Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Qualifikation, 3. Runde:

A: Kasachstan – Tschechien 2:4

A: Island – Holland 2:0

A: Lettland – Türkei 1:1

B: Andorra – Israel 1:4

B: Bosnien-Herzegowina – Belgien 1:1

B: Wales – Zypern 2:1

H: Kroatien – Aserbaidschan 6:0

H: Malta – Italien 0:1

H: Norwegen – Bulgarien 2:1

EM-Qualifikation

Island schlägt Holland sensationell mit 2:0 – Italien quält sich zu 1:0-Minisieg auf Malta 

Vier Mannschaften blieben in der 2. Tranche der 3. EM-Qualifikationsrunde makellos: Tschechien und Island in der Gruppe A sowie Kroatien und Italien in der Gruppe H steuern mit dem Punktemaximum stürmisch der Endrunde 2016 in Frankreich entgegen.



Gruppe A

Island – Holland 2:0

Gylfi Sigurdsson heisst der neue Nationalheld auf Island. Der Stürmer vom Premier-League-Klub Swansea schoss das hoch favorisierte Holland im Alleingang ab. In der 10. Minute verwertete Sigurdsson einen Penalty, in der 42. Minute traf er nach einem Corner zum zweiten Mal:

Animiertes GIF GIF abspielen

Aus dem Gewühl mitten ins Glück: Islands 2:0. GIF: Youtube/Senor Rif

Während Island nach drei Spielen neun Punkte auf dem Konto hat (und ein Torverhältnis von 8:0!), haben die Holländer zwei ihrer ersten drei Partien verloren. Nach dem 1:2 in Tschechien erlebte die von Guus Hiddink trainierte Elftal die nächste herbe Enttäuschung.

Kasachstan – Tschechien 2:4

Der Tschechischen Republik ist der Start in die EM-Qualifikation vollauf geglückt: drei Spiele, drei Siege. Borek Dockal, auch schon als «The New Beckham» angepriesen, brachte die Gäste in Astana schon nach 13 Minuten in Führung. Der 26-Jährige von Sparta Prag traf mit einem platzierten Distanzschuss:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/Smart SportHD

Kurz vor dem Pausenpfiff knackten die Gäste das kasachische Abwehr-Bollwerk ein zweites Mal: David Lafata traf zum 2:0. Wie Dockal gehört er zum Team Sparta Prags, das unlängst in der Europa League die Berner Young Boys 3:1 schlug – und wie auch der Torschütze zum 3:0, Ladislav Krejci. Für die Kasachen konnte Juri Logwinenko nur noch zwei Mal verkürzen, zum 1:3 bzw. 2:4. Dazwischen erzielte Tomas Necid den vierten tschechischen Treffer.

Lettland – Türkei 1:1

Die Türkei kommt weiter nicht vom Fleck. Nach zwei Niederlagen zum Quali-Auftakt glückte in Lettland immerhin der erste Punktgewinn. Bilal Kasi schoss die Türken kurz nach Wiederanpfiff in Führung, Valerijs Sabala glich sieben Minuten später per Foulpenalty aus.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Weitschuss-Hammer zur türkischen Führung. GIF: Youtube/GoalofHighLight

Gruppe B

Andorra – Israel 1:4

Omer Damari von Austria Wien hat es Israel zu verdanken, dass es in Andorra zu drei Punkten kam. Der 25-jährige Angreifer schoss drei Tore für die Gäste (3./41./82.). Für Andorra glich Lima nach einer Viertelstunde per Penalty vorübergehend aus, den Schlusspunkt setzte der Israeli Tommer Hemed ebenfalls vom Elfmeterpunkt aus.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ob er den wirklich so machen wollte? Damari mit seinem ersten von drei Toren an diesem Abend. GIF: Youtube/YoutubeSport

Bosnien-Herzegowina – Belgien 1:1

Unentschieden endete das Duell zweier WM-Teilnehmer und der Favoriten auf den Gruppensieg. Edin Dzeko von Manchester City erzielte nach 28 Minuten die Führung für das Heimteam, die Radja Nainggolan sechs Minuten nach dem Seitenwechsel ausglich – unter gütiger Mithilfe von Goalie Asmir Begovic.

Animiertes GIF GIF abspielen

So viel Platz darf man Dzeko im Strafraum natürlich nicht lassen. GIF: Youtube/HiGoalsHD

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Goalie-Flop des Abends: Asmir Begovic rutscht der Ball unter dem Bauch durch. Pech für ihn, dass es beim 1:1 bleibt. GIF: Youtube/HiGoalsHD

Wales – Zypern 2:1

Auch ohne Tor von Superstar Gareth Bale gelang Wales ein wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten um Rang drei in der Gruppe. David Cotterill (13.) und Hal Robson-Kanu (23.) schossen die Tore zur frühen Führung. Doch noch vor der Pause brachte Vincent Laban die Zyprioten wieder heran (36.). Nach einem Platzverweis für Andy King (47.) schaukelten die Waliser mit zehn Mann den Sieg nach Hause.

Animiertes GIF GIF abspielen

Beim 1:0 segelt eine Flanke von Cotterill an allen vorbei und ins Tor. GIF: Youtube/GoalofHighlight

Animiertes GIF GIF abspielen

So schnell kann es gehen: Direktes Passspiel und Robson-Kanu mit dem Tunnel zwischen den Beinen des Goalies hindurch zum 2:0. GIF: Youtube/GoalofHighlight

Gruppe H

Malta – Italien 0:1

Einen für ein Qualifikationsspiel typischen «Kantersieg italienischer Art» landete die Squadra Azzurra beim Inselnachbarn Malta. Mehr als ein mühsames 1:0 brachte der vierfache Weltmeister nicht zustande – und das obwohl die bescheidenen Malteser nach einem harten Platzverweis ihres Captains Michael Mifsud über eine Stunde lang zu zehnt spielen mussten. Auch Italien spielte nicht komplett zu Ende: Leonardo Bonucci sah in der 73. Minute Rot wegen einer Notbremse.

Das einzige Tor erzielte ein bereits 29 Jahre alter Länderspieldebütant: Graziano Pellè. Der Stürmer des FC Southampton drückte den Ball im Anschluss an einen Corner ins Netz des Underdogs, nachdem dessen Goalie Hogg zunächst stark abgewehrt hatte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Pellè trifft gleich in seinem ersten Länderspiel. GIF: Youtube/FootGoalHDTV

Kroatien – Aserbaidschan 6:0

Keine halben Sachen machte Kroatien im Heimspiel gegen Aserbaidschan – dafür das halbe Dutzend voll. Ivan Perisic zeichnete sich gegen die von Berti Vogts betreuten Gäste als Doppeltorschütze zum 2:0 und 3:0 aus. Vor ihm traf Andrej Kamaric, nach ihm Marcelo Brozovic, Luka Modric per Penalty und der Aseri Rashad Farhad Sadygov ins eigene Netz. Die Kroaten haben damit nach drei Spielen – wie auch Italien – eine weisse Weste.

abspielen

Die Highlights der einseitigen Partie in Osije. DailyMotion/highlightsandgoals

Norwegen – Bulgarien 2:1

Einen wichtigen Dreier auf dem Weg an die EM in Frankreich fuhr Norwegen ein. Gegen Bulgarien eröffnete Tarik Elyounoussi in der 13. Minute das Skore. Kurz vor der Pause glich Nikolay Bodurov aus. Beim Siegtreffer von Haavard Nielsen (72.) stand auch Martin Ødegaard auf dem Feld: Das 15-jährige Supertalent wurde nach 64 Minuten erstmals in einem Pflichtspiel der norwegischen Nationalmannschaft eingewechselt.

epa04445499 Norway's Mats Moeller Daehli (C) is being substituted for Martin Odegaard (R) during the UEFA EURO 2016 qualifying match between Norway and Bulgaria at Ullevaal Stadium in Oslo, Norway, 13 October 2014.  EPA/Haakon Mosvold Larsen NORWAY OUT

Mats Möller Daehli verlässt den Platz, Martin Ødegaard kommt für ihn ins Spiel. Bild: EPA/NTB SCANPIX

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel