Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Christiano «Die Frisur» Ronaldo. Der Archetyp des modernen Fussballers.   bild:

Fussball ist Kunst, kein Handwerk – und Kunst darf alles, auch Rudelbildung und komische Frisuren. Eine Replik



Mein geschätzter Kollege Patrick Toggweiler hat schlecht geschlafen. Nachdem er am gestern Abend eine Champions-League-Partie gesehen hat, deren Spannungsbogen weiter reichte als Manuel Neuers Auswurf-Radius, ging er ins Bett. Mürrisch, von einem sonderbaren Gefühl geplagt, dass irgendetwas nicht so ist, wie es sein sollte.

Wie kam das? Der moderne Fussball ist schuld, denn:

Stellen wir uns einmal vor, wie der Fussball in der Toggweilerschen Fantasiewelt aussehen würde: 22 ehrliche Handwerker, die alle stur ihre Position halten und der taktischen Marschroute ihres Trainers bis in den Tod folgen. Jeder Pass sitzt und jeder Entscheidung des Schiedsrichters wird primarschülerhaft Folge geleistet – mag sie noch so abenteuerlich falsch sein. Autoritätsglauben ist oberste Tugend, Disziplin und Ordnung auf dem Rasen ein Muss. 

Wer es wagt, aus dem Kollektiv herauszuragen, wird bestraft: Mit Liebesentzug und der Verbannung nach Madrid. 

Es ist ein Plädoyer für die Farblosigkeit im Fussball.

Oder die totale Gleichschaltung. 

Dabei sind es doch erst die Auswüchse des modernen Profifussballs, die dieses Spiel so richtig interessant machen. Das Chaos, das mit der Individualisierung einhergeht. Die Lust, das rigide System zu durchbrechen.

Mit einem Haken und zwei Übersteigern den konformistischen 90er-Jahren entwischen. Und das alles, während man sich divenhaft ein Strähnchen aus dem Gesicht schiebt und im Kopf den nächsten Twitter-Eintrag vorbereitet.

Lionel Messi war ein guter Fussballer, als er statt einer Frisur eine Matte auf seiner Schädeldecke liegen hatte. Seit Messi aber zum Coiffeur geht, dem Alkohol zuspricht und im Magier-Kostüm an Fifa-Galas erscheint, ist er Fussballgott geworden. 

Fussballgott

Barcelona's Lionel Messi of Argentina appears on stage during the FIFA Ballon d'Or 2014 soccer awards ceremony at the Kongresshaus in Zurich January 12, 2015.                          REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SOCCER POLITICS)

Lionel Messi am Fifa Ballon d'Or 2014. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Es ist ganz einfach. Der Fussball ist besser geworden, seit die Fussballer Haargel entdeckt und exzentrische Bewegungsabläufe verinnerlicht haben. 

Zugegeben: Fussballer sind nicht die hellsten Köpfe. Müssen sie auch nicht sein. Oder fordert irgendjemand ernsthaft, Polizisten sollten kreativ, Künstler diszipliniert und Taxifahrer mit musikalischem Talent gesegnet sein? Ein Interview am Spielfeldrand mit einem Fussballer löst im schlechtesten Fall Kopfschütteln und Ratlosigkeit aus. Im besten Fall aber sorgen die dümmlichen Phrasen von Falcao, Philippe Koch und Admir Mehmedi für Tränen in den Augen.

Und die Rudelbildung? Das wäre tatsächlich nicht nötig. Aber es ist eine notwendige Begleiterscheinung. Weil die Individualisierung im Fussball so weit fortgeschritten ist, dass jeder nur für sich selber und die Kamera spielt. Als Ausgleich sehnen sich die Fussballer mitunter nach Gemeinschaft. Nach Nähe. Nach Körperkontakt und fremden Speichel am Nacken. Und gruppieren sich deshalb von Zeit zu Zeit um den Schiedsrichter.

Wie Pirlo oder Scholes sollst du sein, fordert Toggweiler. Oder mit anderen Worten: Die personifizierte Langeweile auf und neben dem Platz. Keine Skandale sollen deine Karriere überschatten. Du sollst gut spielen und danach in der Versenkung verschwinden oder ein Sportwarengeschäft eröffnen. Im Fricktal. 

Wollen wir das? 

Nein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 13.03.2015 13:01
    Highlight Highlight Also ich finde Messi war früher, als er noch eine "Matte auf der Schädeldecke" hatte, irgendwie besser. Aber ich weiss jetzt nicht ob's an der Frisur liegt. Ich kann mich aber nur schwer an eine Kunstausstellung erinnern, an der die Künstler im Rudel über die Entscheidung der Jury diskutierten oder sich gleich - den sterbenden Schwan immitierend - auf dem Boden gewälzt haben, wenn jemandem das Bild nicht gefällt. Und genau das nervt! Die wissen doch dass sie gefilmt werden, haben die keinen Stolz? Wegen einer winzigen Berührung gleich den Schwerverletzen zu spielen ist einfach nur peinlich.
  • Jovan 13.03.2015 11:23
    Highlight Highlight DANKE DANKE DANKE!!!
  • Bowell 13.03.2015 10:30
    Highlight Highlight Netter Versuch, aber dabei bleibts auch. Toggweiler trifft den Nagel auf den Kopf. Wer das nicht wahrhaben will ist längstens verblendet, oder Coiffeur.
  • hektor7 13.03.2015 08:16
    Highlight Highlight Entscheidend ist wohl das Schöne Frisur-Traumpass-Verhältnis... Wer mit dem Ball so umgehen kann wie CR7, soll mit seinen Haaren machen dürfen, was immer er will.
  • guido85 12.03.2015 23:45
    Highlight Highlight Dennoch bleibt die Toggweilersche die herrschende Meinung.
  • mgandalf 12.03.2015 21:55
    Highlight Highlight Na ja ... 2400 fach geteilter Artikel gegenüber 17 von dir sagt ja wohl alles über die Zustimmung der Leser , oder ?
  • Sandromedar 12.03.2015 20:59
    Highlight Highlight das die profis von heute geldgierige, geschleckte, selbstliebende säcke sind weiss man ja [(zumindest die meisten)(vor allem real spieler)]. aber man kann sagen was man will es hat seine gründe wieso fussball ein so populärer sport ist. seien es jetzt profis von vor 50 jahren oder ronaldo, robben und co.; sie schaffen es eben trotzdem auch mit (oder ohne) schrecklichen frisuren, uns immer wieder aufs neue zu faszinieren.
    • Schweizermacher 12.03.2015 22:22
      Highlight Highlight Jaja immer diese Vorurteile gegenüber Real Madrid...

      Ich vermute mal sie denken, Fußball begann 2009, Ihr Lieblingswort ist Penaldo und Sie freuten sich mehr über Real's Verluste als über Barca's Gewinne? Willkommen beim FC Barkelona, trolling Clubs with their logic since..."wann wurde Barka nochmals gegründet? Ach ja genau, wir Barka Kids wissen das nicht"
  • Jol Bear 12.03.2015 18:36
    Highlight Highlight Ich finde die Frisuren teilweise oberpeinlich, die tatooüberzogenen Körper ebenso. Das ist aber alles Geschmacksache, jedem das Seine, auch Jubelpossen. Was allerdings ganz erheblich auf die Nerven geht, sind die ständigen Diskussionen und die Meckerei mit den Schiedsrichtern, welche den Spielfluss und Rhythmus oft unerträglich stören. Hier sollte konsequent mit Karten reagiert werden. Wer am vergangenen Montag Man Utd. gegen Arsenal gesehen hat, erlebte hingegen, dass es auch heute noch Fussball-Highlights geben kann, Tempo ohne Ende, besonders in der 1. Hälfte. Was die Qualität betrifft, sehen wir zur Zeit in der Champions-League aber über alles gesehen den besten Fussball aller Zeiten.
  • kuhrix 12.03.2015 18:19
    Highlight Highlight Man merkt Togweiler versteht etwas vom echten Fussball. Fussball hat mit Kunst gar nichts zu tun. Fussball ist vor allem eines, nämlich Fussball. Man kann heute keine Top-Partie mehr schaue ohne sich fremdschämen zu müssen. Die Spieler sind überbezahlt und viele führen sich dann auch noch auf wie Götter. Es braucht wieder mehr Zellwegers und Strellers, Spieler die nicht länger mit ihren Frisuren als mit einwärem beschäftigt sind, Spieler die für den Verein und für die Fans kämpfen, nicht für die Kamera oder ihren Marktwert. Sind sie halt langweilig, dafür auf dem Boden und gute Vorbilder!
    • Merengue 12.03.2015 19:09
      Highlight Highlight Gute Vorbilder für was? Wie meinst du verläuft ein Training bei den Junioren? Da sagt der Trainer wohl kaum: "Kinder, macht doch die Übung richtig, ihr möchtet doch alle Mal so gut werden wie Zellweger". Die Kids sprechen über Ronaldo, Neymar, Ibrahimovic, Messi. Und wohl kaum weil sie alle Gel zuhause im Regal haben.
    • kuhrix 12.03.2015 19:45
      Highlight Highlight Das ist leider so. Mir graut davor, dass man in Zukunft noch viel mehr Selbstdarsteller und Motzis auf den Plätzen haben.
  • Mi(d)as 12.03.2015 17:55
    Highlight Highlight Hee hee hee, Pirlo ist sicher kein Langweiler :O
  • Petar Marjanović 12.03.2015 17:46
    Highlight Highlight Nüt gäge Fricktal! Ich war heute mit dem Zug dort. Mega schön imfall. #trollkommentar
  • Luki Bünger 12.03.2015 17:13
    Highlight Highlight Scholes und Pirlo die personifizierte Langeweile AUF dem Platz? Alter ...
    • corsin.manser 12.03.2015 17:45
      Highlight Highlight Ou, der Luki Bünger ist bestimmt so ein Fussballromantiker. Und wahrscheinlich behauptet er auch noch steif und fest, Arsène Wenger sei ein Erfolgscoach.
    • AdiB 12.03.2015 17:50
      Highlight Highlight nichts gegen wenger. er ist ein top coach der für seine spieler schaut und alles aus ihnen hollt.
    • WStern 12.03.2015 20:21
      Highlight Highlight ach komm, spektakelfussballer sind die beiden beim besten willen nicht. und da ich nur in schwarz-weiss denke, müssen sie als personifizierung der langweile herhalten ;) (was meiner bewunderung für scholesy und pirlo als fussballer natürlich keinen abbruch tut)
    Weitere Antworten anzeigen
  • pun 12.03.2015 17:06
    Highlight Highlight Fratzengeballer! Wir wollen Fratzengeballer! Fraatzeengebaaaalleeer!
  • Andreas Benz 12.03.2015 17:05
    Highlight Highlight Lieber Patrick, Fussball ist weder das Eine noch das Andere, es ist schlicht und einfach ein gigantisches Business. Es sind die Gladiatoren unserer Zeit und wenn sie uns beginnen zu langweilen, oder zu nerven, egal auf welche Art und Weise, drehen wir den Daumen nach unten - auf Fernbedienung. AUS! Ohne "unsere" Werbemillionen und ein paar narzisstischen Milliardären ginge längst nichts mehr. In Bälde wird der Fussball eh pleite gehen und dann wird sich alles normalisieren... und hoffentlich wieder ehrlicher, schöner, kunstvoller Fussball gespielt.
    • Merengue 12.03.2015 18:37
      Highlight Highlight Fussball wird Pleite gehen? Wo bitte hast du denn das gelesen? Vorher schneitet sich David Luiz die Haare als der Fussball Pleite geht...
    • mrgoku 13.03.2015 08:45
      Highlight Highlight der Benz hat wahnvorstellungen haha
  • Patrick Toggweiler 12.03.2015 16:54
    Highlight Highlight First!
    • DasIstEinUsername 12.03.2015 17:05
      Highlight Highlight Das ist ein Kommentar
    • AdiB 12.03.2015 17:52
      Highlight Highlight sie enteuschen mich jetzt herr toggweiler. nach dem ausraster heute morgen keine bessere antwort bereit?
    • corsin.manser 12.03.2015 17:54
      Highlight Highlight
      Play Icon
      der toggweiler spielt zuhause sicher fifa 94. Weil da alle den gleichen haarschnitt haben und sich nie beim ref beklagen.
    Weitere Antworten anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel