Sport
Langlauf

Langläuferin Kowalczyk leidet unter Depressionen

Goldgewinnerin in Sotschi

Langläuferin Kowalczyk leidet unter Depressionen

04.06.2014, 18:1705.06.2014, 11:36
Mehr «Sport»
Kowalczyks Olympia-Gold in Sotschi: Nicht nur gegen der Konkurrenz, auch der Depression getrotzt.
Kowalczyks Olympia-Gold in Sotschi: Nicht nur gegen der Konkurrenz, auch der Depression getrotzt.Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Die polnische Olympiasiegerin im Langlauf Justyna Kowalczyk hat offenbart, dass sie unter Depressionen leidet. In einem Interview mit der Zeitung «Gazeta Wyborcza» sagte die 31-Jährige, dass es ihr seit über einem Jahr gesundheitlich sehr schlecht gehe. 

«Wettlauf gegen den Tod»

So habe sie einen Nervenzusammenbruch erlitten, der auch die Folge einer Fehlgeburt gewesen sei. Sie sprach sogar von einem «Wettlauf gegen den Tod» und davon, dass sie an den Rücktritt vom Spitzensport gedacht habe. 

Nun nehme sie die Hilfe eines Psychotherapeuten in Anspruch. In diesem Februar in Sotschi hatte Kowalczyk Olympiagold über 10 km klassisch gewonnen. Sie zählt als vierfache Gesamtweltcup-Siegerin seit Jahren zu den Besten ihres Fachs. (tom/si/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Es kommt zur grossen Revanche – Djokovic folgt Alcaraz überzeugend in den Wimbledon-Final
Im Wimbledon-Final treffen am Sonntag wie vor einem Jahr Novak Djokovic und der Titelverteidiger Carlos Alcaraz aufeinander. Der Serbe strebt seinen achten Titel im Rasenmekka an, der Spanier das seltene Double French Open/Wimbledon.

In den Halbfinals setzten sich die Favoriten durch. Alcaraz gewann wie im letzten Jahr gegen den Russen Daniil Medwedew, wurde aber beim 6:7 (1:7), 6:3, 6:4, 6:4 hart gefordert. Etwas einfacher hatte es Djokovic gegen den Italiener Lorenzo Musetti mit 6:4, 7:6 (7:2), 6:4.

Zur Story