DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Jean-Pierre Nsame, links, im Duell mit Luzerns Marco Burch im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Luzern, am Samstag, 7. Dezember 2019, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Überflügelte alle: Jean-Pierre Nsame. Bild: KEYSTONE

Jean-Pierre Nsame zum besten Spieler der Super League gewählt



Im Berner Kursaal ehrte die Swiss Football League ihre Besten des Jahres 2019. Als herausragender Spieler wurde Jean-Pierre Nsame von den Young Boys ausgezeichnet.

Wie es zur Tradition geworden ist, traf sich die Prominenz der Schweizer Fussball-Meisterschaften wenige Tage vor dem Start zur Rückrunde, um die Besten des Vorjahres zu ehren. Zum ersten Mal fand der Anlass der Swiss Football League nicht in Luzern, sondern in Bern statt. Dort, wo seit zwei Saisons der Dominator des Schweizer Fussballs daheim ist, fuhren die Mannschaftsbusse ein. Auf dem grünen Teppich des Kursaals bejubelten die vorwiegend jüngeren Fans die Delegationen aus Super League und Challenge League.

Im geschlossenen Bereich wurde im Tenü «Cocktail» unbeschwert diskutiert. Es ist eine kleine Auszeit im schicken Anzug vom harten Geschäft in den kurzen Hosen. Nationalmannschaftschef Pierluigi Tami, der 2015 Trainer des Jahres war, schätzt diesen Anlass: «Es ist eine grosse Ehre, ausgezeichnet zu werden. Es zeigt die Wertschätzung für die geleistete Arbeit.» An der Wahl beteiligen sich unter anderem die Trainer und Captains der Klubs der Swiss Football League.

Eine der oft gestellten Fragen an diesem Abend war: YB oder Basel? Bevor am Sonntag der zweite Teil des Meisterrennens mit diesem Duell lanciert wird, behielt YB bei der SFL Award Night die Oberhand. Der Titel des besten Spielers ging an den kamerunischen Goalgetter der Berner, Jean-Pierre Nsame.

Trainer des Jahres wurde wie im Vorjahr Gerardo Seoane.

Auch das schönste Tor, das vom Publikum bestimmt wurde, schoss mit dem zurückgetretenen Steve von Bergen ein Young Boy. Der Verteidiger hatte seine lange Karriere mit seinem ersten Treffer beendet.

Im Team des Jahres wurden fünf Berner, vier Basler und die beiden St. Galler Jordi Quintilla und Cedric Itten gewählt.

Der Titel «Best Youngster» ging an den Basler Noah Okafor.

(sda/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel