Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stefan Mitrovic of Serbia grabs an Albanian flag that was flown over the pitch during their Euro 2016 Group I qualifying soccer match against Albania at the FK Partizan stadium in Belgrade October 14, 2014. The Euro 2016 qualifier between Serbia and Albania was halted in the first half on Tuesday following a brawl between players from both sides.             REUTERS/Marko Djurica (SERBIA  - Tags: SPORT SOCCER)

In der 42. Minute taucht über dem Stadion in Belgrad eine Drohne mit einer Fahne auf, die ein potenzielles Grossalbanien zeigt. Der serbische Spieler Stefan Mitrovic kann die Fahne an sich reissen. Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Serbien – Albanien: Spielabbruch wegen Flagge

Bruder des albanischen Premiers: «Ich habe mit der Drohne nichts zu tun»

Das EM-Quali-Spiel zwischen Serbien und Albanien muss kurz vor der Pause abgebrochen werden. Sowohl Spieler als auch Zuschauer sollen handgreiflich geworden sein, nachdem eine albanische Flagge per Drohne ins Stadion geflogen worden war. 



Während der ersten Halbzeit im Spiel zwischen Albanien und Serbien ist eine Drohne über das Stadion geflogen, die eine Albanien-Fahne über dem Stadion in Belgrad kreisen liess. Daraufhin kam es zu Tumulten, die zum Spielabbruch führten. Mittendrin die Super-League-Spieler Taulant Xhaka, Amir Abrashi, Burim Kukeli und Ermi Lenjani 

Der Bruder des albanischen Regierungschefs Edi Rama ist vorübergehen im Stadion festgenommen worden. Das berichtete der serbische TV-Sender RTS unter Berufung auf die Polizei. Olsi Rama soll die Drohne vom VIP-Bereich aus per Fernbedienung gesteuert haben.

Später konnte Rama, der Medienberichten zufolge auch einen US-Pass besitzt, schliesslich zusammen mit der albanischen Mannschaft nach Tirana zurückreisen. Weshalb Rama nicht in Gewahrsam genommen werden konnte, wurde in Belgrader Justizkreisen mit dem seit gut einem Monat anhaltenden Anwältestreik begründet.

Der Beschuldigte bestreitet sämtliche Vorwürfe: «Ich habe mit der Drohne nichts zu tun. Ich weiss nicht, wo diese Geschichte herkommt. Ich bin auch weder festgenommen noch verhört worden», sagte Olsi Rama.

Und so begann das Drama: Der serbische Spieler Stefan Mitrovic hat die Fahne mit dem Adler heruntergerissen, worauf unter anderem die beiden in der Schweizer tätigen Albaner Xhaka und Abrashi handgreiflich wurden. 

abspielen

Hier kreist die gross-albanische Flagge über dem Stadion. video:youtube/FoootboolTV

epa04446846 A brawl between players on the pitch before the UEFA EURO 2016 group I qualifying soccer match between Serbia and Albania is suspended in Belgrade, Serbia, 14 October 2014.  EPA/KOCA SULEJMANOVIC

Prügeleien auf dem Rasen. Sogar mit Stühlen gehen die Parteien aufeinander los. Die Spieler, unter ihnen auch die Super-League-Legionäre Taulant Xhaka, Amir Abrashi, Ermir Lenjani und Burim Kukeli, müssen sich in die Kabine retten. Bild: KOCA SULEJMANOVIC/EPA/KEYSTONE

Das Publikum geriet nach diesem Vorfall ebenfalls in Rage und ging auf die albanischen Spieler los, die in die Kabinen flüchten mussten. Die Partie musste zuerst unterbrochen, dann ganz abgebrochen werden.

Die Ausschreitungen in Belgrad

abspielen

Video: youtube/FNTV - FootballNewsTV1

abspielen

video: youtube/acascentrala

Nach einer Stunde Unterbrechung kehrten die serbischen Fussballer noch einmal kurz auf den Rasen zurück, um sich von ihren Fans zu verabschieden. Nach serbischen Berichten sollen sich die albanischen Spieler geweigert haben, das Match fortzusetzen. Sie hätten als Bedingung verlangt, dass alle Zuschauer das Stadion verlassen.

Die Sicherheit stand bereits vor der Partie Serbien gegen Albanien zur Diskussion, herrschen seit den Kriegen in den 90er Jahren doch immer noch grosse Spannungen zwischen den beiden Ländern.

Auf Empfehlung der UEFA waren keine albanischen Anhänger zu dem Länderspiel gereist. Im Gegenzug würden auch keine serbischen Fans zum Rückspiel im nächsten Jahr nach Tirana reisen. Darauf hatten sich die nationalen Verbände geeinigt.

Serbian fans chant before the Euro 2016 Group I qualifying match between Serbia and Albania, at the Partizan stadium in Belgrade, Serbia, Tuesday, Oct. 14, 2014. (AP Photo/Marko Drobnjakovic)

Heissblütige Fans der Serben vor dem Anpfiff. Bild: Marko Drobnjakovic/AP/KEYSTONE

«Die genauen Umstände» würden nun der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der UEFA gemeldet, teilte die Europäische Fussball-Union noch am Dienstagabend auf ihrer Internetseite mit.

Immer wieder Probleme

Es waren nicht die ersten gewalttätigen Ausschreitungen mit Beteiligung Serbiens. Kurz vor Ende und nach dem Schlusspfiff der U21-Partie gegen England am 16. Oktober 2012 in Belgrad war es zu Randalen auf den Rängen sowie handgreiflichen Auseinandersetzungen auf dem Rasen gekommen. Die englischen Spieler beklagten dabei, auch rassistisch beleidigt worden zu sein.

Schon im Februar 2011 hatte UEFA-Präsident Michel Platini Serbien bei weiteren Krawallen mit dem Ausschluss von kontinentalen Wettbewerben gedroht. Im Oktober 2010 war das EM-Qualifikationsspiel gegen Italien in Genua wegen der Randale serbischer Anhänger abgebrochen worden. (rey/cma/kub/si/dpa)

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel