DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04849077 Portugal's Torres (L) in action against Switzerland's Dejan Stankovic (R) during the FIFA Beach Soccer World Cup Portugal 2015 quarter final match between Portugal and Switzerland in Espinho, Portugal, 16 July 2015.  EPA/ESTELA SILVA

Endstation Portugal: Der WM-Gastgeber ist für die Schweizer Beachsoccer-Nati eine Nummer zu gross.  Bild: EPA/LUSA

WM-Out wegen Sand im Getriebe: Beachsoccer-Nati wird von Gastgeber Portugal vermöbelt – immerhin waren die Tore super

Für das Schweizer Nationalteam ist die Beachsoccer-WM in Portugal zu Ende. Die Equipe von Coach Georg Klauser unterliegt dem Gastgeber 3:7.



Die Schweizer gerieten im WM-Viertelfinal gegen Portugal bereits nach 70 Sekunden durch ein Eigentor von Stephan Leu in Rückstand, vermochten zehn Minuten später durch Noel Ott jedoch auszugleichen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Feiner Lupfer von Stephan Leu, leider ins falsche Tor. Die Schweizer haben einen Albtraum-Start. gif: youtube/FIFATV

Animiertes GIF GIF abspielen

Dank Noel Otts Ausgleich zum 1:1 kommt wieder Hoffnung auf. gif: youtube/fifatv

Zu Beginn des zweiten Drittels zog Portugal, der Weltmeister von 2001, innerhalb von viereinhalb Minuten jedoch auf 4:1 davon. Als dreifacher Torschütze durfte sich vor Heimpublikum in Espinho der 38-jährige Madjer feiern lassen. Für die Schweiz trafen Dejan Stankovic und zweimal Ott.

Animiertes GIF GIF abspielen

Aber Portugal lässt den Schweizer Beachboys am Ende keine Chance. Auch dank solch frecher Tore. gif: youtube/fifatv

Im Halbfinal trifft Portugal auf Titelverteidiger Russland, das sich gegen den 13-fachen Weltmeister Brasilien mit 6:5 nach Verlängerung durchgesetzt hat. Brasilien verpasste damit erstmals in der Beachsoccer-WM-Geschichte den Vorstoss unter die besten vier. (dux/si)

Die erfolgreichsten Athleten von 22 Sportarten

1 / 24
Die erfolgreichsten Athleten von 22 Sportarten
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel