Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Toni und Felix Kroos bei Markus Lanz. screenshot: zdf

Markus Lanz interviewt Toni und Felix Kroos – er verzockt sich schon bei der Begrüssung



Dass zwei prominente Brüder gleichzeitig in einer deutschen TV-Talkshow zu Gast sind, ist eher eine Seltenheit. Bei Markus Lanz kam es am Donnerstagabend dennoch dazu. Toni Kroos und sein Bruder Felix, der bei Union Berlin Fussball spielt, waren im ZDF zu sehen.

Die beiden Fussballstars lächelten artig, kommentierten den Lanz-Fauxpas jedoch nicht. Lanz kumpelte sich direkt weiter ran: «Telefoniert ihr regelmässig? Schickt ihr Sprachnachrichten, so 'nen Zeug?» Toni Kroos: «Ja, eher Whatsapp-Nachrichten...»

Lanz: «Felix, wie heisst denn diese Whatsapp-Gruppe?» Da musste das Publikum schon lachen. Aber Felix Kroos erklärte geduldig dem ZDF-Moderator, wie Chatten unter Brüdern funktioniert: «Also zu zweit haben wir keine Whatsapp-Gruppe, da schreiben wir einfach so. Aber mit unseren Cousins haben wir eine – die heisst ‹Geile Typen›.»

Bild

Cringe-Faktor deluxe im ZDF. screenshot: zdf

Kroos über das Leben neben Cristiano Ronaldo

Toni Kroos erzählte dann Details aus der Whatsapp-Gruppe der Topstars bei Real Madrid: «Du fährst zum Spiel, es ist Besprechung. Einer verschläft immer.» Lanz wollte noch mehr Privates erfahren, etwa über die Nachbarschaft zum früheren Real-Star Cristiano Ronaldo.

Lanz: «Ihr wart ja Nachbarn. Tür an Tür habt ihr gewohnt.» Kroos grinst: «Naja, eher Hecke an Hecke.» Die lauten Grillabende hätten bei Ronaldo stattgefunden. Kroos: «Von unserer Seite kam dann schon mal ein: ‹Ruhe da drüben!›»

Anschliessend sprachen die beiden Stars über die Dokumentation «Kroos» (hier haben wir mit dem Regisseur des Films gesprochen. Er berichtet, warum ausgerechnet Superstar Ronaldo in dem Film fehlt).

Toni Kroos machte Witze über seinen Bruder

Bruder Felix sorgte dann für den nächsten Lacher des Abends. Er verriet: «Ich warte mit meiner Doku bis nach dem Ende meiner Karriere.» Felix blieb weiter im Pointen-Feuer, und sprach über seinen erfolgreicheren grossen Bruder Toni: «Wenn man mich beobachten würde, wie ich bei seinen Spielen vor dem Fernseher sitze, der weiss, wie nervös und aufgeregt ich bin – gerade bei den Finals –, jetzt glücklicherweise nicht mehr, jetzt hat er ja genug gewonnen.»

Felix sei unfassbar stolz auf seinen grossen Bruder. Angesprochen auf das grosse Talent seines Bruder, meinte Felix mit einem Grinsen: «Das kann man sich nicht vorstellen, wie mich das immer brutal aufgeregt hat.»

Toni Kroos erzählte dann, dass reines Talent nicht für den Erfolg ausreichen würde. Lanz: «Ja, das kann man in meinem Fall jetzt nicht sagen...» Kroos lachte: «Ja, dann fehlt das Talent wahrscheinlich einfach.»

«Das grösste Opfer, das du als Fussballer erbringst»

Die Kroos-Brüder hatten bei Lanz sichtlich Spass, und nahmen dessen nachbohrende Fragen nach dem Leben der beiden weit von einander entfernt lebenden Geschwister auf die leichte Schulter. Die beiden Brüder sehen sich höchstens drei Mal im Jahr. Toni: «Danke, Markus, dass du uns heute hier zusammengebracht hast. Das hier hätte man heute fast bei RTL bringen können. So ein Zusammentreffen, nach vielen Jahren...» Auch Lanz musste schmunzeln: «Gleich kommt noch Vera Int-Veen um die Ecke.»

Felix Kroos wurde aber auch ernst: «Das grösste Opfer der ganzen Fussballgeschichte ist, dass die Leute, die einem am wichtigsten sind... du kannst einfach nicht. Du hast ein Spiel, du hast ein Training, du bist im Trainingslager, oder sonst wo. Das ist das grösste Opfer, das du als Fussballer erbringst.»

Bild

Einen kleinen Fauxpas leistete sich Lanz dann doch noch. bild: zdf

Er begutachtete die Tattoos von Toni Kroos: «Das da ist deine Tochter...» Toni Kroos strich sich über den Arm, und meinte: «Das ist mein Sohn, danke Markus.»

So viel gelacht wird bei Lanz selten.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Ob Toni Kroos Knäcks Meinung über Tattoos teilen würde?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 05.07.2019 13:06
    Highlight Highlight Nur Titel und 1. Abschnitt gelesen und beschlossen, dass ich noch nicht ins Sommerloch gefallen bin ^^
  • Jacques #23 05.07.2019 12:42
    Highlight Highlight Markus Lanz ist grossartig.

    Er ist Südtiroler, echt und klar. Er muss sich fürs TV verstellen, damit er überhaupt im Ansatz verstanden werden kann.

    Es ist nicht möglich, verstellt authentisch zu sein.

    Markus Lanz ist grossartig.
    • Jacques #23 05.07.2019 14:26
      Highlight Highlight Logisch, wollen die Unterländer, dass alle so sind wie sie es gelernt bekommen haben... Gern geschehen.
  • Theiss 05.07.2019 11:13
    Highlight Highlight "So viel gelacht wird bei Lanz selten."

    Lanz ist nun mal eine Lachnummer.
  • DerRaucher 05.07.2019 11:11
    Highlight Highlight Kann Lanz und seine Art nicht ausstehen. So ein schmieriger, schein-netter Typ. Da kommt mir das kotzen wenn ich dem mehr als 10 Minuten zuhören muss.

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel