DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super-G in Cortina d'Ampezzo (Ita)
1. Lara Gut (Sz)
2. Tina Weirather (Lie) 0,12
3. Maria Höfl-Riesch (De) 0,61
24. Nadia Jnglin-Kamer (Sz) 2,64
27. Fränzi Aufdenblatten (Sz) 2,93
28. Fabienne Suter (Sz) 2,96
31. Priska Nufer (Sz) 3,45
34. Jasmine Flury (Sz)
out: D. Gisin, M. Kaufmann-Abd.
Olympia kann kommen

Was für eine Kampfansage – Gut fährt in Cortina allen davon

Das letzte Speed-Rennen vor Olympia geht an Lara Gut: Die Tessinerin gewinnt den vom Wind geprägten Super-G in Cortina hauchdünn vor Trainingskollegin Tina Weirather. Die restlichen Schweizerinnen enttäuschen.
26.01.2014, 13:0626.01.2014, 15:24

Die Siegerin

Lara Gut überstrahlt in Cortina doch noch alle. Nach Rang 19 im ersten Super-G und den Plätzen 4 und 10 in den beiden Abfahrten feiert die Tessinerin im vierten Rennen von Cortina d'Ampezzo ihren fünften Saisonsieg, den achten Weltcupsieg insgesamt. 12 Hundertstel nimmt sie ihrer Trainingskollegin Tina Weirather ab.

Für Gut kann Olympia nach dem letzten Speed-Rennen vor Sotschi kommen. Hoffentlich kann sie ihre Topform konservieren. «Ich bin endlich wieder so gefahren wie bei den Rennen in Amerika», freut sie sich.

Lara Gut darf endlich wieder jubeln.
Lara Gut darf endlich wieder jubeln.Bild: Keystone

Das Podest

Tina Weirather und Maria Höfl-Riesch schaffen in Cortina im vierten Rennen zum vierten Mal den Sprung unter die Top 4. Im Gegensatz zur Gesamtweltcup-Leaderin aus Deutschland kann die Liechtensteinerin in Cortina allerdings keinen Sieg verbuchen.

Wie Gut profitiert sie von den immer besser werdenden Verhältnissen. Unter dem wolkenverhangenen Himmel weht zunächst ein starker Wind, doch just als die Topcracks an der Reihe sind, wird dieser schwächer und die Sonne kommt raus. 

Die Schweizerinnen

Das restliche Swiss-Ski-Team enttäuscht komplett. Dominique Gisin erwischt nach einem Sprung, der etwas zu weit geht, das nächste Tor nicht. Fränzi Aufdenblatten und Fabienne Suter verlieren bei starkem Wind fast drei Sekunden, Nadia Jnglin-Kamer kommt mit der hohen Startnummer 53 immerhin noch auf Rang 24. Corinne Suter fällt mit einer starken Zwischenzeit wie Marianne Kaufmann-Abderhalden aus. (pre/si)

Dominique Gisin springt etwas zu weit.
Dominique Gisin springt etwas zu weit.Bild: APA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Fehler haben Konsequenzen» – Djokovic greift Wimbledon an
Die Ankündigung, als Reaktion auf den Ausschluss russischer Spieler in Wimbledon keine Punkte für die Weltrangliste zu verteilen, schlägt hohe Wellen. Zu den schärfsten Kritikern gehört Novak Djokovic.

Am Freitag, zwei Tage vor Beginn der French Open, kündigten die Profi-Organisationen der Männer (ATP) und Frauen (WTA) an, in diesem Jahr in Wimbledon keine Punkte für die Weltrangliste zu vergeben. Das Turnier hatte zuvor als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine Spielerinnen und Spieler aus Russland vom Turnier ausgeschlossen. Die ATP warf Wimbledon in einer Stellungnahme Diskriminierung vor.

Zur Story