Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid celebrate with the trophy after defeating Manchester United 2-1 during the Super Cup final soccer match at Philip II Arena in Skopje, Tuesday, Aug. 8, 2017. (AP Photo/Boris Grdanoski)

Jubel bei Real: Die Spanier gewannen den europäischen Supercup zum zweiten Mal in Folge.  Bild: AP/AP

Ronaldo nur eingewechselt: Real Madrid besiegt Manchester United und holt Supercup

Real Madrid schafft es als erstes Team seit Milan 1990, den europäischen Supercup zweimal in Folge zu gewinnen. Der Champions-League-Sieger bezwingt Manchester United in Skopje 2:1.



Reals vierter Triumph im Duell zwischen den Siegern der wichtigsten europäischen Klubwettbewerbe war verdient, am Ende aber nicht ganz unumstritten. Während einer guten Stunde dominierte der spanische Meister, der in weniger als zwei Jahren unter Zinédine Zidane nun fünf internationale Titel gewonnen hat, die Partie. Dann entglitt ihm die Kontrolle. Zu mehr als dem Anschlusstreffer durch Romelu Lukaku reichte es Manchester United aber nicht mehr.

epa06132720 Cristiano Ronaldo of Real Madrid reacts during the UEFA Super Cup match Real Madrid vs Manchester United at the Philip II Arena in Skopje, the Former Yugoslav Republic of Macedonia on 08 August 2017.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Ronaldo musste erst auf der Bank Platz nehmen..  Bild: EPA/EPA

Real trat gegen den Gewinner der Europa League mit Ausnahme von Cristiano Ronaldo, der nach seinen fünfwöchigen Ferien erst zwei Trainings in den Beinen hat, von Beginn weg in Bestbesetzung an. In der Startformation der «Königlichen» standen also zehn Akteure, die am 3. Juni gegen Juventus Turin für Reals zwölften Finaltriumph in der Champions League sorgten. Entsprechend eingespielt und stilsicher wirkten viele Aktionen.

Das zeigte sich insbesondere beim sehenswerten 2:0 in der 52. Minute. Auf engstem Raum kombinierten sich Gareth Bale und Isco im Strafraum gegen sechs Spieler durch, Isco schloss souverän ab. Schon die Führung zur Pause war verdient, aber (noch) zu wenig deutlich gewesen. Vor dem 1:0 aus offsideverdächtiger Position durch Casemiro (24.) hatte der gleiche Spieler einen Kopfball an die Latte zu verzeichnen gehabt. Nicht nur in dieser Szene zeigte sich, dass die Zuordnung in Manchesters Abwehr nicht stimmte.

abspielen

Isco schiesst sehenswertes Tor zum 2:0 Video: streamable

An den wichtigsten Szenen Manchesters war Romelu Lukaku beteiligt. Der belgische Stürmer, einer der drei für insgesamt 146 Millionen Pfund geholten und eingesetzten Spieler, scheiterte kurz vor der Pause. In der 62. läutete Lukaku mit dem 1:2 die stürmische Schlussphase ein, in deren Verlauf die Partie vom Testspiel auf Wettkampf-Niveau zum Ernstkampf wurde. Marcus Rashford verpasste den Ausgleich ebenso wie Marco Asensio das 3:1.

abspielen

Lukaku erzielt für ManU den Anschlusstreffer. Video: streamable

Zeit für Korrekturen bleibt Manchesters Trainer José Mourinho nicht mehr viel. Für seine Mannschaft beginnt am Sonntag mit dem Heimspiel gegen West Ham United die Premier-League-Kampagne. Real bestreitet vor dem Saisonauftakt am 20. August in La Coruña noch den spanischen Supercup gegen den FC Barcelona mit Hin- und Rückspiel (13./16. August).

Telegramm

Real Madrid - Manchester United 2:1 (1:0)

Skopje. - 33'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Rocchi (ITA). - Tore: 24. Casemiro 1:0. 52. Isco 2:0. 62. Lukaku 2:1.

Real Madrid: Navas; Carvajal, Varane, Ramos, Marcelo; Modric, Casemiro, Kroos; Bale (74. Asensio), Benzema (83. Ronaldo), Isco (74. Vazquez).

Manchester United: De Gea; Valencia, Lindelöf, Smalling, Darmian; Herrera (56. Fellaini), Matic, Pogba; Mchitarjan, Lukaku, Lingard (46. Rashford).

Bemerkungen: Real Madrid komplett, Manchester United ohne Rojo, Shaw, Young (alle verletzt), Bailly und Jones (beide gesperrt). 16. Kopfball von Casemiro an die Latte. 61. Lattenschuss von Bale. Verwarnungen: 42. Lingard. 84. Carvajal. 86. Ramos. 94. Rashford (alle wegen Fouls). (sda)

(amü/sda)

Das sind die 44 grössten Titel-Hamsterer im Weltfussball (Stand 8.8.17)

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel