DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.09.2014; Freienbach; Fussball EM Quali - Training Schweiz;
Trainer Vladimir Petkovic (SUI) (Andy Mueller/freshfocus)

Vladimir Petkovic erklärt seinen Spielern, wie sie zu agieren haben. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Nati vor erstem EM-Quali-Spiel

Behrami nicht im Training, aber wohl rechtzeitig fürs England-Spiel wieder fit

22 Schweizer standen am Dienstag in Freienbach bei der zweiten intensiven Trainings-Session unter Vladimir Petkovic auf dem Rasen. Einer vom SFV-Stamm fehlte indes: Valon Behrami. Dafür war Blerim Dzemaili da.



Der «Hamburger» liess sich im Hotel wegen muskulärer Beschwerden im Oberschenkelbereich pflegen. Behrami wird sich zur Sicherheit einer MRI-Untersuchung unterziehen. Im Hinblick auf den Start zur EM-Ausscheidung gegen England am kommenden Mittwoch in Basel, ist aber wohl mit dem 52-fachen Internationalen zu rechnen.

Knapp 200 Zuschauer interessierten sich auf dem «Chrummen» für die erste öffentliche Einheit der Schweizer seit dem WM-Out in Brasilien. Frühmorgens hatte Petkovic in Jona taktische Varianten einstudieren lassen – mutmasslich in einer 4-3-3-Formation.

Valon Behrami, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, wird herzlich empfangen, anlaesslich eines Trainings der Nati mit Kindern, am Montag, 1. September 2014, in Freienbach. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Switzerland's Valon Behrami is greeted by children during a training session of the Swiss national soccer team in Feusisberg, Switzerland, 01 September 2014. Switzerland face England for a UEFA Euro 2016 qualifier on 08 September. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Beim «Kindertraining» am Montag war Behrami noch dabei. Bild: KEYSTONE

«Alles ging sehr schnell»

Blerim Dzemaili stiess nach seiner Rückkehr aus Istanbul wie abgemacht erst am Nachmittag zur Equipe. Der Mittelfeldspieler hatte am Sonntagabend von Napoli zum türkischen Champions-League-Teilnehmer Galatasaray gewechselt.

«Cesare Prandelli meldete sich bei mir vor zwei Tagen. Dann ging alles sehr schnell. Als ich mit dem Trainer telefonierte, war für mich sofort alles klar. Mit einem grossen Verein in der Champions League spielen zu können, ist für mich eine tolle Lösung», schwärmt der 28-Jährige über seine neue Herausforderung. (ram/si)

02.09.2014; Freienbach; Fussball EM Quali - Training Schweiz;
Blerim Dzemaili, Admir Mehmedi und Pajtim Kasami (Andy Mueller/freshfocus)

Lockere Stimmung bei Dzemaili, Mehmedi und Kasami (von links). Bild: Andy Mueller/freshfocus

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel