DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der zweifache YB Torschuetze Steve Gohouri applaudiert dem Publikum nach dem Fussballspiel der Super League zwischen den Young Boys und dem FC Sion am Sonntag, 13. August 2006, in Bern. (KEYSTONE/Edi Engeler)

Gohouri im August 2006 bei den Berner Young Boys.
Bild: KEYSTONE

Traurige Gewissheit: Ex-YB-Spieler Steve Gohouri ist tot

Wochenlang wurde Ex-Fussballer Steve Gohouri vermisst – nun wurde die Leiche des 34-Jährigen tot im Rhein gefunden. Die Polizei bestätigte Gohouris Tod.



Die Leiche Gohouris wurde am 31. Dezember 2015 im Rhein bei Krefeld gefunden und eindeutig identifiziert, wie die Polizei Düsseldorf heute Samstag bestätigte. Eine Obduktion ergab demnach keine Hinweise auf Gewalteinwirkung Dritter. Laut Medienberichten soll die Autopsie ergeben haben, dass Gohouri zu Drogen gegriffen habe. Aus Familienkreisen heisse es, er habe Liebeskummer gehabt.

Gohouri war am 12. Dezember 2015 in seinem Wohnort Düsseldorf als vermisst gemeldet worden. Der Verteidiger wuchs in Frankreich auf. Als 19-Jähriger wechselte der Ivorer in die Schweiz, wo er zunächst bei Yverdon spielte. Anschliessend wechselte Gohouri nach Bologna und kam via Vaduz im Herbst 2005 zu den Berner Young Boys. Dort spielte Gohouri so stark, dass ihn der Bundesligist Borussia Mönchengladbach engagierte. Zuletzt unterschrieb der 34-Jährige vor einem Monat beim deutschen Regionalligisten TSV Steinbach. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel