Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07936789 Belinda Bencic of Switzerland poses with her trophy after winning the women's singles final match at the Kremlin Cup tennis tournament in Moscow, Russia, 20 October 2019.  EPA/YURI KOCHETKOV

Reist mit viel Selbstvertrauen nach China: Zuletzt gewann Belinda Bencic das Turnier von Moskau. Bild: EPA

Interview

Bencic vor WTA Finals: «Ich habe eine Riesenfreude, da spielen zu können»

Als erste Schweizerin seit Martina Hingis vor 13 Jahren schaffte Belinda Bencic die Qualifikation für die WTA Finals. Sozusagen in letzter Minute, mit der Finalqualifikation in Moskau (den sie in der Folge auch gewann), schnappte sich Bencic das achte und letzte Ticket für das Turnier der besten acht Spielerinnen des Jahres, das am Sonntag beginnt.



Nach China wäre Belinda Bencic diese Woche sowieso gereist. Hätte die 22-jährige Ostschweizerin den benötigten Final in Russland nicht erreicht, hätte sie stattdessen die WTA Elite Trophy in Zhuhai, eine Art B-Masters der Spielerinnen von Platz 9 bis 20 des Jahresrankings, bestritten. Nun reiste Bencic von Moskau für ein paar Tage in die Slowakei, ehe sie am Mittwochmorgen von Wien nach Shenzhen flog. Gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA beschreibt die neue Nummer 7 der Weltrangliste, wie sie die nervenaufreibende Jagd der letzten Wochen erlebte.

Belinda Bencic, wann haben Sie erstmals angefangen, an eine Qualifikation für die WTA Finals in Shenzhen zu denken?
Ich war eigentlich von Anfang an dank dem Turniersieg in Dubai (im Februar) immer in den Top 8 dabei. Die Platzierung wollte ich halten. Nach dem US Open mit der Qualifikation für den Halbfinal sah ich dann eine reelle Chance.

Belinda Bencic, of Switzerland, celebrates after defeating Donna Vekic, of Croatia, during the quarterfinals of the U.S. Open tennis championships Wednesday, Sept. 4, 2019, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)
Belinda Bencic

An den US Open in New York zeigte Bencic Top-Leistungen. Bild: AP

Danach lief es auf der Asien-Tournee und in Linz aber nicht wie gewünscht. Hatten Sie da die WTA Finals schon im Hinterkopf?
Ich habe gleich zu Beginn in Wuhan etwas blöd gegen Kudermetowa verloren. Hätte ich sie geschlagen, hätte das vielleicht einiges geändert. In der Woche darauf hatte ich Pech, dass ich schon in der 3. Runde gegen Kvitova spielen musste. In Linz dann nochmals dasselbe, eine sehr blöde Niederlage (wieder in drei Sätzen).

In Moskau bin ich dann relaxed gewesen. Wenn es klappt, klappt es – und sonst ist es trotzdem eine super Saison. Irgendwie ist dann alles zusammengekommen. Vor dem Mladenovic-Match im Halbfinal habe ich den Druck am meisten gespürt und war sehr nervös, weil ich diese einmalige Chance hatte. Wenn ich gewinne, bin ich drin, sonst ist es Bertens.

Sie sind die erste Schweizerin seit Martina Hingis 2006, die sich für die WTA Finals respektive das Masters qualifiziert. Was bedeutet Ihnen das?
Es macht mich extrem stolz, dass ich die Schweiz nach einer so langen Zeit wieder an dieser Weltmeisterschaft repräsentieren kann.

Sie kennen Martina Hingis seit sehr langer Zeit. Macht es dies noch spezieller?
Sie ist ja auch noch Botschafterin des Turniers in Shenzhen und wird sogar selber dort sein. Das macht es noch cooler.

Belinda Bencic, links, und Martina Hingis, rechts, in einer Trainingspause in der Halle 1 in   Leipzig am Donnerstag, 4. Februar 2016. Die Schweiz bestreitet das Auswaertsspiel im Fed Cup gegen Deutschland am 6. und 7. Februar in Leipzig in Bestbesetzung. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Swiss Tennis players Belinda Bencic, left, and Martina Hingis, right, are pictured in a breake during a training session in Leipzig, Germany on Thursday, February 4 2016. Switzerland will play in the Fed Cup against Germany on February 6 and 7 in Leipzig. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bencic (links) und Hingis bei einem gemeinsamen Training. Bild: KEYSTONE

Hat Sie Ihnen schon gratuliert?
Ja, klar. Erstens in unserem Fed-Cup-Chat und dann auch noch privat. Wir haben auch schon geredet.

Es ist recht schwierig, die Ausgangslage für die WTA Finals einzuschätzen, da viele der Teilnehmerinnen zuletzt nicht so oft gespielt haben. Wie sehen Sie Ihre Chancen?
Diese sind schwer auszurechnen. Es sind die Top-8-Spielerinnen der Welt und ich denke, das Level wird sehr eng sein. Ich werde versuchen, mein Bestes zu geben, um so viele Matches wie möglich zu gewinnen. Ich habe mich als Achte (und Letzte) qualifiziert, also sind eigentlich alle vor mir. Wie gesagt: Ich bin sehr froh, dass wir dieses Ziel erreicht haben. Und ich sagte mir, wenn wir das schaffen, werde ich so relaxed wie möglich sein, weil ich eine Riesenfreude habe, da spielen zu können.

Diese Woche ist wahrscheinlich ziemlich kompliziert mit den Plan-Änderungen, dem Besorgen des Visums und dem Buchen der Flüge?
Ja, die Flüge planten wir für Zhuhai. Deshalb hatten wir das Visum für zwei Einreisen in China schon, für die Turniere in Wuhan und Peking und nun halt für Shenzhen statt Zhuhai. Die Flüge haben wir bis zum letzten Moment noch nicht gebucht und fliegen jetzt am Mittwochmorgen von Wien nach Shenzhen und bereiten uns dort vor. Es ist sicher angenehmer, nun für eine Woche und nur für den Hauptevent nach China zu reisen als für zwei Wochen (als Nummer 9 oder 10 des Rankings wäre Bencic in Shenzhen Ersatzspielerin gewesen). (ram/sda)

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

Dank Klimawandel gibt es Marroni vom Bodensee

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel