DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04623019 (FILE) A file picture dated 23 July 2001 of US rider Lance Armstrong of the US Postal team during a press conference on a rest day of the Tour de France cycling race at the Palais de Beaumont in Pau, France. Former US cyclist Lance Armstrong has been ordered to pay a record 10 million US dollar (8,8 million euro) to Texas based firm SCA promotions after losing a lawsuit, media reports stated on 16 February 2015. A three-person arbitration panel decided 2-1 in favor of SCA Promotions and fined Armstrong and former US Postal Service team owners Tailwind Sports.  EPA/BENOIT DOPPAGNE *** Local Caption *** 99298870

Lance Armstrong erhielt Sponsorengelder vom Staatsbetrieb «U.S. Postal Service» – diese will die US-Regierung nun zurück. Bild: BENOIT DOPPAGNE/EPA/KEYSTONE

Die US-Regierung will Sponsorengelder zurück und deshalb Einblick in Armstrongs Krankenakte 

Lance Armstrong erhielt Sponsorengelder in Millionenhöhe von staatlichen US-Unternehmen. Die Regierung will sich den Betrag in einem Prozess zurückholen. Dafür wollen die Anwälte nun erfahren, ob Ärzte schon 1996 von den Dopingpraktiken des Radprofis wussten. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die US-Regierung will herausbekommen, ob die Ärzte von Lance Armstrong schon 1996 wussten, dass der Radprofi gedopt hatte. Deshalb haben die Anwälte der Regierung mehrere Mediziner der Universitätsklinik von Indiana aufgefordert, die Krankenakte und spätere Spenden Armstrongs offenzulegen.

Washington versucht in einem Gerichtsverfahren Sponsorengelder zurückzubekommen, die das Staatsunternehmen U.S. Postal Service Armstrongs Radstall zwischen 1998 und 2004 überwiesen hatte. Es geht um einen Gesamtbetrag von fast hundert Millionen Dollar.

Armstrongs Anwälte haben das Gericht in Washington aufgefordert, den Antrag zurückzuweisen. Eine Freigabe der Unterlagen stelle einen unzulässigen Eingriff in die Privatsphäre ihres Mandentan klar, argumentieren sie. Ausserdem verweisen Armstrongs Juristen darauf, dass der ehemalige Radstar schon vor zwei Jahren gestanden hatte, vor 1996 gedopt zu haben.

«Diese Aufforderung ist nichts anderes als ein Versuch, Armstrong zu belästigen.»

Anwälte von Ex-Radstar Armstrong

«Diese Aufforderung ist nichts anderes als ein Versuch, Armstrong zu belästigen», schrieben die Anwälte. Dadurch werde das Verfahren nur in die Länge gezogen und die Kosten würde unnötig erhöht. Bereits in der vergangenen Woche hatte die US-Regierung Armstrongs frühere Sponsoren wie Nike, Trek und Discovery aufgefordert offenzulegen, ob und wann sie vom Doping des Mannes erfuhren, der sieben Mal im Gelben Trikot nach Paris fuhr.

Schon 1996 Doping zugegeben

Derzeit läuft die letzte Phase der Beweissammlung in dem Verfahren, der Prozessbeginn wird für das kommende Jahr erwartet. Die US-Regierung argumentiert, Armstrong habe – möglicherweise gemeinsam mit seinen Ärzten und anderen Beteiligten – die Öffentlichkeit gezielt getäuscht, um staatliche Sponsoren zu gewinnen.

Bei Armstrong war 1996 Hodenkrebs diagnostiziert worden, der auch in sein Gehirn ausgestrahlt hatte. Betsy Andreu, Ehefrau von Armstrongs früherem Teammitglied und Vertrauten Frankie Andreu, hatte 2005 bezeugt, dass sie 1996 im Raum gewesen sei, als Armstrong gegenüber Ärzten Doping zugab. 2012 bekräftigte sie diese Aussage unter Eid.

Armstrong hatte stets bestritten, dass dieses Gespräch jemals stattfand. Nun behaupten seine Anwälte, er könne sich nicht mehr erinnern, ob es das Gespräch je gegeben habe, weil er sich damals noch von seiner Hirn-OP erholte. (kad/syd/AP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Critical Race Theory» in den USA – aka die Weissen schonen

Wie darf an US-Schulen über Rassismus gesprochen werden? Konservativ regierte Staaten wollen das über Gesetze eingrenzen – und instrumentalisieren damit eine alte Denkschule.

Der Schwarze George Floyd wird von einem weissen Polizisten getötet. Zehntausende Menschen gehen in den USA auf die Strassen. Black Lives Matter – Schwarze Leben zählen. Donald Trump spricht als Präsident über das «China-Virus» und meint Corona. Wie erklären Lehrerinnen und Lehrer ihren Schülerinnen und Schülern, was da in ihrem Land los ist, wie thematisieren sie den Rassismus in den USA?

In Oklahoma ab sofort nicht mehr so, dass Schülerinnen und Schüler aufgrund ihrer Hautfarbe «Unbehagen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel