DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico Elvedi: keine Angst vor grossen Namen wie Franck Ribéry.<br data-editable="remove">
Nico Elvedi: keine Angst vor grossen Namen wie Franck Ribéry.
Bild: Bongarts

Startelf-Debüt von Elvedi: «Er ist ein cooler Junge» – auch wenn Coman jeweils «mit 800km/h auf ihn zukommt»

Es war ein Schachzug, den niemand erwartet hatte: Gladbachs Trainer André Schubert wirft den 19-jährigen Schweizer ins kalte Wasser und verhilft ihm gegen die Bayern zum Startelf-Debüt – und der Youngster überzeugt.
06.12.2015, 10:2906.12.2015, 16:26
David Nienhaus

Wenn es nach André Schubert gehen würde, läge die Schweiz in Nordeuropa. Auf diese geographische Neuordnung kam der Trainer von Borussia Mönchengladbach, als er über Nico Elvedi sprach und den jungen Abwehrspieler in höchsten Tönen lobte. «Eigentlich», so Schubert, «müsste Elvedi Nordeuropäer sein, so cool und ruhig, wie er heute war.» So wie der Schwede Oscar Wendt. Oder wie der Däne Andreas Christensen. Beide agierten beim sensationellen 3:1-Sieg gegen Bayern München souverän und abgeklärt. Wie auch Elvedi.

Mit ihm hatte vor dem Spiel niemand gerechnet. Als die Aufstellung zur Spitzenpartie zwischen der Borussia und dem unangefochtenen Tabellenführer der Fussball-Bundesliga gut eine Stunde vor dem Spiel bei Twitter die Runde machte, staunten die Journalisten nicht schlecht. Gladbachs Trainer überraschte mit einem Debütanten in seiner Aufstellung: Nico Elvedi, gerade zarte 19 Jahre jung.

Schubert über Elvedi: «Haben gesehen, dass er ein cooler Junge ist»

Der Youngster spielte gegen die Weltstars des deutschen Rekordmeisters wie ein alter Hase. «Wir haben in den vergangenen Wochen schon gesehen, dass er ein cooler Junge ist», erklärte Schubert seine Wahl. «Wir haben ihn schon unter der Woche langsam darauf vorbereitet, dass er eventuell spielen muss.» Er habe es sehr ordentlich gemacht.

Gegen Comans Turboantritte sah Elvedi nicht immer gut aus, aber insgesamt kann er sehr zufrieden sein.<br data-editable="remove">
Gegen Comans Turboantritte sah Elvedi nicht immer gut aus, aber insgesamt kann er sehr zufrieden sein.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

So ordentlich, dass der angeschlagene Ibrahima Traoré in zivil in der Mixedzone des Borussia-Parks auftauchte, Elvedi einen dicken Schmatzer auf die Wange gab und jubelnd davon zog. Die Coolness verflog für einen Moment des Lächelns, bevor er sachlich seine Leistung analysierte. «Das ist überragend», freute sich der ehemalige Spieler des FC Zürich und erklärte kurz seine Aufgabenstellung, die ihm der Trainer mit auf den Weg gegeben hatte: «Ich kann Innen- und Aussenverteidiger spielen, so dass wir das System während der Partie immer wieder umstellen konnten von Dreierkette auf Vierer- oder Fünferkette.» Egal in welcher Formation, sein Gegenspieler hiess fast ausschliesslich Kingsley Coman. Immer und immer wieder.

Der Autor: David Nienhaus
Journalist bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung im Ruhrgebiet. Er begleitet für die WAZ die Fussballklubs Borussia Mönchengladbach und den VfL Bochum. Der Buchautor ist Bundesliga-Kolumnist bei Sportsnavi in Japan, gehört zum Podcast-Team bei Sportradio360 und ist Social-Media-Experte. Auf Twitter folgen unter: @ruhrpoet und @sportgeschichte. Sein Blog liest man unter www.DasSportWort.de.

Bayern versuchten es immer wieder über Elvedis Seite

Die Bayern hatten den Schweizer Youngster, der übrigens für den gerade in der Liga in Tritt gekommenen Offensivmann Josip Drmic spielte, als Schwachpunkt der neuen Gladbacher Dreierkette herauskristallisiert. «Er hatte in der ersten Hälfte noch das eine oder andere Problem», sagte Schubert nach dem Spiel. Das sei aber nicht verwunderlich, wenn ein Spieler wie Coman «immer wieder mit 800 km/h auf ihn zukommt».

So schnell sind gemäss Gladbach-Trainer Schubert 800 km/h. Coman lässt Elvedi stehen.

Das müsse man dann auch erstmal aufnehmen und sich zurecht finden. Tatsächlich war es so, dass Elvedi dem Youngster im Dress der Münchener immer wieder die Seitenlinie öffnete und in den Sprintduellen nur die Fersen des flinken Franzosen sah. «In der zweiten Halbzeit kam er besser rein und hatte auch den Mut, die Zweikämpfe zu suchen», lobte Schubert seinen Schützling.

«Habe bei Elvedi keine Überforderung gesehen»

Die Bayern waren zudem durch die schnellen drei Gegentore (Wendt, 54., Stindl, 66., Johnson, 68.) geschockt und fanden erst spät zu ihrem gewohnt dominanten Spiel zurück. Der Plan des Borussia-Trainers war aufgegangen. Mutig sollte seine Mannschaft spielen, variabel in der Defensive, dynamisch im Angriff und durchaus mit Risiko.

Starke Leistung beim Debüt: Nico Elvedi.<br data-editable="remove">
Starke Leistung beim Debüt: Nico Elvedi.
Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Elvedi aufzustellen gehörte für Schubert nicht in den Bereich Risiko. «Erfahrung kommt von erfahren», grifft der Coach in die Philosophiekiste und ergänzte: «Ich bin vorsichtig damit, junge Spieler zu überfordern, aber ich habe bei ihm die Überforderung nicht gesehen.» Evledi mache das seit Wochen sehr gut im Training, auf einem sehr hohen Niveau. «Wir haben ihm das gegen die Bayern zugetraut und er hat das ordentlich gelöst.»

Elvedis Kopfballvorlage zum 2:0: «Etwas glücklich.»

Für den Youngster ein ganz besonderer Tag. «Ich habe früher immer davon geträumt, gegen Topteams zu spielen. Heute wurde der Traum war. Und das vor 54'000 Zuschauern und bei dieser Stimmung, das ist wirklich überragend», freute sich der Youngster, der auch seinen ersten Assist in den Statistikbüchern der Bundesliga hinterliess, als er den zweiten Gladbacher Treffer vorbereitete. «Etwas glücklich», wie er nach dem Spiel gestand.

Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Er verdient deutlich mehr als alle anderen – Shaqiri ist die grösste Nummer der MLS
Warum sich Xherdan Shaqiri dazu entschieden hat, seine Karriere in den USA fortzusetzen? Das Geld war mit Sicherheit ein Faktor. «Shaq» hat den höchsten Zahltag aller Spieler in der Major League Soccer – und das mit Abstand.

Rein sportlich ist der Wechsel von Xherdan Shaqiri bis jetzt eine herbe Enttäuschung. Chicago Fire belegt in der Eastern Conference der MLS den letzten Platz. Nur zwei Siege gelangen in elf Spielen – und magere acht Tore.

Zur Story