Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05538880 President of the Football Association of Slovenia and candidate for the UEFA presidency Aleksander Ceferin speaks before the elections of the new UEFA President, at 12th Extraordinary UEFA Congress in Athens, Greece, 14 September 2016. Michel Platini has been given permission by Fifa's ethics committee to address the Uefa congress in Athens despite his four-year ban from all football-related activity.  EPA/YANNIS KOLESIDIS

Der Favorit hat sich durchgesetzt: Aleksander Ceferin ist neuer Chef der UEFA.  Bild: EPA/ANA-MPA

Das Machtvakuum ist vorbei: Die UEFA hat einen neuen Präsidenten



Die 55 Mitgliedsverbände der UEFA haben den Slowenen Aleksander Ceferin beim Kongress in Athen zum neuen Präsidenten gewählt. Damit wird er Nachfolger von Michel Platini.

Der Slowene Aleksander Ceferin wurde beim ausserordentlichen Kongress in Athen zum neuen UEFA-Präsidenten gewählt. Der 48-Jährige folgt auf den Franzosen Michel Platini, der wegen seiner Sperre durch die FIFA-Ethikkommission seinen Posten hatte räumen müssen.

Ceferin setzte sich bei der Wahl in der griechischen Hauptstadt klar mit 42:13 Stimmen gegen den einzigen Konkurrenten, den 68-jährigen Niederländer Michael van Praag, durch. Die (verkürzte) Amtszeit von Ceferin dauert bis zum März 2019. Dann hätte das Mandat von Platini geendet.

Vier-Punkte-Plan angedeutet

Ceferin krönte damit seine Blitzkarriere vom bislang nur Insidern bekannten slowenischen Verbandschef zu einer der einflussreichsten Figuren im internationalen Fussball-Geschäft. «Wir sind die Wächter des schönen Spiels. Diese Verantwortung ist mein Kompass und ich möchte die Balance zwischen allen Akteuren bewahren», sagte Ceferin in seiner eher sachlichen Wahlrede.

Ceferin deutete einen Vier-Punkte-Plan an, der unter anderem die Diskussion über Mandatsbeschränkungen und die Einführung einer Compliance-Abteilung vorsieht. Kritik an fehlender Erfahrung im Funktionärsbusiness wies er zurück. «Wenn man immer laut sagt, ein Anführer zu sein, ist man es wahrscheinlich nicht», betonte der Rechtsanwalt. «Ich bin kein Showman, keine Egomane und kein Mann unhaltbarer Versprechen», ergänzte er. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel