DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein gefragter Mann: Manuel Akanji stellt sich nach der Partie den Reportern. bild: twitter/bvb

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.



Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern sein erstes Tor für «Schwarz-Gelb».

abspielen

Manuel Akanji: Balleroberung, Körpertäuschung und Abschluss: hervorragend. Video: streamable

Doch dem Innenverteidiger kam gegen Nürnberg zusätzlich eine ganz andere Ehre zuteil: Akanji übernahm nach der Auswechslung von Marco Reus dessen Captain-Binde – obwohl der letztjährige Spielführer Marcel Schmelzer (seit 2005 beim BVB) auf dem Feld stand.

Trainer Lucien Favre schätzt seinen Landsmann nicht nur für seine souveränen Vorstellungen, sondern auch für seine ruhige, aber dennoch dominante Spielweise und sein souveränes Auftreten.

Zusammen mit dem 22-jährigen Abdou Diallo hält Akanji seit diesem Sommer die BVB-Verteidigung zusammen. Das Duo, das noch vor der Saison in der deutschen Presse als «Kinder-Riegel» bezeichnet wurde, ist beeindruckend stabil. Allen voran Manuel Akanji erhielt in Dortmund stets gute Kritiken, obwohl der BVB in den letzten Wochen nur selten überzeugen konnte.

26.09.2018, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fussball: Bundesliga, Borussia Dortmund - 1. FC Nuernberg, 5. Spieltag im Signal Iduna Park: Dortmunds Manuel Akanji (l)  erzielt das 5:0. (KEYSTONE/DPA/Bernd Thissen) - WICHTIGER HINWEIS: Gemaess den Vorgaben der DFL Deutsche Fussball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoaehnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen.

Manuel Akanji trifft mit der Binde zum 5:0. Bild: dpa

Gestern setzte Akanji mit seinem Tor die Krone auf seine erneut überragende Leistung: 

«Wir haben von der ersten Minute an gut gepresst, in der Defensive einen guten Job gemacht und vorne die Chancen genutzt. Mein erstes Tor für den BVB zu schiessen, war ein sehr gutes Gefühl.»

Manuel Akanji nach der Partie.

Derzeit ist Manuel Akanji in Dortmund aber sowieso «everybody's darling» – und auf dem Weg zum ganz grossen Fan-Liebling, was auch ein Blick auf die Fan-Reaktionen zeigt:

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Laien versuchen, Fussballbegriffe zu erklären ...

Video: watson/Angelina Graf

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel