Sport
Fussball

Dubiose Zahlung: Verfahren gegen Blatter und Platini eröffnet

Blatter und Platini: Bereits im Dezember soll über sie geurteilt werden. 
Blatter und Platini: Bereits im Dezember soll über sie geurteilt werden. 
Bild: AP/KEYSTONE

Verfahren gegen Blatter und Platini eröffnet: Im Fokus steht eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken

23.11.2015, 15:5523.11.2015, 16:20
Mehr «Sport»

FIFA-Ethikrichter Hans-Joachim Eckert hat offiziell ein Verfahren gegen FIFA-Präsident Sepp Blatter und UEFA-Chef Michel Platini eröffnet. Der deutsche Jurist reagierte damit auf den Abschlussbericht der ermittelnden Kammer der FIFA-Ethikkommission.

Mit einem Urteil sei noch im Dezember zu rechnen, teilte die rechtsprechende Kammer des Fussball-Weltverbandes am Montag mit. Blatter und Platini, beide derzeit suspendiert, wird eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken an den Franzosen im Jahr 2011 vorgeworfen. Dabei soll es sich laut der Funktionäre um eine verspätete Honorarzahlung für Platinis FIFA-Arbeit aus den Jahren 1998 bis 2002 handeln.

Details der Anklageschrift wurden nicht publik. Blatter und Platini werden vor den FIFA-Richtern zu einer Anhörung geladen. Beide beteuern ihre Unschuld. Sollte Platini gesperrt werden, kann er nicht bei der FIFA-Präsidentenwahl am 26. Februar in Zürich antreten. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zwei-plus-Zweijahresvertrag für Yakin – Verband plant langfristig mit ihm

Nationaltrainer Murat Yakin erhält mit einem Zwei-plus-Zweijahresvertrag das nötige Vertrauen des Verbandes. Sein Assistent Giorgio Contini bekommt einen «einfachen» Zweijahresvertrag.

Zur Story