Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ja, Luka Modric, habt ihr. Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Das einzig Gute am Grottenkick ManCity vs. Real? Ganz viele lustige Langeweile-Tweets

Das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League zwischen Manchester City und Real Madrid wird als eines der schlechtesten Europacup-Spiele in die Geschichte eingehen. Als langweiliger, charakter-, ereignis- und konsequenterweise auch torloser Grottenkick. Völlig logisch, dass auf Twitter klare und amüsante Meinungen zum Spiel zusammengekommen sind.

Donat Roduner
Donat Roduner



Zuerst einmal die statistischen Fakten. Spontan stellt sich die Frage, wann der zuständige Statistiker 5:11 Abschlüsse gesehen haben will? Sind da misslungene Klärungsversuche mit eingerechnet? Dazu sollen die Spieler durchschnittlich 10 km gerannt sein. Das hat im TV definitiv anders ausgesehen.

Akkurater zusammengefasst wurde das Spiel von der Sportschau:

Eilmeldungen zu diesem Spiel hätte es nicht gebraucht. Eigentlich hätte man sämtliche Berichterstattung weglassen können. Diese Twitter-Zusammenfassung eigentlich auch. Aber weil das Spiel so dermassen langweilig war, drängt sich diese eben schon wieder auf. #Selbstbestätigung

Narkolepsie, anyone?

Vom Hocker gehauen hat die Partie niemanden. Ausser diejenigen, die spontanen Schlafattacken zum Opfer gefallen sind, wie dieser kleine Kerl.

Oder sein tierisches Pendant.

In Worten am besten ausgedrückt hat das Peter Jost, Chefredaktor der «Berner Zeitung»:

Wenn selbst Katzen spannender sind

Zum Thema Streit passt das obligatorische Katzenbild, wobei das untere Bild die Realität ebenfalls noch ein bisschen zu extrem wiedergibt.

Ironie ist, wenn man trotzdem lacht ... Leider war es keine Ironie, sondern die erbarmungslose Realität.

Fussballwissenschaftler waren gestern auch am Werk. An der Hypothese scheint etwas dran zu sein, doch die Beweisführung mit einer Stichprobengrösse von n=1 wird den gängigen Standards leider nicht gerecht.

Bundesligaspieler Sandro Wagner setzt sich für höhere Fussballerlöhne ein, weil diese ja ach so viel hergeben müssen, wie beispielsweise 90 Minuten an einem freien Dienstagabend. Wie unfair!

Nur kurz: Ernst gemeinte Meinungen

Der ehemalige Liverpool-Verteidiger Jamie Carragher versucht City vs. Real als einer der wenigen etwas positives abzugewinnen. Luka Modric (ja, mit «k») konnte sich tatsächlich hin und wieder positiv in Szene setzen.

Folgendem Tweet kann ich nur beipflichten. Schiedsrichter Cüneyt Cakir (Tür) hat seine Sache auffallend gut gemacht.

Ebenfalls nichts Schlechtes zu berichten gibt es über die Goalies, die herzlich wenig gegen das lausige Spiel machen konnten. Gut, es wäre auch nicht verkehrt gewesen, wenn einer von ihnen einfach mal wie im FIFA-Game losgedribbelt wäre, um die Stimmung etwas zu lockern.

Zurück zu den Spassvögeln

Joe Harts Parade gegen Pepe war klar die Szene des Spiels. Dass ein englischer Goalie zu einer solchen Glanztat fähig ist, verwunderte in Deutschland.

Hier gleich noch das passende Wortspiel dazu.

Apropos Wortspiel: Hier der Tagessieger in der Kategorie «Spielernamen schlecht interpretiert».

Und um noch ganz kurz beim Essen zu bleiben: Ronaldo musste sich das Spiel in doppelter Ausführung von der Tribüne aus verfolgen. Unvorteilhafte vorher/nachher-Montage.

Spannung ausgesetzt war nur Zidanes Hose

Weil das Spiel so wenig hergegeben hat, zog die zerschlissene Hose von Zinédine Zidane praktisch die ganze Medienaufmerksamkeit auf sich.

Guter Reim. Aber da Cristiano Ronaldo nicht auf dem Platz stand, gab es nicht dasselbe Spektakel wie bei Real vs. Wolfsburg. Leider.

Die «11 Freunde» kamen zu einer einleuchtenden Schlussfolgerung.

Im Gym wurde Zidanes Hosenriss bereits nachgestellt.

Es kann nur besser werden...

Stimmt, verdammt.😒 Könnte man Real Madrid gegen Manchester City nicht spontan zum Spiel um Platz 3 erklären, damit der Final Atlético gegen Bayern heisst? Wahrscheinlich kaum, aber immerhin kann das Spiel heute Abend nur besser werden.

Die ersten Meister sind gekrönt – so spannend ist das Titel-Rennen in Europas Fussball-Ligen

Fussball kann auch unterhaltend sein:

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel