DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, Luka Modric, habt ihr.
Ja, Luka Modric, habt ihr.Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Das einzig Gute am Grottenkick ManCity vs. Real? Ganz viele lustige Langeweile-Tweets

Das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League zwischen Manchester City und Real Madrid wird als eines der schlechtesten Europacup-Spiele in die Geschichte eingehen. Als langweiliger, charakter-, ereignis- und konsequenterweise auch torloser Grottenkick. Völlig logisch, dass auf Twitter klare und amüsante Meinungen zum Spiel zusammengekommen sind.
27.04.2016, 10:4227.04.2016, 11:33
Donat Roduner
Donat Roduner
Folgen

Zuerst einmal die statistischen Fakten. Spontan stellt sich die Frage, wann der zuständige Statistiker 5:11 Abschlüsse gesehen haben will? Sind da misslungene Klärungsversuche mit eingerechnet? Dazu sollen die Spieler durchschnittlich 10 km gerannt sein. Das hat im TV definitiv anders ausgesehen.

Akkurater zusammengefasst wurde das Spiel von der Sportschau:

Eilmeldungen zu diesem Spiel hätte es nicht gebraucht. Eigentlich hätte man sämtliche Berichterstattung weglassen können. Diese Twitter-Zusammenfassung eigentlich auch. Aber weil das Spiel so dermassen langweilig war, drängt sich diese eben schon wieder auf. #Selbstbestätigung

Narkolepsie, anyone?

Vom Hocker gehauen hat die Partie niemanden. Ausser diejenigen, die spontanen Schlafattacken zum Opfer gefallen sind, wie dieser kleine Kerl.

Oder sein tierisches Pendant.

In Worten am besten ausgedrückt hat das Peter Jost, Chefredaktor der «Berner Zeitung»:

Wenn selbst Katzen spannender sind

Zum Thema Streit passt das obligatorische Katzenbild, wobei das untere Bild die Realität ebenfalls noch ein bisschen zu extrem wiedergibt.

Ironie ist, wenn man trotzdem lacht ... Leider war es keine Ironie, sondern die erbarmungslose Realität.

Fussballwissenschaftler waren gestern auch am Werk. An der Hypothese scheint etwas dran zu sein, doch die Beweisführung mit einer Stichprobengrösse von n=1 wird den gängigen Standards leider nicht gerecht.

Bundesligaspieler Sandro Wagner setzt sich für höhere Fussballerlöhne ein, weil diese ja ach so viel hergeben müssen, wie beispielsweise 90 Minuten an einem freien Dienstagabend. Wie unfair!

Nur kurz: Ernst gemeinte Meinungen

Der ehemalige Liverpool-Verteidiger Jamie Carragher versucht City vs. Real als einer der wenigen etwas positives abzugewinnen. Luka Modric (ja, mit «k») konnte sich tatsächlich hin und wieder positiv in Szene setzen.

Folgendem Tweet kann ich nur beipflichten. Schiedsrichter Cüneyt Cakir (Tür) hat seine Sache auffallend gut gemacht.

Ebenfalls nichts Schlechtes zu berichten gibt es über die Goalies, die herzlich wenig gegen das lausige Spiel machen konnten. Gut, es wäre auch nicht verkehrt gewesen, wenn einer von ihnen einfach mal wie im FIFA-Game losgedribbelt wäre, um die Stimmung etwas zu lockern.

Zurück zu den Spassvögeln

Joe Harts Parade gegen Pepe war klar die Szene des Spiels. Dass ein englischer Goalie zu einer solchen Glanztat fähig ist, verwunderte in Deutschland.

Hier gleich noch das passende Wortspiel dazu.

Apropos Wortspiel: Hier der Tagessieger in der Kategorie «Spielernamen schlecht interpretiert».

Und um noch ganz kurz beim Essen zu bleiben: Ronaldo musste sich das Spiel in doppelter Ausführung von der Tribüne aus verfolgen. Unvorteilhafte vorher/nachher-Montage.

Spannung ausgesetzt war nur Zidanes Hose

Weil das Spiel so wenig hergegeben hat, zog die zerschlissene Hose von Zinédine Zidane praktisch die ganze Medienaufmerksamkeit auf sich.

Guter Reim. Aber da Cristiano Ronaldo nicht auf dem Platz stand, gab es nicht dasselbe Spektakel wie bei Real vs. Wolfsburg. Leider.

Die «11 Freunde» kamen zu einer einleuchtenden Schlussfolgerung.

Im Gym wurde Zidanes Hosenriss bereits nachgestellt.

Es kann nur besser werden...

Stimmt, verdammt.😒 Könnte man Real Madrid gegen Manchester City nicht spontan zum Spiel um Platz 3 erklären, damit der Final Atlético gegen Bayern heisst? Wahrscheinlich kaum, aber immerhin kann das Spiel heute Abend nur besser werden.

Die ersten Meister sind gekrönt – so spannend ist das Titel-Rennen in Europas Fussball-Ligen

1 / 23
Das sind die Meister 2016 in den wichtigsten Ligen Europas
quelle: x01095 / carl recine
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
«Der Schmerz nimmt mir das Glück im Leben» – Nadal macht gute Miene zum bösen Spiel
Trotz 13 Erfolgen ist Rekordsieger Rafael Nadal bei den French Open nicht mehr erster Titelaspirant. Erstmals seit 2003 hat er im Vorfeld kein Sandturnier gewonnen. Alte Gewissheiten zählen nicht mehr.

Wenn Rafael Nadal trainiert, ist das ein Ereignis: Selten sind es weniger als zwei Stunden am Stück, und die Einheiten sind jeweils von einer Intensität geprägt, die selbst seine Konkurrenten in Staunen versetzt. Jüngst liess er sich in Rom nach einem 6:3, 6:1-Sieg in nur 76 Minuten noch auf dem Weg ans Netz einen Trainingsplatz reservieren. Nicht etwa für den Folgetag, sondern im Anschluss an den Sieg. Das ist das Arbeitsethos, das Nadal zu einem der Besten in der Geschichte des Männertennis gemacht hat.

Zur Story