DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der Plagöri aus Zürich», «der weisse Balotelli» oder der «Fondue-Crouch»: Wir haben Schweizer Fussballern Spitznamen verpasst

Fussballer werden gerne mit anderen Kickern verglichen. Manchmal macht das Sinn, manchmal etwas weniger. Wir haben uns erst über Wayne Rooney als «weissen Pelé» kaputtgelacht – und haben dann versucht, diese Kreation zu übertreffen. 



Ich war kürzlich in Manchester. Da gab es doch tatsächlich vor dem Old Trafford Fan-Schals zu kaufen mit der Aufschrift: «Wayne Rooney, der weisse Pelé». Naja, ich fand der Vergleich passt etwa so gut, wie ein Skifahrer zu Mali.

Bei uns im Büro war der Begriff nur dem Autor der Story «100 Fakten über Wayne Rooney, den Fussball spielenden Helden der Arbeiterklasse – seinen Lieblingsfilm erraten Sie nie!» bekannt. Wir witzelten dann kurz über den «Rohrbach-Rossi» (Dominique Aegerter) oder den «Donau-Gretzky» (Oliver Setzinger) sowie den «Ilfis-Gretzky» (Chris DiDomenico). Dann suchten wir nach möglichen Spitznamen von Schweizer Kickern, die ungefähr das Niveau von «Rooney, dem weissen Pelé» halten sollten. Voilà!

Habt ihr andere Vorschläge? Oder einen Spitznamen für Admir Mehmedi, Vero Salatic oder Daniel Gygax? Schreibt diese ins Kommentarfeld!

Übrigens: «Rooney, der weisse Pelé» ist ein Vergleich, den Sir Alex Ferguson im Jahr 2011 gemacht hat. Naja. Den wirklich «richtigen» weissen Pelé gibt es übrigens auch: Zico. Für den ehemaligen Spielgestalter der Seleçao passt der Name irgendwie besser.

Welcher Sportler trägt den besten Spitznamen?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Xhaka mit seiner Weltklasse-Performance – und 4 weitere Säulen des Schweizer Erfolgs

Zwölf Tage lagen zwischen dem 0:3 gegen Italien und dem Achtelfinal-Erfolg gegen Frankreich. Dennoch schienen zwei komplett andere Mannschaften auf dem Feld zu stehen. Die Schweizer Nati präsentierte sich gegen den Weltmeister von einer ganz anderen Seite.

Die gesamte Schweizer Nati überzeugte beim Achtelfinal-Sieg gegen Frankreich mit einer starken Teamleistung. 17 Spieler kamen zum Einsatz, so viele wie noch nie in einem Pflichtspiel der Schweiz. Nahezu alle zeigten eine sehr gute Leistung und überzeugten mit Einsatz und Willensstärke. Dennoch stachen vier Spieler und ihr Trainer aus dem starken Gefüge noch heraus – besonders Granit Xhaka, Haris Seferovic und Vladimir Petkovic konnten es ihren Kritikern zeigen.

Nach dem 0:3 gegen Italien schien …

Artikel lesen
Link zum Artikel