Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05077573 (FILE) A file picture dated 29 May 2015 of FIFA President Joseph Blatter (R) being congratulated by UEFA President Michel Platini (L) after his election as FIFA president during the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland. FIFA President Joseph Blatter and UEFA President Michel Platini were banned from football for eight years by the ethics committee of football's world governing body on 21 December 2015.  EPA/WALTER BIERI *** Local Caption *** 52296677

Zwei gefallene Mächtige des Weltfussballs: Sepp Blatter (rechts) und Michel Platini. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Deshalb freut sich Sepp Blatter, dass die Schweizer Justiz von Michel Platini ablässt



Der für sechs Jahre von Tätigkeiten im Fussball ausgeschlossene Sepp Blatter kann auf eine Kursänderung der FIFA hoffen. Dies, nachdem gegen Michel Platini in der Schweiz kein Verfahren eröffnet wird.

Am späten Freitagabend wurde bekannt, dass der frühere UEFA-Präsident Michel Platini keine Verfolgung durch die Schweizer Justiz zu befürchten hat. Es geht in den Fall ausschliesslich um die im Jahr 2010 vorgenommene dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken vom damaligen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter an Platini.

Seit rund zweieinhalb Jahren läuft gegen Blatter eine Untersuchung, über die aber bis heute nichts bekannt wurde. Der Walliser hat die Haltung der Schweizer Justiz zu Platini mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen. «Das ist für mich ein positives Zeichen. Und ich blicke der Weiterentwicklung des Falles mit Zuversicht entgegen», sagte der 82-Jährige gegenüber der SDA.

Blatter wurde im Dezember 2015 von der Ethikkommission der FIFA wegen des Verdachts der unrechtmässigen Geschäftsbesorgung für acht Jahre gesperrt. Das FIFA-Berufungsgericht reduzierte die Sperre im Februar 2016 auf sechs Jahre.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft präzisierte Platinis Darstellung. Demnach wurde dem Franzosen von der Schweizer Justiz lediglich bestätigt, dass gegen ihn «zurzeit kein Verfahren» laufe. Andererseits dürfte es wiederum fraglich sein, ob jemals gegen Platini ermittelt wird, wenn es bis heute nicht geschehen ist. (sda)

Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blitzesammler 26.05.2018 14:37
    Highlight Highlight Geld regiert die Welt!! wenn unsereins verdächtigt würde in solche oder ähnlich-krumme Geschäfte involviert zu sein, wären wir schon lange verurteilt und sässen bereits jahre in ,,Untersuchungshaft,,
    «Die Noblen richten uns zu Gründe» äää Sorry «Nobel geht die Schweiz zugrunde»

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fussballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 zu erstellen. Ein deutsches TV-Team hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt heute die Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmässig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel