DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players make an exercise, during a training session at the Commonwealth Stadium, one day before the soccer match against Cameroon at the FIFA Women's World Cup Canada 2015, at the Commonwealth Stadium in Edmonton, Canada, Monday, June 15, 2015. The Switzerland national soccer team prepare its third match of the FIFA Women's World Cup Canada 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Noch ohne Zuschauer: Die Nati beim Abschlusstraining im Commonwealth Stadium in Edmonton. Bild: KEYSTONE

Der Nati-Plan: Heute den «Samuel Eto'o des Frauenfussballs» stoppen und dem Achtelfinal mit WM-Gastgeber Kanada ausweichen

Die Frauen-Nati trifft im letzten WM-Gruppenspiel um 23 Uhr (im Liveticker) auf Kamerun. Ein Unentschieden reicht zu Rang 2, aber selbst eine Niederlage könnte den Schweizerinnen für den Vorstoss in die Achtelfinals reichen.



Im Spiel gegen das punktgleiche Kamerun geht es für die Schweizerinnen nicht nur um das erklärte Ziel Achtelfinal-Teilnahme, sondern auch darum, Rang 2 in der Gruppe zu verteidigen. Zwar qualifizieren sich auch die besten vier Drittplatzierten für die Achtelfinals, als Gruppenzweiter könnte man in der ersten K.o.-Runde jedoch einem Aufeinandertreffen mit Gastgeber Kanada aus dem Weg gehen.

Aufgrund der besseren Tordifferenz könnten die Schweizerinnen dieses Ziel bereits mit einem Unentschieden erreichen. Als Achtelfinal-Gegner würde dann China warten. «Wir wollen dieses Spiel gewinnen und nicht auf Unentschieden spielen», gab Lia Wälti ein klares Statement ab. Die 22-jährige Emmentalerin wusste noch nicht, ob sie wieder in der Innenverteidigung oder im Mittelfeld eingesetzt wird.

Switzerland's Lia Waelti passes the ball, during the group C preliminary round match between Japan and Switzerland at the BC Place Stadium, in Vancouver, Canada, Monday, June 8, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi) ***EDITORIAL USE ONLY; FIFAÊRESTRICTIONS APPLYÊ

Polyvalent: Defensivspielerin Wälti. Bild: KEYSTONE

Wettlauf gegen die Zeit bei Dickenmann

Da mehrere Schweizer Spielerinnen angeschlagen sind, wird Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg erneut zu Umstellungen gezwungen. Während es bei Rekordnationalspielerin und Captain Caroline Abbé nach ihrer im Ecuador-Spiel erlittenen Adduktorenverletzung nicht nach einem Einsatz aussieht, dürfte Lara Dickenmann nach überstandenen muskulären Problemen wieder fit sein.

Der Einsatz von Vanessa Bernauer (Fussverletzung) steht ebenfalls auf der Kippe. Die Mittelfeldspielerin musste wie Dickenmann bereits gegen Ecuador aussetzen. «Wir nutzen jede Minute zur Pflege und hoffen, dass zumindest Lara auflaufen kann», meinte Voss-Tecklenburg zur aktuellen Verletztenliste. Für einen Teileinsatz könnte es bei Vanessa Bürki reichen, die nach ihrem im März erlittenen Mittelfussbruch wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen konnte.

Switzerland's Lara Dickenmann warm up, during a training session at the Clarke Stadium, in Edmonton, Canada, Sunday, June 14, 2015. The Switzerland national soccer team prepare its third match of the FIFA Women's World Cup Canada 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Dickenmann hofft auf einen weiteren WM-Einsatz, nachdem sie den Kantersieg gegen Ecuador verletzt verpasst hatte. Bild: KEYSTONE

Gegen Japan nahe am Unentschieden

Gegen Kamerun erwartet die Schweizerinnen eine geballte Ladung Offensiv-Power. «Wir haben gesehen, welche Qualität sie nach vorne haben. Wenn man ihnen Raum lässt, sind sie sehr gefährlich», wies Voss-Tecklenburg auf die Stärken des Gegners hin.

Die Afrikanerinnen verpassten zuletzt gegen Titelverteidiger Japan eine Überraschung nur knapp und verloren 1:2. Gaelle Enganamouit hätte in der Nachspielzeit beinahe noch den Ausgleich erzielt, doch ihr Kopfball strich Zentimeter am Pfosten vorbei.

epa04796159 Aya Sameshima of Japan (L) vies for the ball against Gaelle Enganamouit (R) of Cameroon during the FIFA Women's World Cup 2015 Group C match between Japan and Cameroon in Vancouver, Canada, 12 June 2015.  EPA/BOB FRID EDITORIAL USE ONLY, NOT USED IN ASSOCATION WITH ANY COMMERCIAL ENTITY - IMAGES MUST NOT BE USED IN ANY FORM OF ALERT OR PUSH SERVICE OF ANY KIND INCLUDING VIA MOBILE ALERT SERVICES, DOWNLOADS TO MOBILE DEVICES OR MMS MESSAGING

Enganamouit setzt sich gegen Japan energisch durch. Bild: BOB FRID/EPA/KEYSTONE

Der «Eto'o des Frauenfussballs»

Enganamouit ist zweifelsohne Kameruns auffälligste Angreiferin. Die 23-Jährige trug mit ihren drei Toren beim Afrika-Cup massgeblich zur erstmaligen WM-Qualifikation bei. Auch an der WM in Kanada sorgte die kräftige Stürmerin mit der Rückennummer 17 nicht nur wegen ihrer ausgefallenen Frisur für Aufsehen. Beim 6:0-Sieg gegen Ecuador war Enganamouit an fünf der sechs Tore beteiligt, drei schoss sie gleich selbst. 

Die selbstbewusste junge Frau, die beim schwedischen Klub Eskilstuna United in einer der besten Ligen der Welt unter Vertrag steht, sagte einst, sie werde eines Tages der Samuel Eto'o des Frauenfussballs sein. Dürfte es nach den Schweizerinnen gehen, müsste sie diesen Beweis nicht ausgerechnet im letzten Gruppenspiel erbringen. (ram/si)

Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015

1 / 30
Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der FCB zieht souverän in die nächste Runde ein +++ Servette scheitert in Unterzahl knapp

Mit einem 2:0-Auswärtssieg im Rückspiel gegen Partizani Tirana qualifiziert sich der FC Basel problemlos für die 3. und vorletzte Qualifikationsrunde der Conference League. Das Hinspiel im St.-Jakob-Park hatten die Basler 3:0 gewonnen.

Die Tore im Rückspiel in Albanien erzielten Valentin Stocker nach einer kleinen Unsicherheit des Goalies kurz vor und Arthur Cabral per Kopf kurz nach der Pause. Danach kontrollierten die Basler das Spiel und brachten die Führung souverän über die Zeit. Heinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel