Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jean-Marc Bosman

Jean-Marc Bosman machte mit seinem Fall den modernen Fussball möglich. Bild: Reuters

«Urteil hat mein Leben zerstört» – Jean-Marc Bosman würde nicht mehr klagen

Der frühere belgische Profi Jean-Marc Bosman, der einst mit seiner Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) für eine Revolution auf dem Transfermarkt gesorgt hatte, würde diesen Schritt im Nachhinein nicht mehr machen.



«Das Bosman-Urteil hat nicht nur meine Karriere, sondern auch mein Privatleben zerstört. Liebe, Zufriedenheit, Lebensqualität – alles weg. Es hat mich zu viel gekostet», sagte Bosman der «Bild»-Zeitung.

«Dass ich danach von den Klubs als Verräter und wie der letzte Dreck behandelt wurde, hat mich tief getroffen»

Die Last sei zu schwer zu tragen gewesen für einen einzelnen Menschen. «Ich habe mit dem Bosman-Urteil etwas geschafft, was kein Minister auf politischem Weg geschafft hätte. Dass ich danach von den Klubs als Verräter und wie der letzte Dreck behandelt wurde, hat mich tief getroffen», ergänzte der 54-Jährige.

Bosman hatte 1990 geklagt, weil er nach Vertragsende beim FC Lüttich zum französischen Zweitligisten Dünkirchen wechseln wollte. Die Belgier verlangten eine Ablöse von 800'000 Dollar, die der Zweitligist nicht bezahlen wollte. Daraufhin verweigerte Lüttich Bosman die Freigabe.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg erklärte schliesslich 1995 die bis dahin gültigen Transferregelungen und Ausländerbeschränkungen in den Mannschaftssportarten für nichtig. Seitdem dürfen Vereine bei Spielerwechseln innerhalb der Europäischen Union nach Ablauf des Vertrages keine Ablösesummen mehr verlangen. (abu/sda/dpa)

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Play Icon

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 06.06.2019 13:50
    Highlight Highlight (abu/sda/dpa)
  • NY125 06.06.2019 11:46
    Highlight Highlight Kranke Welt... 200+Mio fürs Ball hinterher rennen ist ok 🙄
    • Toerpe Zwerg 06.06.2019 13:50
      Highlight Highlight Sind Sie Arzt?
  • Lauwärmer 06.06.2019 11:10
    Highlight Highlight Finde den Artikel sehr bescheiden geschrieben. Ich hätte jetzt gerne mehr Hintergründe und eine tiefere Analyse zu dieser Revolution gelesen.
    • dä dingsbums 06.06.2019 11:16
      Highlight Highlight Ja, etwas mehr Information und Recherche hätte dem Artikel nicht geschadet.
    • NY125 06.06.2019 11:44
      Highlight Highlight Bei dem Informationsgehalt eher ein Kommentar. Nicht wirklich ein Artikel.
    • who cares? 06.06.2019 11:53
      Highlight Highlight Vor allem ist der Bosman Fall sehr einflussreich und ein Klassiker, der in jedem European Law Kurs behandelt wird. Da könnte man schon etwas ausführen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 06.06.2019 11:01
    Highlight Highlight Ich verstehe bei dem ganzen einfach nicht, wie es denn vorher war... Wieso, mit welcher Begründung hat Lüttich eine Ablöse verlangt? Vertrag ist ja ausgelaufen, also können sie doch auch nichts mehr verlangen... Oder was begreife ich hier nicht?

    Und was hat das denn zB mit den Ausländerbeschränkungen zu tun?

    Kann mich hierzu jemand aufklären, würde mich sehr interessieren.
    • dä dingsbums 06.06.2019 11:13
      Highlight Highlight Ganz vereinfacht gesagt, die Details sind mir nicht mehr so präsent:

      Mit den Ausländerbeschränkungen war es früher so, dass pro Team maximal 3 Ausländer gleichzeitig Spielen durften. Der Rest des Kaders mussten einheimische Spieler sein.
      Das hat gegen Europäisches Arbeitsrecht verstossen, denn als EU Bürger darf man in der ganzen EU eine Arbeit antreten.

      Das mit der Ablöse weiss ich auch nicht.
    • CuJo 06.06.2019 11:20
      Highlight Highlight Früher zahlte man Ablösesummen nach Ablauf eines Vertrages (bitte korrigiert mich wenn ich falsch liebe). Nach dem Bosman-Urteil sind diese zwingend zu zahlenden Ablösesummen gestrichen worden. Die Folgen dieses Urteils sehen wir heute tagtäglich, die Vereine schauen sich spätestens ein Jahr vor Ablauf des Vertrages nach einem Abnehmer um, nur um nochmals Ablöse generieren zu können. Dies wiederum hat dazu geführt, dass ein noch länger laufender Vertrag einfach mit höheren Ablösesummen der grossen Vereine abgegolten wird. Verträge sind faktisch jederzeit kündbar, die Laufzeit bedeutungslos.
    • CuJo 06.06.2019 11:23
      Highlight Highlight Stimmt. Dann habe ich das in einem anderen Post falsch dargestellt. Die zentrale Änderung aufgrund des Urteils war definitiv die Ausländerregelung.
    Weitere Antworten anzeigen

Bei Granit Xhakas Charity-Partie trollt der Schiri einen Spieler und wird dafür gefeiert

Granit Xhaka war vor wenigen Tagen im Kosovo und hat gemeinsam mit Weder-Bremen-Star Milot Rashica ein Charity-Spiel abgehalten. Der Hintergrund war das 20-jährige Jubiläum der Befreiung von Pristina. Xhaka stellte ein Team zusammen und trat damit gegen Rashicas Mannschaft an.

Die Stimmung auf dem Platz war offensichtlich gut. Und auch der Schiedsrichter machte mit, als er einen Spieler vom Team des Schweizers einen kurzen Moment zittern liess.

Und als ein Fan das Feld stürmte, gab es die …

Artikel lesen
Link zum Artikel