Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leipzig's team celebrate after the German first division Bundesliga soccer match between RB Leipzig and 1. FSV Mainz 05 in Leipzig, Germany, Sunday, Nov. 6, 2016. Leipzig won by 3-1. (AP Photo/Jens Meyer)

RB Leipzig – ein gewöhnlicher Bundesliga-Klub? Nicht ganz, aber fast ... Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Kommentar

Darum hat sich RB Leipzig gegen meinen Willen in mein Herz geschlichen

Aufsteiger RB Leipzig ist in der Bundesliga immer noch ungeschlagen und damit punktgleich mit den «Über-Bayern». Endlich ist die Bundesliga wieder spannend. Das grosse Dilemma: Ansteckender Spass-Fussball vs. skrupellose Kommerz-Führung.



Ich mag den FC Chelsea nicht. Im Juli 2003 kaufte der russische Milliardär Roman Abramowitsch den englischen Traditionsklub. Rund zwei Milliarden hat er seither in die «Blues» gesteckt – und Geld schiesst Tore. Abramowitschs Kohle hat dem FC Chelsea vier Meister-, ein Europa-League- und ein Champions-League-Titel beschert. Dafür ist die Seele des Vereins, die Tradition, auf der Strecke geblieben. 

epa04136238 Chelsea owner Roman Abramovich applauds during the English Premier League soccer match between Chelsea FC and Arsenal FC at Stamford Bridge in London, Britain, 22 March 2014. Chelsea won 6-0.  EPA/ANDY RAIN DataCo terms and conditions apply. http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Roman Abramowitsch: Sein Investment hat leider Schule gemacht. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Deshalb mag ich auch die anderen neureichen Klubs, die mit Geld nur so um sich schmeissen, nicht. Manchester City ? Wäh! Paris St-Germain? Mon Dieu! Ja, ich mag nicht einmal mehr Manchester United, seit sich dort die Glazer-Family aus den USA eingenistet hat und wahnwitzige Transfers (Stichwort: Angel Di Maria, Paul Pogba) ermöglicht.

Doch am wenigsten mochte ich RB Leipzig. Mochte? Wieso jetzt plötzlich Vergangenheitsform? Ich muss ausholen ...

epa05533715 Leipzig's head coach Ralph Hasenhuettl before the German Bundesliga soccer match between RasenBallsport Leipzig and Borussia Dortmund in Leipzig, Germany, 10 September 2016.  EPA/SEBASTIAN KAHNERT (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)

Trainer Ralph Hasenhüttl rockt mit RB Leipzig die Bundesliga.  Bild: EPA/DPA

Ich mochte RB Leipzig vor allem wegen der Skrupellosigkeit des Red-Bull-Konzerns nicht. Da kauft ein milliardenschwerer Brausegetränkehersteller das Liga-Startrecht eines Leipziger Fünftligisten, um sich so Zugang zum noch milliardenschwereren Fussballgeschäft zu erschleichen, um einen Retortenverein mit grossem finanziellen Aufwand an die Bundesliga-Spitze zu hieven. 

Keine Millionen-Schleuder

Klub-Mäzen Dietrich Mateschitz hat seit der Vereinsgründung 2009 unzählige Brause-Millionen in den Verein gebuttert. So konnten vor der Saison rund 50 Millionen Euro in neue Spieler investiert werden. Für einen Aufsteiger eher ungewöhnlich.

An der Legalität des Beginns des beispiellosen Aufstiegs bestehen bis heute berechtigte Zweifel, an der Zielsetzung der Verantwortlichen nicht im Geringsten. RB Leipzig ist ein reiner Werbeverein und dient ausschliesslich dazu das Aufputschgetränk mit dem künstlich-süssen Geschmack noch bekannter zu machen. So was kann man doch nicht mögen! Richtig! Und das mag ich noch immer nicht.

Und trotzdem hat sich in den letzten Wochen bei mir so etwas wie Sympathie für RB Leipzig breit gemacht. Gegen meinen Willen, ich schwör's. Aber den Fussball, den die Leipziger in der Bundesliga momentan zeigen, den muss man irgendwie einfach mögen. 

Die Tabellenspitze der Bundesliga

Bild

bild: screenshot srf

Der flexible, temporeiche, aufsässige, ansteckende Angriffsfussball, den Trainer Ralph Hasenhüttl spielen lässt, erinnert an das Borussia Dortmund von Jürgen Klopp zu dessen besten Zeiten. Ein Haufen junger Wilder verschreibt sich mit Leib und Seele dem zügellosen Offensiv-Fussball. Dabei zuzuschauen macht einfach Spass, Brauseklub hin oder her. 

Hinzu kommt, dass Leipzig im Gegensatz zu vielen Traditionsvereinen in Deutschland, England oder sonstwo seriös wirtschaftet. RB hat einen Masterplan, der nichts dem Zufall überlässt. Es wird nicht mit Geld um sich geworfen. Verpflichtet werden ausschliesslich hoffnungsvolle, junge Talente, die allerdings auch ihren Preis haben. Kommt es dabei aber zu einem Wettbieten, macht der Retortenklub nicht mit. Wie bei Breel Embolo, den man im Sommer zu Schalke 04 ziehen liess, weil die Ablösesumme die eigenen Vorstellungen bei Weitem überschritt.

Alles Kommerz!

Ist Leipzig also wirklich so viel schlimmer als die Schalkes, Dortmunds oder Liverpools dieser Welt? Ist Red Bull so viel schlimmer als VW, Bayer, Audi, Gazprom oder all die Premier-League-Investoren? Immer wieder erwische ich mich in letzter Zeit, wie ich mir diese Fragen stelle. Die Antwort lautet: Jein. Einerseits haben sich die sogenannten Traditionsklubs ja auch komplett dem Kommerz verschrieben. Ich denke da an Werbetouren nach Asien oder in die USA, an immer höhere Fernsehgelder oder vorangetriebene neue Champions-League-Formate.

Klar, am Ende bleibt Leipzig der auf dem Reisbrett entstandene Retortenverein ohne Tradition. Aber dennoch freue ich mich derzeit mehr, dass die Bundesliga dank Leipzig nach knapp einem Drittel so spannend ist wie schon lange nicht mehr und die Bayern endlich wieder einen neuen Herausforderer haben. Mist, ich bin schwach geworden ...

LEIPZIG, GERMANY - DECEMBER 13:  Mascot Bulli of Leipzig with Christmas cap during the Second Bundesliga match between RB Leipzig and FSV Frankfurt at Red Bull Arena on December 13, 2015 in Leipzig, Germany.  (Photo by Karina Hessland/Bongarts/Getty Images)

Maskottchen Bulli werde ich nie mögen! Bild: Bongarts

P.S. Wie steht es eigentlich um die Akzeptanz von RB Leipzig? Das Stadion ist bei jedem Spiel ausverkauft. Vor allem ältere Leute und Familien, die mit dem Fussball im Osten nicht nur gute Erfahrungen gemacht haben, sind unter den durchschnittlich 41'191 Zuschauern. Hier können sie ohne Angst vor Hooligans und Krawalltypen ins Stadion gehen. Ein Fakt, der so manch anderem Klub zu denken geben sollte.

Dreimal Leipzig ... Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel