DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehmedi-Knaller reicht nicht: Der HSV rettet gegen Freiburg in der 90. Minute einen Punkt

08.05.2015, 22:2308.05.2015, 22:47

Buchstäblich in letzter Minute hat der HSV seinen Kopf gegen Freiburg aus der Schlinge gezogen. Gojko Kacar schoss in der 90. Minute das Tor zum 1:1, das im Kampf gegen den Abstieg Gold wert ist. Die Hamburger bleiben dank dem Unentschieden zwei Punkte vor dem SC Freiburg.

Das Schweizer Trio auf dem Platz war entscheidend in das Tor involviert, das lange das einzige des Abends zu sein schien. Freiburg-Keeper Roman Bürki wehrte in der 24. Minute mit einer Glanzparade einen abgefälschten Schuss ab. Danach lancierte Bürki mit einem weiten Abschlag einen Angriff der Gäste. Karim Guede entschied ein Kopfballduell für sich, in Johan Djourous Rücken schlich sich Admir Mehmedi davon und mit einem herrlichen Dropkick schoss der Nationalstürmer sein drittes Saisontor.

Animiertes GIFGIF abspielen
Was für eine tolle Kiste! Admir Mehmedi trifft mal wieder.

Lange Zeit herrschte Flaute im HSV-Angriff, eine Standardsituation war die Rettung. In der 90. Minute wehrte Bürki nach einem Hamburger Eckball einen ersten Kopfball von Ivica Olic ab, doch gegen den zweiten Versuch von Kacar war er machtlos. Kacar schoss bereits letzte Woche beim 2:1-Sieg in Mainz den Siegtreffer für den HSV.

Animiertes GIFGIF abspielen
Van der Vaart mit dem Eckball, Kacar mit dem Ausgleichstor.

Die Bundesliga-Abstiegszone

Von den Kellerkindern spielt morgen das Schlusslicht VfB Stuttgart zuhause gegen Mainz, der Vorletzte Hannover empfängt Werder Bremen. Aufsteiger Paderborn trifft am Sonntag im eigenen Stadion auf den VfL Wolfsburg. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FIFA plant WM im Zwei-Jahres-Rhythmus – Fans und UEFA erheben Vorwürfe

Seit 1930 findet die WM alle vier Jahre statt. Einzig die Pause während des zweiten Weltkriegs bildete eine Ausnahme. Doch nun wird dieser Rhythmus von der FIFA infrage gestellt. Für den geplanten Zwei-Jahres-Rhythmus hagelt es Kritik – von den Klubs, der UEFA und den Fans.

In Zukunft soll die Fussball-Weltmeisterschaft der Männer sowie der Frauen alle zwei statt alle vier Jahre stattfinden. Das ist der Wunsch der FIFA. Bereits im Mai stellte der saudi-arabische Verband einen Antrag auf eine Machbarkeitsstudie zu einem Zwei-Jahres-Rhythmus. Dieser wurde mit einer überwältigenden Mehrheit angenommen. Die Pläne werden immer konkreter.

Das Ziel sei es, den Nationalmannschaften mehr Chancen auf Titel zu geben, so Gianni Infantino. «Klubs haben die Möglichkeit, jedes …

Artikel lesen
Link zum Artikel