Sport
Lara Gut-Behrami

Ski alpin: Zweiter Riesenslalom der Frauen in Semmering

Riesenslalom in Semmering
1. Mikaela Shiffrin (USA)
2. Tessa Worley (FRA) +0,15
3. Viktoria Rebensburg (GER) +0,18
6. Lara Gut +0,57
19. Simone Wild +1,98
28. Wendy Holdener +4,44

Shiffrin doppelt in Semmering nach – Gut erneut am Podest vorbei

28.12.2016, 14:2528.12.2016, 15:42
Mehr «Sport»

Die Siegerin

Wie schon gestern im ersten Riesenslalom in Semmering triumphiert eine junge Amerikanerin: Mikaela Shiffrin. Schafft sie morgen sogar den Hattrick? Im Nachtslalom geht sie als grosse Favoritin an den Start.

United States's Mikaela Shiffrin celebrates after completing the second run of an alpine ski, women's World Cup Giant Slalom, in Semmering, Austria, Wednesday, Dec. 28, 2016. (AP Photo/Giova ...
Das Mass aller Dinge derzeit: Shiffrin.Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Das Podest

Neben Shiffrin feiern die Französin Tessa Worley und Viktoria Rebensburg aus Deutschland. Ihnen fehlten lediglich 15 respektive 18 Hundertstel auf die Siegerin.

Die Schweizerinnen

Gestern wurde Lara Gut Vierte und auch heute verpasste die Tessinerin das Podest. Im 2. Lauf konnte sich Gut zwar erneut steigern, aber nur unwesentlich: Von Zwischenrang 7 auf Endrang 6.

epa05689847 Lara Gut of Switzerland clears a gate during the first run of the women's FIS Alpine Skiing World Cup Giant Slalom race in Semmering, Austria, 28 December 2016. EPA/CHRISTIAN BRUNA
Gut im Schneegestöber von Semmering.Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Mit ihren Fahrten durften Simone Wild (19.) und Wendy Holdener (28.) nicht zufrieden sein. Das Positive: Beide holten Weltcuppunkte. «Es war ein Kampf», sagte Wild im SRF. «Oben kam ich kaum vom Fleck und ich habe in der Fläche ohnehin stets Probleme. Ich weiss immerhin, was ich zu tun habe.»

Die Weltcupstände

Im Gesamtweltcup liegt Shiffrin dank der 200 Zähler gestern und heute nun 115 Punkte vor Gut. In der Disziplinenwertung Riesenslalom führt Worley. Sie hat 35 Punkte Vorsprung auf Shiffrin und 150 auf Gut.

Das Wetter

Schon der 1. Lauf fand unter schwierigen Bedingungen statt, die Entscheidung kratzte dann die Grenzen der Regularität. Tina Weirather (14.) schimpfte: «Ich war hässig, als ich ins Ziel kam. Weil man wieder einmal ein Rennen durchzieht, das einfach gefährlich ist. Von Fairness muss man gar nicht reden.»

epa05689878 Tina Weirather of Liechtenstein speeds down the slope during the first run of the women's FIS Alpine Skiing World Cup Giant Slalom race in Semmering, Austria, 28 December 2016. EPA/CH ...
Angefressen: Tina Weirather.Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Sie könne das zwar verstehen, so die Liechtensteinerin im SRF: «Es ist ja super, wenn man Bilder von Schneefall und verschneiter Landschaft zeigen kann. Aber es ist schwer, das als Athletin zu akzeptieren, schliesslich riskieren wir hier unsere Gesundheit. Denn sobald man nur 20 Zentimeter aus der Spur gerät, kommt man in anderen Schnee und das ist sehr gefährlich.» (ram)

So viel kassierten die besten Skisportler im letzten Winter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Vor dem Duell gegen Deutschland: Das sagen Hitzfeld und Nagelsmann über Granit Xhaka
Der ehemalige Erfolgstrainer und Schweizer Nationalcoach Ottmar Hitzfeld äussert sich vor dem Gruppenfinale gegen Deutschland. Er traut Nagelsmann und dem Nationalteam viel zu. Auch Nati-Captain-Xhaka ist in Deutschland vor dem Duell ein Thema.

Wenn die Schweiz heute Abend (21 Uhr im watson-Liveticker) bei der EM gegen den Gastgeber Deutschland um den Gruppensieg spielt, schaut Ottmar Hitzfeld natürlich mit besonderem Interesse zu. Schliesslich war er selbst von 2008 bis 2014 sechs Jahre lang Nationaltrainer der Schweizer Nati. Zuvor arbeitete bekanntlich jahrzehntelang überaus erfolgreich als Cheftrainer in Deutschland. Sowohl mit Borussia Dortmund (1997) als auch mit dem FC Bayern (2001) gewann er die Champions League. Mittlerweile lebt er wieder an seinem Geburtsort in Lörrach, nahe der Schweizer Grenze.

Zur Story