DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 18. Runde 

Luzern – Basel 0:3
GC – Young Boys 0:1

Matias Delgado, rechts, und Ahmed Hamoudi, links, von Basel, feiern das Tor zum 0:1 fuer Basel, im Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel, am Samstag, 6. Dezember 2014, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Delgado freut sich über seinen Doppelpack gegen Luzern. Bild: KEYSTONE

Super League, 18. Runde

Ex-Hopper Vilotic schiesst die Young Boys zum Sieg gegen GC – Basel triumphiert bei Schlusslicht Luzern



Luzern – Basel 0:3

>>> Hier geht es zum Liveticker der Partie

- Der FC Basel beendet die Super-League-Hinrunde mit einem Sieg. Der Wintermeister setzt sich beim Schlusslicht Luzern mit 3:0 durch.

- Obwohl Basels Trainer Paulo Sousa gegenüber dem letzten Spiel gegen Zürich sieben Wechsel vornahm, trat der Meister souverän auf und kam zu einem ungefährdeten Sieg. Basel machte durch zwei Tore von Matias Delgado den Unterschied. Der Argentinier schloss in der 55. Minute freistehend am Elfmeterpunkt eine mustergültige Kombination über Taulant Xhaka und Marco Streller ab und profitierte sechs Minuten später von einer erneuten Vorlage von Streller, um sein drittes Saisontor zu erzielen. In der 93. Minute setzte der eingewechselte Breel Embolo mit seinem fünften Saisontor den Schlusspunkt.

- Gleich mit den ersten beiden gefährlichen Torchancen schlug Basel zu. Zuvor hatten die Luzerner ordentlich verteidigt und ein Duell auf Augenhöhe geboten. Spätestens nach dem 0:2 war bei den Innerschweizern aber die Luft draussen. Es fehlte die Überzeugung, den Rückstand noch aufholen zu können. Unter Druck geriet der FCB nicht mehr.

Der Luzerner Sportdirektor Alex Frei sitzt auf der Bank, beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel, am Samstag, 6. Dezember 2014, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Alex Frei verbrachte das Spiel heute noch auf der Trainerbank. Am späteren Abend erklärte er seinen Rücktritt. Bild: KEYSTONE

GC – YB 0:1

>>> Hier geht es zum Liveticker der Partie

- Die Young Boys feiern mit dem 1:0 bei den Grasshoppers den fünften Sieg in Folge. Der ehemalige GC-Verteidiger Milan Vilotic schiesst den einzigen Treffer schon in der 5. Minute.

- Vilotic hat einen beträchtlichen Anteil an den guten Resultaten der Young Boys. Der serbische Verteidiger, der seit seinem Wechsel von GC zu YB oft nicht überzeugt hatte, schoss in den letzten fünf Partien drei Tore. Im Letzigrund traf er nach einem Freistoss von Raphaël Nuzzolo mit dem Kopf und entschied damit den für einmal unspektakulären Klassiker.

- Nach der frühen Führung konzentrierten sich die Berner aufs Kontern. Sie profitierten immer wieder von den starken Flügelspielern, Renato Steffen und Nuzzolo, um gefährlich vor das Tore der Grasshoppers zu kommen. Das gelang vor allem nach der Pause ziemlich gut. Der Japaner Yuya Kubo hatte zweimal die Chance, auf 2:0 zu erhöhen. In der 58. Minute scheiterte er alleine vor GC-Keeper Vaso Vasic. In der Schlussphase vergaben die eingewechselten Scott Sutter und Moreno Costanzo weitere Möglichkeiten.

- Die Zürcher, die erstmals seit drei Partien wieder verloren, taten sich schwer, die kompakte gegnerische Abwehr zu überwinden. Es fehlte die zündende Idee, der Überraschungseffekt im Spiel. Trotzdem hatten die Grasshoppers die eine oder andere Torchance. In der 44. Minute traf Nassim Ben Khalifa nur den Pfosten, in der zweiten Halbzeit flogen Kopfbälle von Mahmoud Kahraba und Caio jeweils knapp am Tor vorbei und zweimal sorgten Unsicherheiten von YB-Keeper Yvon Mvogo für Gefahr. Der YB-Schlussmann meinte nach der Partie: «Das war kein gutes Spiel von uns, auch von mir nicht. Aber alles was zählt sind die drei Punkte.»

Der Berner Trainer Uli Forte, rechts, praesentiert sich gut gelaubt, im Fussballspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den BSC Young Boys, am Samstag, 6. Dezember 2014, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Uli Forte hat gut Lachen. Sein Team reitet auf der Erfolgswelle. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel