DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pleite in Freiburg – Gladbach verliert im Kampf um die Champions League wichtige Punkte



Borussia Mönchengladbach mit Goalie Yann Sommer und Innenverteidiger Nico Elvedi verpasste den möglich gewesenen Vorstoss auf den 3. Rang in der Bundesliga.

Der Champions-League-Anwärter verlor zum Auftakt der 30. Runde mit 0:1 beim SC Freiburg. Der kurz zuvor eingewechselte Goalgetter Nils Petersen erzielte in der 58. Minute per Kopf den Siegtreffer für Freiburg.

abspielen

Kurz nach seiner Einwechslung erzielt Petersen das entscheidende Tor. Video: streamable

Die Breisgauer belegen mit nun 41 Punkten den 8. Rang, die Gladbacher bleiben mit weiterhin 56 Zählern Tabellenvierter.

Gladbachs Stürmer Alassane Pléa sah in der 68. Minute nach einem Foul die Gelb-Rote Karte. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl erhielt wegen Reklamierens daraufhin selbst die Rote Karte.

abspielen

Pléa fliegt mit Gelb-Rot vom Platz. Video: streamja

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0).
Tor: 58. Petersen 1:0.
Bemerkungen: 68. Gelb-Rote Karte gegen Plea (Gladbach). - Gladbach mit Sommer und Elvedi (bis 81.), ohne Zakaria und Embolo (beide verletzt). (rst/sda/dpa)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel