Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Petkovic, Trainer der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, referiert anlaesslich einer Pressekonferenz, am Montag, 30. Maerz 2015, im Letzigrund Stadion in Zuerich. Die Schweizer Fussball Nationalmannschaft trifft am Dienstag, 31. Maerz 2015, im Rahmen eines Testspiels auf die USA. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Vladimir Petkovic sorgt für offensives Spiel: «Niemand hat gegen Estland so hoch gewonnen wie wir.» Bild: KEYSTONE

Die Nati kehrt mit grossen Ansprüchen zurück an die Stätte der monumentalen Schlappe

Nach sechseinhalb Jahren kehrt die Schweizer Nationalmannschaft nach Zürich zurück und trifft um 18.08 Uhr in einem Testspiel auf die USA. Viele Wechsel sollen die positive Entwicklung der letzten Spiele nicht stoppen. 



Seit mehr als zehn Jahren schlägt die Schweizer Auswahl ihre Zelte am oberen Zürichsee auf. Sie schläft in Feusisberg und trainiert in Freienbach oder Rapperswil. Doch um die Stadt Zürich macht sie seit dem 10. September 2008 einen weiten Bogen. Seit der monumentalen Pleite gegen Luxemburg (1:2) im dritten Spiel unter Petkovics Vorgänger Ottmar Hitzfeld trat sie hier nie mehr zu einem Spiel an. 

An den Zürcher Letzigrund hat das Schweizer Team auch sonst schlechte Erinnerungen. Das vorletzte Spiel hier hat sie im November 2007 gegen Nigeria 0:1 verloren. Zweimal hat das Zürcher Publikum die SFV-Auswahl mit einem Pfeifkonzert verabschiedet. Gökhan Inler, Stephan Lichtsteiner, Gelson Fernandes, Valentin Stocker und Steve von Bergen haben diese Enttäuschungen miterlebt und sind auch heute noch im Nationalteam dabei. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Naaa, erinnert ihr euch an den letzten Auftritt der Nati im Letzigrund? Luxemburgs Trickli zum 2:1-Erfolg gegen «Gottmar» Hitzfelds Equipe 2008. gif: SRF

«Wir wollen den positiven Trend fortsetzen»

Man darf erwarten, dass die Schweizer Mannschaft diesmal in der Lage ist, die Fans im Letzigrund besser zu unterhalten. Trainer Petkovic übernimmt die Bürgschaft für einen intensiven und freudvollen Auftritt: «Ich habe der Mannschaft klar gemacht, dass es für ein Nationalteam keine Freundschaftsspiele gibt.» Das habe man auch im November im Testspiel in Polen bewiesen (2:2), so der Bosnier. «Wir wollen den positiven Trend fortsetzen und alles dafür tun, um unseren Spielstil aufrecht zu erhalten.» 

Ein Stil, der es auch US-Trainer Jürgen Klinsmann angetan hat. «Ich war beeindruckt von der Leistung der Schweiz gegen Estland», sagte er. Deshalb sei er mit seinem Team hier, so der Deutsche. «Wir wollen gegen die Besten spielen. Nur dann ist es für uns ein guter Test.» Vor dem Gold Cup im Sommer spielen die USA auch noch gegen Deutschland und Holland. Die Schweiz geniesst mittlerweile international ein beachtliches Standing. 

27.03.2015; Luzern; Fussball EM Quali -  Schweiz - Estland; Ricardo Rodriguez (SUI) (Daniela Frutiger/freshfocus)

François Moubandje wird anstelle von Ricardo Rodriguez (Bild) zum Einsatz kommen.  Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Endlich kachelt's wieder: Besserer Torschnitt als Kuhn und Hitzfeld

Dass Petkovic seinem Team ziemlich schnell eine positive Spielauffassung eingepflanzt hat, belegt die Statistik. In den letzten vier Partien hat die Schweiz 13 Tore erzielt. Seine Vorgänger Köbi Kuhn und Ottmar Hitzfeld hatten nie eine Phase von viermal 90 Minuten mit einem solchen Output. Natürlich hiessen die Gegner «nur» San Marino (4:0), Litauen (4:0) und Estland (3:0) in der EM-Qualifikation sowie Polen in einem Test. Aber: «Niemand hat gegen Estland so hoch gewonnen wie wir», erklärte Petkovic. 

Gegen die USA wird er einigen aus der zweiten Reihe eine Gelegenheit von Beginn weg offerieren. Von vier bis fünf Änderungen sprach Petkovic. Mit Sicherheit wird Roman Bürki anstelle von Stammkeeper Yann Sommer im Tor stehen. Der Berner, der beim SC Freiburg in der Bundesliga spielt, kam bereits im Test vor vier Monaten zu einem Einsatz über 90 Minuten. Neben Sommer sind Ricardo Rodriguez, Granit Xhaka, Valon Behrami oder Josip Drmic für einmal Kandidaten für eine Rolle als Ersatzspieler. 

29.03.2015; Jona; Fussball EM Quali - Training Nati; Vladimir Petkovic (SUI)  und Breel Embolo (Andreas Meier/freshfocus)

Breel Embolo dürfte nur zu einem Kurzeinsatz kommen. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Embolo höchstens mit Kurzeinsatz – Chance für Moubandje, Frei und Kasami

«Einige Spieler, die im Nationalteam nicht viele Minuten gespielt haben, sollen sich zeigen und die Stammspieler in eine heikle Situation bringen», so Petkovic. Er könnte damit François Moubandje, Fabian Frei oder Pajtim Kasami gemeint haben. Sie alle haben bisher sechs oder weniger Länderspiele absolviert. 

Nur zu einem Kurzeinsatz, wenn überhaupt, dürfte derweil Stürmer Breel Embolo kommen. Das 18-jährige Supertalent des FC Basel weilt seit Sonntag bei der Nationalmannschaft. Petkovic will ihn behutsam einführen. «Wir sollten rund um ihn keine grosse Story machen und ihn nicht unter Druck setzen. Er darf hier erst einmal ein bisschen Luft schnuppern und das Team kennenlernen.» (fox/si)

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article