DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kanga schickt Zigi in die falsche Ecke und trifft zum 2:1.
Kanga schickt Zigi in die falsche Ecke und trifft zum 2:1.Bild: keystone

YB schlägt St.Gallen deutlich und hält damit Lugano auf Distanz

Nach einer Reihe verhältnismässig schwacher Leistungen in der Rückrunde der Super League rehabilitieren sich die Young Boys mit einem 4:1-Heimsieg gegen St. Gallen.
10.05.2022, 22:53

Die Ostschweizer hatten seit der Winterpause nur zweimal verloren: in Luzern und zuletzt daheim gegen den neuen Meister Zürich. Auswärts gegen YB ist für sie weiterhin nicht viel zu holen. St. Gallens letzter Sieg in Bern in der Meisterschaft geht auf den März 2005 zurück. Die Berner spielten damals wenige Monate vor der Eröffnung des neuen Wankdorfs im Exil im Neufeld.

Die Entscheidung beim 4:1 fiel Mitte der zweiten Halbzeit innerhalb von sieben Minuten. Wilfried Kanga mit einem Foulpenalty, der wiedergenesene Christian Fassnacht und Doppeltorschütze Meschack Elia erzielten drei Tore vom 1:1 zum 4:1. Zehn Minuten vor dem 2:1 hatte Jérémy Guillemenot für die Ostschweizer ausgeglichen.

Die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler wird die Niederlage auch mit ihrer Deutlichkeit verkraften. Der wichtigste Match der Saison, der Cupfinal gegen Lugano, steht kurz bevor.

Wenn sie am Ende als Dritte doch noch in die Qualifikation zu Conference League gelangen, werden die Young Boys auf diesen Platz gehumpelt sein, nicht marschiert. Erst dieses 4:1 gegen St. Gallen war wieder einmal einer der Siege, wie sie die Berner in den Meisterjahre haufenweise zelebriert hatten. In der Rückrunde gaben die Berner bisher zu oft das Bild einer verunsicherten Mannschaft ab. Noch und noch brachten sie Führungen, selbst klare Führungen, nicht ins Ziel: 3:3 nach 3:0 in St. Gallen, 2:2 nach frühem 2:0 gegen Luzern - und schier zahllose, Punkte kostende Gegentore in den letzten Minuten oder der Nachspielzeit.

Dabei stehen in der Mannschaft immer noch sehr viele Spieler, die in mindestens einer der vier Meistersaisons dabei waren: Von Ballmoos, Lustenberger, Camara, Zesiger, Garcia, Fassnacht (der wegen Verletzungen in dieser Saison nur wenig spielte), Lauper, Rieder, Sierro, Moumi Ngamaleu, Sulejmani, Mambimbi und Siebatcheu müssten nach den Erfolgen genug Selbstvertrauen haben, um besser abzuschneiden, als sie es in diesem Frühling getan haben.

Young Boys - St. Gallen 4:1 (1:0)
23'152 Zuschauer. - SR Wolfensberger.
Tore: 7. Elia (Maceiras) 1:0. 51. Guillemenot (Von Moos) 1:1. 61. Kanga (Foulpenalty) 2:1. 62. Fassnacht (Kanga) 3:1. 68. Elia (Zesiger) 4:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Blum, Zesiger, Camara, Maceiras; Fassnacht (65. Moumi Ngamaleu), Niasse (65. Lustenberger), Rieder (80. Sierro), Fernandes (80. Sulejmani); Elia, Kanga (72. Monteiro).
St. Gallen: Ati-Zigi; Sutter (78. Cabral), Stergiou, Maglica, Fazliji; Görtler, Quintilla, Ruiz (64. Toma); Von Moos (64. Lungoyi), Guillemenot (78. Jankewitz); Duah (88. Besio).
Bemerkungen: Young Boys ohne Garcia (gesperrt), Siebatcheu, Lauper, Mambimbi, Lefort und Petignat (alle verletzt). St. Gallen ohne Schmidt (gesperrt), Münst und Witzig (beide verletzt). 28. Schuss von Ruiz ans Lattenkreuz. Verwarnungen: 12. Niasse (Foul), 55. Zesiger (Foul), 59. Maglica (Foul), 86. Lustenberger (Foul), 92. Görtler (Foul).

(bal/sda)

Die Tabelle:

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Wie Nicola Spirig einen Ironman in unter 8 Stunden schaffen will
Bald beendet Triathletin Nicola Spirig ihre lange und erfolgreiche Laufbahn. Bevor sie aufhört, will die Olympiasiegerin für einen letzten Paukenschlag sorgen: Mit einem Weltrekord über die Ironman-Distanz.

Ein Schwimmtraining hat sie bereits absolviert, als Nicola Spirig morgens um 9 Uhr ausgewählte Journalisten zum Video-Chat begrüsst. Ihre Tage sind durchgeplant, müssen es sein. Denn die Triathlon-Olympiasiegerin von 2012 hat ein letztes, grosses Projekt im Auge, bevor sie ihre Karriere beendet. Spirig will es als erste Frau schaffen, einen Ironman-Triathlon in weniger als acht Stunden zu absolvieren.

Zur Story