia Dortmund hiess.

Leipzigs 1:0 nach 51 Minuten erzielte Dani Olmo mit einem Kopfball auf eine Flanke von Leipzigs österreichischem Schlüsselspieler Marcel Sabitzer. Olmo, den Leipzig erst letzten Winter von Dinamo Zagreb verpflichtet hatte, traf als Katalane gegen eine Madrider Mannschaft. Es erstaunte, dass die Spanier nach dem Rückstand kaum dominieren und Druck entwickeln konnten.

Für den Ausgleich nach 71 Minuten benötigten sie einen zu Recht verhängten Foulpenalty, den der eingewechselte Portugiese João Felix herausholte und verwertete. Erst nachher spielte Atlético seine Überlegenheit aus–- wohl auch dank der höheren Wertigkeit der Einwechselspieler.

In seinem 28. Spiel für Leipzig, erzielte Adams sein erstes Tor.

Die erste Halbzeit hatte praktisch keine Höhepunkte gebracht. Bei der ersten gefährlichen Szene nach vier Minuten schlug der Leipziger Verteidiger Marcel Halstenberg nach einem schlecht abgewehrten Corner den Ball mit einer Direktabnahme über das Tor. Auf der anderen Seite wehrte Leipzigs starker Goalie Peter Gulacsi mit einer glänzenden Parade gegen Atléticos Belgier Yannick Carrasco.

Atletico Madrid's goalkeeper Jan Oblak is dejected after RB Leipzig scored the second goal during the Champions League quarterfinal match between RB Leipzig and Atletico Madrid at the Jose Alvalade stadium in Lisbon, Portugal, Thursday, Aug. 13, 2020. (Miguel A. Lopes/Pool Photo via AP)

Atlético-Goalie Jan Oblak kann es nicht fassen. Bild: keystone

Dass die Spanier lange Zeit nicht gefährlich in den Strafraum kamen, lag daran, dass die Leipziger eine Stunde lang wie eine Mannschaft spielten, die das Business in der Königsklasse seit langem kennt. Dennoch sind die neureichen Ostdeutschen in ihrer erst dritten Europacup-Teilnahme erstmals in der K.o.-Phase der Champions League angelangt.

Bei Atlético gilt es trotz des Ausscheidens zu berücksichtigen, dass die Saison mit einem beträchtlichen Umbruch im Kader begann, bei dem nicht nur der Wegzug des Topstürmers Antoine Griezmann ins Gewicht fiel. Aber der unbestrittene Trainer Simeone benötigte nicht viel Zeit, um eine Mannschaft zu stellen, die sich ähnlich stark präsentiert wie die Formation in den besten Jahren, als Atlético zweimal den Champions-League-Final (Niederlagen gegen Real Madrid) erreichte. Beredtes Zeugnis der neuen Stärke mit einer defensiven Grundausrichtung sind die Auftritte in den Achtelfinals, in denen Atlético Titelverteidiger Liverpool verzweifeln liess und ausschaltete.

Leipzig - Atlético Madrid 2:1 (0:0)
Lissabon. - SR Marciniak (POL).
Tore: 51. Olmo (Sabitzer) 1:0. 71. João Felix (Foulpenalty) 1:1. 88. Adams (Angelino) 2:1.
Leipzig: Gulacsi; Halstenberg, Upamecano, Klostermann; Nkunku (83. Haidara), Sabitzer (92. Mukiele), Kampl, Laimer (72. Adams), Angeliño; Poulsen, Olmo (83. Schick).
Atlético Madrid: Oblak; Trippier, Savic, Gimenez, Renan Lodi; Carrasco, Saul Niguez, Herrera (58. João Felix), Koke (92. Felipe); Diego Costa (72. Morata), Llorente.
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz) Konaté und Hartmann (beide verletzt). Atlético Madrid ohne Correa und Vrsaljko (beide in Quarantäne).
Verwarnungen: 62. Renan Lodi (Unsportlichkeit). 70. Klostermann (Foul). 82. Kampl (Foul). 87. Haidara (Foul). 97. Gimenez (Unsportlichkeit). (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Brägen 14.08.2020 10:33
    Highlight Highlight den sieg eines vereins zu bejubeln, der zum zweck gegründet würde, ein süssgetränk noch besser zu vermarkten... schaff ich nicht.
    • mrgoku 14.08.2020 14:41
      Highlight Highlight Wieso vermarkten? Das Süssgetränk ist ganz einfach Inhaber des Vereins. Somit gleichzeitig der Sponsor. Wäre dir lieber wenn Fly Emirates oder Novartis auf dem Trikot stehen würde?!
    • Brägen 14.08.2020 15:27
      Highlight Highlight @mrgoku: klar benötigt es sponsoren für vereine, die eine gewisse grösse erreicht haben. für mich ist es jedoch ein unterscheid, ob sich ein paar personen aus freude am fussball zusammentun oder ob ein konzern einen verein gründet, um seine marke noch bekannter zu machen. im ersten fall kann es dann klar auch sein, dass der verein erfolgreich ist und wächst, und ebenfalls auf sponsoren angewiesen ist. der grundgedanke war jedoch ein anderer.
  • Seebarsch 14.08.2020 09:55
    Highlight Highlight Schade um den Fussball
  • fisk 14.08.2020 03:05
    Highlight Highlight 1. RB Salzburg
    2. RB Leipzig
    3. Man City
    4. PSG

    In dieser Reihenfolge scheisse.
    @Jason848, der grosse Unterschied ist, dass Red Bull Kultvereine für eine grössere Marketingkampagne auslöscht. Denen ists egal in welcher Stadt sie sind, keine Ahnung wie man die als Salzburger oder Leipziger anhimmeln kann. Wenn Red Bull mal einen englischen Verein kaputt kauft, werden die besten Spieler von Leipzig mit ein paar Tricks rüber transferiert. Salzburg kennt das Spiel bereits. Irgendwas war doch letztens noch mit ein paar erlassenen Schulden 🤔

    • Jason848 14.08.2020 07:29
      Highlight Highlight Morge,
      ich denke die Fans himmeln diese Vereine an da sie guten Fussball zurück brachten. Das kann man nicht bestreiten. Ausserdem hilft es der lokalen Wirtschaft, worüber die Menschen wohl auch nicht unglücklich sind. Der ganze Fussball ist nun Mal leider Kommerz - da auf ein paar wenigen rumzuhacken die das schamlos ausnutzen bringts nicht. Ich hätte auch lieber Atalanta im HF gehabt, but you know 🤷‍♂️
    • Glaedr 14.08.2020 08:11
      Highlight Highlight Kaputt kauft
      Nur mal so zur Info
      Leipzig war ein sehr schlechter Club und weit weg von der Bundesliga.
      Red Bull hat im Gegensatz zu City und PSG nicht einfach x Millionen für Spieler ausgegeben sondern sie haben ausgebildet und aufgebaut.
      Was Red Bull bei Leipzig gemacht hat war eine gute Arbeit.
      Wenn wir schon dabei sind
      Nennen sie mir 1 Team ohne Sponsor
    • fisk 14.08.2020 08:34
      Highlight Highlight Glaedr, einen Sponsor zu haben oder den ganzen Club in den Sponsor umzuwandeln sind zwei absolut unterschiedliche Paar Schuhe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jason848 13.08.2020 23:28
    Highlight Highlight So sieht der Unterschied aus zwischen einem Klub wie PSG, das seit Jahren Hunderte Millionen in die Mannschaft investiert und einem Klub, der von Grund auf ein Konzept über mehrere Ligen verfolgt & sein Geld nicht nur in die Mannschaft, sonderm vorallem auch in das Trainingszentrum & die Akademie investiert. Das Trainingszentrum gehört übrigens zum Besten was es gibt. RedBull als weltweite Sportorganisation versteht es zudem, die Synergien zu nutzen, welche sich Ihnen bietet. Ich bin gespannt auf den Halbfinal 👌
  • Pipikaka Man 13.08.2020 23:01
    Highlight Highlight Was für ein trauriges Jahr für den Fussball.
    • BVB 14.08.2020 00:10
      Highlight Highlight PSG und Leipzig...😣
  • Mario Dietrich 13.08.2020 21:52
    Highlight Highlight Ist das bei Atletico immer so, dass sie (fast) nur über die linke Seite spielen oder meinen sie dort eine Schwäche von Leipzig zu kennen?
  • BVB 13.08.2020 20:14
    Highlight Highlight "Leipzig will nun nach Tottenham auch Athletico überraschen" Überraschung für wen? Leipzig war diese Saison schlicht besser als Tottenham und der Favorit.
    • Gooner1886 14.08.2020 09:10
      Highlight Highlight Tottenham 🤣😂🤣
    • BVB 14.08.2020 11:32
      Highlight Highlight @Gooner1886
      Nunja, ich würde lieber in der CL gegen Leipzig rausfliegen als gegen Olympiakos in der EL, aber das ist wohl Geschmackssache
    • Gooner1886 14.08.2020 12:13
      Highlight Highlight @BVB

      ...und ich bevorzuge es trotz der schlechtesten Saison seit 25 Jahren einen Titel zu holen. Während es die anderen nicht mal schaffen in ihrer Blütezeit etwas zu reissen.

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel