Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Goalie Heinz Lindner, Mitte mit orangem Shirt, spricht mit den GC Fans im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem Grasshopper Club Zuerich in der Swissporarena, am Sonntag, 12. Mai 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Str)

Die GC-Verantwortlichen diskutieren mit den Fans, die Polizei steht in der zweiten Reihe. Bild: KEYSTONE

Interview

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Die Luzerner Staatsanwalt prüft momentan, ob beim durch GC-Chaoten verursachten Spielabbruch in der Swisspor-Arena ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt. Christian Bertschi, Mediensprecher der Luzerner Polizei, erklärt derweil, warum die Polizisten im Stadion passiv geblieben sind.

Jonas von Flüe / CH Media



Rund 20 Polizisten im Vollmontur waren am Sonntag auf dem Rasen der Swisspor-Arena präsent. Was war das Einsatzziel?
Christian Bertschi: Wir wollten die Leute im Stadion schützen. Zum einen die Spieler und Betreuer der beiden Mannschaften. Zum anderen die Zuschauer. Zudem wollten wir verhindern, dass Personen aus dem Gästesektor auf das Spielfeld oder sogar Richtung Kabinen gelangen können.

Bild

Christian Bertschi, Mediensprecher der Luzerner Polizei. bild: ch media

Wer entschied, dass die Polizei im Stadion Präsenz markieren muss?
Es war ein Entscheid der Polizei in Absprache mit dem FC Luzern. Wir sind während allen Spielen ständig in Kontakt mit den Verantwortlichen des FC Luzern.

Die Polizisten stellten sich auf dem Rasen auf, versuchten aber nicht, die Chaoten zurück in den Gästesektor zu drängen. Warum ging man nicht aktiv gegen die fehlbaren Zuschauer vor?
Wir haben versucht, deeskalierend zu wirken. Wir standen bewusst nur in der zweiten Reihe, zeigten aber auch, dass wir bereit sind. Es stand nicht zur Diskussion, Zwangsmittel einzusetzen. Denn es war nicht absehbar, wie die Personen aus dem Gästesektor reagieren würden. Die Aggression richtete sich auch nicht gegen andere Zuschauer oder die Einsatzkräfte, sondern einzig gegen die Spieler des Grasshopper Clubs.

Rietiker: «Das war kein Kniefall»

Video: srf/SDA SRF

Gab es Festnahmen?
Nein.

abspielen

So kam es zum Spielabbruch. Video: YouTube/SRF Sport

Einige Chaoten war nicht vermummt. Wie werden die nun weiter identifiziert?
Wir werten nun das Datenmaterial aus den Überwachungskameras aus. Es müsste aber eine Anzeige seitens des FC Luzern eingehen, zum Beispiel wegen Nötigung. Oder vom tätlich angegangenen GC-Spieler (Aimery Pinga; Anm. d. Red.). Dann würden wir eine Untersuchung einleiten.

Die neuste Entwicklung: Luzerner Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Luzerner Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung gegen die GC-Fans eingeleitet, die am Sonntagabend den Abbruch des Fussballspiels zwischen dem FC Luzern und dem Grasshoppers Club provoziert haben. Teils vermummt waren diese über Absperrgitter gestiegen. Dabei forderten die Fans die Spieler auf, ihre Trikots auszuziehen, weil sie ihrer nicht würdig seien.

Die Staatsanwaltschaft Luzern leitete inzwischen eine Untersuchung wegen Verdacht auf Nötigung ein, wie die Behörde am Montag mitteilte. Zudem will sie wissen, ob sich die Fans mit ihrem Verhalten auch anderweitig strafrechtlich relevant verhalten hätten.

Die Grasshoppers lagen gegen den FC Luzern mit 0:4 im Rückstand, als Anhänger aus dem GC-Fanblock versuchten, das Spielfeld zu betreten. Nebst den Ordnungskräften des FC Luzern wurde eine Polizeieinheit auf dem Spielfeld eingesetzt, um einen Sturm des Fussballfeldes zu verhindern und die Zuschauer sowie Spieler und Betreuer beider Mannschaften zu schützen. (sda)

Die Polizisten waren vor dem Stadion in Bereitschaft. Hat der Einsatz nun höhere Kosten verursacht, als bei anderen Spielen?
Nein. Die Polizei ist bei jedem Match aktiv und zuständig für die Sicherheit ausserhalb des Stadions. Allerdings mit unterschiedlich grossem Aufgebot. Gegen Lugano sind beispielsweise weniger Polizisten vor Ort als gegen GC oder Basel. Wir wussten, dass GC definitiv absteigen kann und haben deshalb im Vorfeld verschiedene Szenarien diskutiert – auch über Vorfälle ausserhalb des Stadions. Zwischenfälle haben wir eher auf dem Rückweg vom Stadion zum Bahnhof erwartet. Dort blieb es allerdings ruhig.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Luzern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Natistar Alisha Lehmann – die Frau, die mehr Geld mit Instagram als mit Fussball verdient

Alisha Lehmann will für die Schweiz bald an der EM spielen. Dank eines 2:0-Siegs in Rumänien rückt das Ziel immer näher.

Für einmal hatte dieses nervige Virus auch einen kleinen Vorteil. Die Frauen-Nati ist im Privatflugzeug zum nächsten EM-Qualifikationsspiel von heute Nachmittag gereist. So schreibt das die UEFA vor. In Mogosoaia, knapp 30 Autominuten von Bukarest entfernt, traf die Schweiz auf Rumänien – und gewann 2:0. Die EM 2022 rückt damit immer näher. Ein Punkt gegen Belgien im letzten Quali-Spiel würde bereits reichen.

Dass das so ist, hat auch mit Alisha Lehmann zu tun. Auch wenn sie gegen Rumänien nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel