Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Mann hat den FCB mit seinem indischen Partnerteam verkuppelt

Sindu Sivasuntharam versucht den Fussball in Indien voranzubringen. Dafür sorgt er für «Hochzeiten» von indischen Klubs mit europäischen Partnern.

jakob weber, karlsruhe / ch media



Ein Inder würde nie sagen, dass er etwas nicht weiss oder nicht kann. Er wird um den heissen Brei reden und Dinge versprechen, die er gar nicht einhalten kann. Der Europäer dagegen ist es gewohnt, direkt zu kommunizieren. Er wundert sich dann nach ein paar Wochen, warum nichts passiert ist. Dieses Problem hat Sindu Sivasuntharam immer wieder angetroffen. Jetzt hat es ihm ein neues Berufsfeld eröffnet.

Bild

Sindu Sivasuntharam: «Ich garantiere, der indische Fussball wird wachsen.» Bild: jakob weber

Der 29-Jährige hat südindische Wurzeln, ist aber in Ettlingen bei Karlsruhe geboren und aufgewachsen. Er spricht Tamil, Englisch und Deutsch und versteht die indische und die europäische Kultur. Als er während des Jurastudiums seine Berufskarriere in der Unternehmensberatung begann, machte sich Sivasuntharam seine Herkunft zunutze. Wann immer es um Geschäfte in Indien ging, leitete er die Projekte vor Ort.

«Mein Job ist es, dass die Hochzeit stattfindet. Die Ehe müssen die Vereine führen.»

Sindu Sivasuntharam

Seit zwei Jahren hat er sich mit Pandit Sports Consulting ein eigenes Business aufgebaut und seine grosse Leidenschaft Fussball mit dem Berufsalltag vereint. Der Fan des Karlsruher SC betreibt eine Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Internationalisierung für Fussballklubs: «Mein Job ist es, dass die Hochzeit stattfindet. Die Ehe müssen die Vereine führen. Da stehe ich nur noch als Eheberater zur Verfügung», sagt er und lacht.

Beim Aufbau eines Netzwerkes stösst er sowohl in Indien als auch in Europa meist auf offene Ohren. Sivasuntharam merkt, dass Leute wie er gebraucht werden und sein Businessmodell Erfolg haben könnte. Dies erzählt er, ohne arrogant zu wirken. Direkt wie ein Deutscher, gepaart mit indischer Bescheidenheit.

«Die neue Generation der Inder zieht es eher zum Fussball als zum Cricket.»

Sindu Sivasuntharam

Sivasuntharam ist nach eigener Aussage ein Musterbeispiel für seine doch eher unsportliche Generation. «Indische Eltern erwarten, dass du Anwalt, Arzt oder Ingenieur wirst. Gute Noten in der Schule. Gute Noten in der Uni. Sport war in Indien lange nicht auf dem Schirm der Gesellschaft», sagt er. Doch Sivasuntharam erklärt auch, warum sich das gerade ändert: «In Indien wächst eine Mittelschicht heran, die einen anderen Lebensstil führt.» Frauen arbeiten, Familien haben weniger Kinder und die neue Mittelschicht hat ein Konsumbewusstsein entwickelt. «Diese Generation zieht es eher zum Fussball als zum Cricket.»

Rohit Ramesh und Krishna Raghavan, die beiden Inhaber des neuen FCB-Partnervereins Chennai City, lernt Sivasuntharam an einem Fussballkongress in Indien im Frühjahr 2017 kennen. Die drei verstehen sich gut, was nicht nur daran liegt, dass auch Sivasuntharam aus Südindien kommt und Familie in Coimbatore hat. Dort, wo Chennai City seit zwei Jahren seine Heimspiele austrägt.

Vor allem das Konzept der beiden überzeugt ihn. «Rohit und Krishna geht es nicht nur ums Geschäft. Sie wollen den Fussball entwickeln und die Region nachhaltig stärken. Sie werden definitiv nicht – wie das in China teilweise der Fall ist – Geld verbrennen», sagt Sivasuntharam.

Burgener bekommt ein Date

Als Bernhard Burgener im Juni 2017 FCB-Präsident wird, findet er wenig später eine Mail von Sivasuntharam in seinem Postfach. Der Berater ist überrascht, wie schnell und wie positiv Burgener auf die Kontaktaufnahme reagiert. In einem Telefongespräch lädt ihn der FCB-Präsident nach Basel ein. Dort tauschen sich die beiden intensiver aus und Sivasuntharam teilt Burgener mit, dass er mit Chennai City einen Klub kennt, der «sehr, sehr gut» passen würde.

FCB-Praesident Bernhard Burgener waehrend der Medienkonferenz des FC Basel 1893 zum Saisonauftakt 2017/18 am Donnerstag, 20. Juli 2017, in Basel. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bernhard Burgener war schnell zu haben für eine indische Partnerschaft. Bild: KEYSTONE

Die beiden Dating-Profile ergeben ein Match. «Die handelnden Personen gehen mit einer ähnlichen Einstellung an die Sache ran. Beide Inhaber denken langfristig und nachhaltig und haben es sich auf die Fahne geschrieben, die Region zu stärken. Das passt», findet Sivasuntharam. Er macht die Eigentümer miteinander bekannt, und es kommt zum ersten Date

Natürlich ist die Ehe zu diesem Zeitpunkt noch in weiter Ferne. Der FCB hat Nebenbuhler aus Deutschland und vor allem aus der Premier League. Doch Sivasuntharam muss gar nicht gross kämpfen, damit sich seine beiden Vereine am Ende finden: «Chennai City hat selber gemerkt, dass der FC Basel das nachhaltigste Konzept hat.»

«Für schnelles Geld hätte es andere Optionen gegeben, doch Bernhard Burgener geht es um den Fussball.»

Sindu Sivasuntharam

Das Vorgehen der Premier-League-Vereine verurteilt Sivasuntharam. «Sie hegen einen kolonialistischen Ansatz. Ihnen geht es meist nur um die Marke und nicht um den Fussball.» Doch Sivasuntharam ist sich sicher, dass dieser Ansatz in Indien nicht funktioniert. «Viele denken, dass es einfach ist, ein Prozent aller Inder für sich zu gewinnen. Doch auch um dieses eine Prozent musst du kämpfen. Als Fussballverein hast du in Indien nur Erfolg, wenn du die Gesellschaft irgendwie begeistern kannst und so hinter dich bekommst.» Genau das ist Chennai City in Coimbatore gelungen. Der FC Basel demonstriert, anders als die meisten Vereine, nicht nur als Teil-Eigentümer seine langfristigen Pläne, er schickt mit Massimo Ceccaroni auch «unbezahlbares» Personal nach Indien.

Indien braucht europäische Hilfe

«Der Fussball entwickelt sich so schnell. Ohne europäische Unterstützung hat Indien keine Chance», sagt Sivasuntharam. Als Fussballfan kann er die Skepsis der Fans absolut nachvollziehen. Dennoch ist er der Meinung: Der FCB könne stolz sein, dass wegen dieses Deals auch am anderen Ende der Welt über ihn geredet wird. «Für schnelles Geld hätte es andere Optionen gegeben, doch Bernhard Burgener geht es um den Fussball. Der FCB hat grossartige 125 Jahre hinter sich. Doch was erwartet ihn in den nächsten 125 Jahren? Gerade im Erfolg ist es wichtig, dass man die Zukunft plant.»

Natürlich hofft Sivasuntharam, dass diese Fussballklub-Hochzeit erst der Anfang war und er weitere europäische Vereine mit Partnerklubs in Indien vermählen kann. Damit die Startschwierigkeiten überbrückt werden, erklärt er auch gerne jedem Europäer, wie die indischen Kollegen ticken.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Link zum Artikel

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

Link zum Artikel

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 15.02.2019 02:41
    Highlight Highlight Da hat Herr Burgener wohl ein E-mail im Spam Ordner gefunden
  • DocShi 14.02.2019 19:24
    Highlight Highlight Werte Kommentatoren, über Burgener kann man sich so einiges denken, keine Frage.
    Aber ich finde die Idee des Inders gut. Fussball soll ja auch verbinden. Und es ist doch auch so dass dies der ganzen Welt gut tut wenn sich Menschen unterschiedlicher Kulturen zusammentun aus einem sportlichen Anlass.
  • Damuck 13.02.2019 16:54
    Highlight Highlight Die Textilindustrie in Coimbatore ist eine der grössten in ganz Indien. Wetten, dass auf dem FCB Trikot 2019/2020 'Made in India' steht?
  • Angelo C. 13.02.2019 11:09
    Highlight Highlight Zweifellos eine unverzichtbare Bereicherung für den krisengeschüttelten FC Basel 😅🙄!!!
    Benutzer Bild
  • Switch_On 13.02.2019 10:18
    Highlight Highlight Burgener sollte lieber heute als morgen den Verein verlassen.
  • Linus Luchs 13.02.2019 08:43
    Highlight Highlight "Bernhard Burgener geht es um den Fussball. Der FCB hat grossartige 125 Jahre hinter sich. Doch was erwartet ihn in den nächsten 125 Jahren?"

    Daran zu glauben, dass der künftige fussballerische Erfolg des FC Basel mit diesem Chennai-Deal gefördert werden kann, ist etwa so überzeugend wie die Idee, das Schweizer Skiteam sollte mal in Ägypten ins Trainingslager. Die Frage ist, wie lange der Schaden, den Burgener mit seiner Inkompetenz anrichtet, für den FCB nachwirkt. Hoffentlich nicht 125 Jahre.
    • Herr Ole 13.02.2019 09:19
      Highlight Highlight In spätestens 50 Jahren ist der FCB das Farmteam der Inder, die bis dann Weltklasse sind. Wahlweise unter dem Namen Basel Cheeses oder Basel Alpines (das sind bekanntlich die zwei Sachen, die es in der Schweiz gibt).
  • El Vals del Obrero 13.02.2019 08:01
    Highlight Highlight "Hello, I am Rachid. How are you my friend? Please come to this store of my cousin, my friend. We make very cheap price only for you my friend."
    • c-bra 13.02.2019 08:13
      Highlight Highlight und meine Stimme im Kopf hat tatsächlich auf einen indischen Akzent gewechselt.

      Sofort weg damit:

      I‘m a Barbie girl
      In a Barbie World,
      Life in plastic,
      It‘s fantastic!

      Viel besser..
    • El Chicano 13.02.2019 10:05
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • quallbum 13.02.2019 13:15
      Highlight Highlight c-bra! Du Monster! Solche Songs in den Köpfen anderer zu platzieren, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Muss nur eine Zeile lesen und es läuft wochenlang in Endlosschleife. Ich hasse mein Gehirn.

Der Bonus der Grossen? Bei diesem Faustschlag von Omlin gibt es weder Karte noch Penalty

Es gibt Schiedsrichterentscheide, die wochenlang diskutiert und kaum vergessen werden. Der Faustschlag von Jonas Omlin gegen den Hinterkopf von Kevin Bigler führt zu einem solchen Entscheid.

Erst vier Minuten sind im St.-Jakob-Park gespielt, als Basels Goalie Jonas Omlin aus dem Tor eilt, um den Ball vor dem Kopf des aufspringenden Thuners Kevin Bigler wegzufausten. Omlin verschätzt sich. Er hat keine Chance, an den Ball zu kommen. Er bricht sein Vorhaben aber nicht ab. Statt die Faust gegen den Ball einzusetzen, schlägt er sie dem Gegner wuchtig gegen den Kopf, gegen den Hinterkopf. Bigler bleibt eine Weile, offensichtlich benommen, am Boden und spielt danach weiter. 20 Minuten …

Artikel lesen
Link zum Artikel