Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaum Verbesserungen

Arbeiter werden in Katar noch immer ausgebeutet



Trotz massiver Kritik am mangelnden Schutz von Arbeitsmigranten in Katar hat das Ausrichterland der Fussball-WM 2022 seine Reformversprechen aus Sicht von Menschenrechtlern noch längst nicht eingelöst.

Der reiche Golfstaat habe zwar schon vor vier Jahren den Zuschlag für die WM bekommen, «bisher ist im Kampf gegen die weit verbreitete Ausbeutung von ausländischen Arbeitskräften aber erbärmlich wenig passiert», befand die Organisation Amnesty International (AI) in einem am Mittwoch vorgelegten Statusbericht.

Die im Frühling präsentierten und damals schon als unzureichend kritisierten Reformvorschläge seien damit Makulatur.

Kritik an Sponsorengesetz

Der Statusbericht kommt zum Schluss, dass insbesondere beim sogenannten Sponsorengesetz noch erheblicher Handlungsbedarf besteht. Das umstrittene Gesetz verpflichtet ausländische Arbeiter unter anderem dazu, die Genehmigung ihres Arbeitgebers einzuholen, wenn sie diesen wechseln oder Katar verlassen möchten.

epa03895985 Foreign laborers work at the construction site for a new corniche road in Doha, Qatar, 04 October 2013. Recent media reports said immigrant workers on projects for the World Cup 2022 have been subject to abuse and harsh working conditions. An investigation by Britain's Guardian newspaper said 44 Nepalis had died in Qatar from 04 June to 08 August.  EPA/STR

Angestellte dürfen Katar nur mit Erlaubnis der Arbeitgeber verlassen. Bild: EPA

Dies könne dazu führen, dass ausgebeutete Arbeiter in Katar festsitzen und nicht ausreisen können, kritisierte Amnesty. Ausserdem werde auf diese Weise Zwangsarbeit gefördert.

Amnesty hatte schon in der Vergangenheit mehrfach Missstände beim Schutz von Arbeitsmigranten in Katar angeprangert. Berichtet wurde unter anderem über ausstehende Löhne, unzumutbar harte und gefährliche Arbeitsbedingungen, heruntergekommene Unterkünfte sowie systematische Zwangsarbeit. Haushaltsangestellte seien zudem regelmässig körperlicher Gewalt und sexuellem Missbrauch ausgesetzt.

«Enttäuschende» Reformvorschläge

Nach der internationalen Kritik an den Arbeitsbedingungen ausländischer Gastarbeiter und Skandalberichten über hunderte Todesfälle auf den WM-Baustellen hatte das Emirat Anfang Jahr umfassende Reformen und «Normen für das Wohlergehen der Arbeiter» angekündigt.

Schon diese Reformvorschläge seien «enttäuschend» ausgefallen und verfehlten «den Kern des Problems», kritisierte die Amnesty-Expertin Regina Spöttl. «Aber selbst diese minimalen Reformen sind bis heute nicht umgesetzt.»

Neben Katar sieht sich auch der Fussballweltverband FIFA selbst mit millionenschweren Korruptionsvorwürfen rund um die WM 2022 konfrontiert. Deren Vergabe in den Golfstaat hatte auch wegen der extremen Temperaturen und fehlenden Infrastruktur vor Ort für Verwunderung gesorgt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mario Balotelli vor Unterschrift in der Serie B +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Nach einigen Monaten ohne Verein steht Mario Balotelli vor einem Engagement in der Serie B. Wie Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, wird der ehemalige Nationalstürmer wohl bei Silvio Berlusconis AC Monza landen. Am Montag soll der Medizintest anstehen.

Die ambitionierten Norditaliener peilen in dieser Saison den Aufstieg in die Serie A an. Mit Kevin Prince Boateng …

Artikel lesen
Link zum Artikel