DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kuhn hatte zuletzt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.
Kuhn hatte zuletzt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.Bild: KEYSTONE

Die Fussballschweiz trauert um ein grosses Idol: Köbi Kuhn ist tot

Der ehemalige Nationaltrainer Köbi Kuhn ist gestorben. Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter bestätigte seinen Tod. Der Zürcher wurde 76 Jahre alt.
26.11.2019, 17:5426.11.2019, 20:40

Der ehemalige Nationalspieler und -trainer Köbi Kuhn ist tot. Der Zürcher starb im Alter von 76 Jahren. «Es stimmt, er ist am Dienstag nach langer Krankheit gestorben», sagte sein Weggefährte Sepp Blatter zur «Schweizer Illustrierten». Das Spital Zollikerberg bestätigte dies auf Wunsch der Angehörigen. Kurz vor 15 Uhr sei Kuhn den Folgen einer langwierigen schweren Erkrankung erlegen.

Der frühere FIFA-Präsident Blatter würdigte Kuhn: «Er war ein ganz Grosser des Schweizer Fussballs und des FC Zürich. Wir sind alle sehr traurig und werden ihn nie vergessen.»

Kuhn, der von 1960 bis 1977 für den FC Zürich spielte, lief in 63 Länderspielen für die Schweiz auf. Mit dem Klub wurde er sechs Mal Meister und fünf Mal Cupsieger, mit dem Nationalteam nahm Kuhn an der WM 1966 in England teil.

Kuhn genoss das Bad in der Menge als Nationaltrainer.
Kuhn genoss das Bad in der Menge als Nationaltrainer.Bild: KEYSTONE

«Köbi National» an drei Turnieren

Höchst populär war er als Nationaltrainer. Das Amt bekleidete er von 2001 bis 2008, er führte die Schweiz an die EM 2004 in Portugal, in der unvergessenen Barrage gegen die Türkei an die WM 2006 in Deutschland und «Köbi National» war Schweizer Coach an der Heim-EM 2008. Auf dem Höhepunkt seiner Beliebtheit wurde er 2006 vom Fernsehpublikum zum «Schweizer des Jahres» gewählt.

Seine Spieler lassen Kuhn nach der Qualifikation für die EM 2004 hochleben.
Seine Spieler lassen Kuhn nach der Qualifikation für die EM 2004 hochleben.Bild: KEYSTONE

Vor wenigen Wochen wurde publik, dass Kuhn wegen Problemen mit der Lunge auf der Intensivstation gepflegt werden musste. Zusätzlich wurde er zuletzt von einer Blutvergiftung geschwächt. Kuhn hatte bereits seit einigen Jahren gesundheitliche Probleme. (ram)

Köbi Kuhn
Als Spieler: FC Zürich (1960 bis 1977).
Wichtigste Erfolge: Sechsmal Schweizer Meister mit dem FC Zürich (1963, 1966, 1968, 1974, 1975, 1976), fünfmal Cupsieger mit dem FC Zürich (1966, 1970, 1972, 1973, 1976), zweimal Meistercup-Halbfinal mit dem FC Zürich (1964, 1977), WM-Teilnehmer mit der Schweiz (1966).
Als Trainer: FC Zürich (NLA, ad interim/1984), Schweiz U21 (1995 bis 2001), Schweiz A-Nationalteam (2001 bis 2008/73 Spiele).
Wichtigste Erfolge: Qualifikation für die EM-Endrunde 2004, Qualifikation für die WM-Endrunde 2006. (sda)

Köbi Kuhn – sein Leben in Bildern

1 / 19
Köbi Kuhn – sein Leben in Bildern
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

1 / 15
Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JZ4EVER
26.11.2019 17:53registriert November 2015
RIP KÖBI
4618
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nothingtodisplay
26.11.2019 17:51registriert November 2014
Köbi National! Ruhe in Frieden.
3957
Melden
Zum Kommentar
avatar
Devante
26.11.2019 17:52registriert Mai 2014
RIP, eine wahre Legende
3439
Melden
Zum Kommentar
53
Hilferuf von Kitzbühel-Sieger Ryding – UK Sport streicht Alpinen die finanziellen Mittel
Nach dem erfolgreichsten Winter in der Geschichte des britischen Skiverbands kündigt UK Sport finanzielle Einschnitte in der Unterstützung der obersten Kategorie des alpinen Skisports an. Nicht nur die Karriere von Kitzbühel-Sieger Dave Ryding ist bedroht.

Anfang des Jahres schrieb Dave Ryding noch Ski-Geschichte: Als erster Brite seit 1931 gewann der Routinier im Januar völlig überraschend den Slalom in Kitzbühel. Damit sorgte er für den ersten Weltcup-Sieg eines Briten überhaupt.

Zur Story