Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Playoffs

GC – Brügge 1:2 (1:2)

YB – Debrecen 3:1 (1:1)

Sparta Trnava – Zürich 1:3 (1:2)

Europa-League-Playoffs 

GC verliert im Exil gegen Brügge – YB siegt mit Köpfchen und der FCZ dank einer grossen Chermiti-Show

Licht und Schatten für die drei Schweizer Vertreter in den Playoffs zur Europa League. YB und Zürich schaffen sich für das Rückspiel mit Siegen eine solide Ausgangslage – GC taucht gegen Brügge und steht vor dem Aus. 



GC – Brügge: GC ohne defensive Stabilität

– In der AFG-Arena hatten sich die entscheidenden Szenen in der Anfangsphase abgespielt. In der Startviertelstunde überschlugen sich die Ereignisse regelrecht. Es gab Chancen en masse, und in dieser Periode fielen die drei Tore. 

– Nach acht Minuten konnten die Zürcher im Angriff den Ball behaupten, Munas Dabbur legte geschickt quer für Michael Lang, und der Nati-Verteidiger vollstreckte erfolgreich mit einem strammen Schuss. Brügges Meunier berührte den Ball noch, konnte jedoch nicht entscheidend klären.

–  Nur sieben Minuten später lagen die Hoppers mit 1:2 im Rückstand. Die Belgier hatten beide Treffer nach dem gleichen Muster erzielt. Über ihre rechte Seite konnten sie jeweils durchbrechen. Als Torschützen durften sich Waldemar Sobota (14.) und Vazquez (15.) feiern lassen. Die Grasshoppers hatten es den Gästen allzu leicht gemacht.

>>> Hier geht es zur Zusammenfassung der Partie im Liveticker

Grasshopper's Sanel Jahic, left, and, Stephane Grichting, right, are disappointed after their Europa League qualifying round match between Grasshopper Club Zuerich and FC Bruegge on Thursday, August 21, 2014, in the AFG Arena in St. Gallen, Switzerland. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Hängende Köpfe. Für Jahic und Grichting ist der Ausflug nach St. Gallen nicht gelungen. Bild: KEYSTONE

YB – Debrecen: YB verschafft sich einen beruhigenden Vorsprung

– Als die Young Boys für einmal Platz für einen schnellen Gegenstoss hatten, führte das nach 26 Minuten sogleich zum Erfolg. Nach schnellem Direktspiel über die rechte Seite flankte Steffen zur Mitte, der sehr auffällige Raphael Nuzzolo verwertete die präzise Hereingabe aus vollem Lauf per Kopf.

– Der Dauerchampion aus dem Osten Ungarns kam dank gütiger Mithilfe der Young Boys zum Ausgleich. YB-Linksverteidiger Jan Lecjaks spitzelte einen Ball, wohl mit Absicht, in Richtung des eigenen Goalies. Der unzureichende Querpass wurde indes zur idealen Vorlage für Ibrahima Sidibe. Der schlaksigere der beiden dunkelhäutigen Stürmer Debrecens bekundete keinerlei Mühe, zum 1:1 einzuschieben.

– Renato Steffen und Michael Frey trafen ebenfalls mit Köpfchen. Der unermüdliche Kämpfer Frey sorgte drei Minuten vor Schluss dafür, dass sich die Ausgangslage der Young Boys für den dritten Einzug in die Gruppenphase weiter verbesserte.

epa04362942 Bern's Michael Frey celebrates after scoring the 3-1 during their Europa League Play-offs first leg match between Young Boys Bern and Hungary's Debrecen VSC at the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, 21 August 2014.  EPA/PETER KLAUNZER

Michael Frey feiert das wichtige Tor zum 3:1 gegen Debrecen. Bild: EPA/KEYSTONE

Sparta Trnava – Zürich: FCZ siegt dank Chermiti

– Für das Spektakel des Abends sorgte weitgehend nur einer – und zwar doppelt und dreifach: Amine Chermiti. Nach lediglich 240 Sekunden führte Zürich bereits. Chermiti profitierte von einem Fauxpas Rusovs, der eine Flanke des FCZ-Regisseurs Chikhaoui falsch einschätzte. Der Afrikaner reagierte nicht nur in jener kursweisenden Szene schneller als die gesamte Spartak-Defensive.

– Ein Kunststück war sein zweiter Treffer. Im Stil von Portos ehemaligem Meistercup-Helden Rabah Madjer lenkte der Stürmer die Vorlage Chiumientos am gegnerischen Keeper vorbei.

– Als der Gastgeber eine seiner wenigen Chancen verpasste, setzte der FCZ zum Knock-out-Schlag an – oder besser: Chermiti trickste mit dem Rücken zum Tor und schuf mit seinem dritten die solide Basis für den Vorstoss in die Gruppenphase. (dux/si)

epa04362975 FC Zurich's Amine Chermiti (R) and Avraham Rikan (L) celebrate after scoring a goal against FC Spartak Trnava during the UEFA Champions League play-off round first leg soccer match between FC Spartak Trnava and FC Zurich in Zlate Moravce, Slovakia, 21 August 2014.  EPA/JOZEF JAKUBCO

Die grosse Chermiti-Show. Der FCZ-Stürmer trifft in 58 Minuten drei Mal und damit öfter als in den letzten vier Europa-Cup-Jahren zusammen. Bild: JOZEF JAKUBCO/EPA/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel